Startseite » Ratgeber » In 8 Schritten zum englischen Rasen
In 8 Schritten zum englischen Rasen

In 8 Schritten zum englischen Rasen

Der perfekte, englische Rasen entsteht eigentlich ganz einfach, wenn man einige Dinge beachtet. Im Garten mit einem englischen Rasen befinden sich nur wenige Blumenbeete. Und diese Beete, die sich darin befinden, sind mit dem Rasen gleichgesetzt, sodass es zu keiner Rasenkante kommt. Der englische Rasen zeichnet sich dadurch aus, dass er samtig weich ist, ein saftiges Grün aufweist und dann noch seicht bewachsen ist.

Der Rasen muss ebenfalls noch den Belastungen standhalten, wenn Sie ihn betreten oder ein Picknick in der Wiese veranstalten wollen. Die Engländer haben es da etwas einfacher, da die Wetterbedingungen für den englischen Rasen einfach perfekt sind. Damit Sie auch in Deutschland einen perfekten englischen Rasen haben, sollten Sie die nachfolgenden Tipps beachten.

Für den englischen Rasen hilft ein perfektes Saatgut

Es gibt sehr viele Rasenarten, die Sie als Saatgut erwerben können. Die Botaniker und Biologen haben sich nicht gescheut, eine breite Vielfalt an Rasensorten zu erschaffen. Umso schwerer wird die Auswahl für Sie als Verbraucher.

Wenn Sie das Saatgut kaufen, sollten Sie schon vorab klären, in welcher Form der Rasen genutzt werden soll.
Darf er betreten werden oder soll er aus verschiedenen Grassorten bestehen?

Einen widerstandsfähigen Rasen haben Sie mit den Sorten Weidelgras, Schafschwingel, alle Straus-Grassorten, Wiesenrispen oder auch Rotschwingel. Für den Zierrasen werden feinere Sorten verwendet. Hier wird zum Beispiel Horst-Rotschwingel, rotes und weißes Straußgras oder auch haarblättriger Schwingel verwendet. Diese Sorten wachsen meist langsamer und bilden eine sehr sichte Narbe.

Was allerdings bei allen Sorten gleich bleibt, ist die Pflege. Ein schöner Rasen ist nur dann schön, wenn er regelmäßig gemäht wird. Besonders in der Wachstumsphase muss er mindestens zwei Mal in der Woche gemäht werden. Hier sollten Sie sich vielleicht auch die Anschaffung von einem Rasenmäher Roboter überlegen. Zudem benötigt ein rasen viel Wasser und ausreichend viel Dünger.

So gelingt der englische Rasen:Hacke motorisiert für englischen Rasen

  • Um den englischen Rasen anzulegen, ist das Frühjahr die beste Jahreszeit. Sobald kein Bodenfrost mehr besteht, kann der Rasen ausgesät werden. Sie können den englischen Rasen aber auch im Herbst anlegen. Hierfür befreien Sie den Boden vom Unkraut und lockern die Erde auf. Danach sollte der Boden mit der Harke wieder glatt gemacht werden. Für große Rasenflächen eignet sich eine Motor Bodenhacke.
  • Das Saatgut sollte gleichmäßig ausgesät werden. Es gibt Streuwagen, die Ihnen bei dieser Arbeit helfen und das Saatgut gleichmäßig verteilen.
  • Alle Rasensamen keimen nur, wenn Licht auf sie fällt. Sie dürfen den Samen also nicht mit Erde abdecken. Aber Vorsicht bei der Aussaat, da die Samen für die gefiederten Mitbewohner dieser Erde ein gefundenes Fressen sind.Zum Schutz des Saatguts Sie sollten demnach Vogelscheuchen aufstellen, damit das Saatgut dort bleibt, wo es hingehört.
  • Sobald der Samen ausgesät ist, muss der Boden stetig bewässert werden. Haben Sie dem Saatgut ein Düngemittel beigemischt, sollten Sie in regelmäßigen Abständen weiter düngen. Hierfür beachten Sie aber dennoch die Hinweise des Herstellers.
  • Wenn die Grashalme eine Höhe von etwa 6 bis 8 cm erreicht haben, wird der Rasen das erste Mal vorsichtig gemäht. Vorzugweise sollten Sie dafür einen Walzenmäher verwenden. Dieser schneidet die Halme schonend ab und reist diese nicht aus. Die empfohlene Schnitthöhe liegt dabei zwischen 4 und 5 cm.
  • Der englischen Rasen wird perfekt, wenn er in geraden Bahnen gemäht wird. Das geschnittene Gras sollte nicht als Mulch auf dem Rasen verweilen, sondern mit einem Laubbesen aufgesammelt werden. Nach dem ersten Mähen folgt ein zweiter Schnitt, der im 90 Grad Winkel aufgeführt werden muss.
  • Der englische Rasen wird nur im Frühjahr vertikutiert. Vorzugsweise sollten Sie dafür ein professionelles Gerät verwenden. Vertikutierer nennen sich diese Geräte, welche Sie im Internet ebenfalls im Gartenbedarf finden. Stellen, die mit Moos bewachsen sind, müssen dabei komplett entfernt werden. Sind durch das Entfernen der Moose kahlen Stellen aufgetreten müssen Sie weiteres Saatgut ausstreuen. Hierfür ist es immer ratsam, das gleiche Saatgut zu verwenden oder sich vorab über die stetige Möglichkeit des Nachkaufens zu informieren.
  • Ein englischer Rasen wird immer gut bewässert. Die obere Bodenschicht darf sich niemals trocken anfühlen. Der Rasen sollte aber auch nicht zu feucht gehalten werden. Wenn Sie sich nun an diese Tipps halten, werden Sie Jahr für Jahr mit einem wundervollen Rasen belohnt.
Nach oben scrollen