Startseite » Rasenmäher Öl Test 2017 • Die 10 besten Rasenmäher Öle im Vergleich

Rasenmäher Öl Test 2017 • Die 10 besten Rasenmäher Öle im Vergleich

Motoröl Öl SAE 30Unser Test der Rasenmäheröle befasst sich mit der idealen Schmierung der Gartengeräte und mit der richtigen Wartung, um den Verschleiß aufzuhalten. Die hochklassigen Schmierstoffe stehen für 2-Takter sowie für 4-Takt-Motoren zur Verfügung. Hier gilt es, von Anfang an das jeweils geeignete Öl zu verwenden, damit der Motor des Rasenmähers nicht unter dem Einsatz des falschen Schmiermittels leidet. Das Rasenmäheröl für 2-Takt-Motoren verbrennt zusammen mit dem Benzin, während das Öl für einen 4-Takter unabhängig vom Treibstoff in einem separaten Kreislauf bleibt und hier nur für die nötige Schmierung sorgt.

Mit einem hohen Standard des Öls wird eine gute Schmierleistung sichergestellt. Das bedeutet, dass ein hochklassiges Rasenmäheröl eine gute Reinigungswirkung hat und als idealer Verschleißschutz der Korrosion entgegenwirkt. Abhängig von der Qualität eignet sich das Öl ggf. auch für andere Geräte, sei es als Getriebe- oder Hydrauliköl. In unserem Rasenmäheröl Test 2017 konzentrieren wir uns jedoch auf den Einsatz des Schmierstoffs im Rasenmäher.

 

Rasenmäher Öl Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 21.11.2017

 Für optimale Motorsauberkeit und hervorragenden Verschleißschutz. Gewährleistet eine erstklassige Schmierung und sorgt für eine lange Lebensdauer des Motors. Schützt vor Korrosion.Ein stabiler Schmierfilm mit hoher thermischer Stabilität und die hochwertigen Additive gewährleisten exzellenten Verschleiss- und Korrosionsschutz.Premium Schmierstoff, der speziell für den Einsatz in allen 4-Takt-Rasenmähern.Das Viertaktöl FX-4T0600 (SAE30) ist speziell für Rasenmäher, Kleintraktoren, Motorgeräte etc.Für Gartengeräte Gartenfrähen Rasenmäher Rasentraktor kleine Traktoren Fußbodenreinigungsmaschine Maschine Bodenreinigung Maschinen mit hohen Motor-Drehzahlen Rostschutz Korrosionsschutz.Dieses Öl ist mit anderen handelsüblichen 10W-30 Ölen andere Markenhersteller mischbar.Divinol Rasenmäheröl Spezial SAE 10W-30  4-Takt Öl.1 Liter Flasche Spezial Motoren-Öl für alle 4-Takt-Motoren (SAE 30) - ideal für Ihren Rasenmäher / Rasentraktor.Einbereichs-Motorenöl auf Basis ausgesuchter Grundöle der Viskositätsklasse SAE 30qualitativ hochwertiges Motorenöl für 4-Takt Motor Traktoren, Rasenmäher, Generatoren, Pumpen und andere Gartengeräte mit Luft- und Flüssigkeitskühlung.

Liqui Moly 1264 Rasenmäher-Öl SAE 30
 

Cartec Motorenöl Viertakt Rasenmäher Öl 1L

Valvoline Rasenmäher OIL 4T SAE 30 Motoröl

FUXTEC 4 Taktöl 0,6 Liter SAE 30 Rasenmäher

Motoröl SAE 30 Gartengeräte Rasenmäher
 

ADDINOL RASENMÄHERÖL MV 1034 10W-30 Motorenöl

Divinol Rasenmäheröl Spezial SAE 10W-30

Motor-Öl für Rasenmäher SAE 30 / HD30

ROWE Hightec GTS Spezial SAE 30 Einbereich PKW-Motoröl
 

MANNOL 4-Takt Agro SAE 30 API SG

 Bewertung1,11,21,31,61,71,81,92,02,12,3
MarkeLiqui MolyCartecValvolineFUXTECK2ADDINOLDivinolGreenbaseROWEMANNOL
Produktabmessungen14,5 x 5,7 x 18,1 cm18,5 x 14 x 5,5 cmk.A.k.A.k.A.14,5 x 5,8 x 18 cmk.A.k.A.k.A.k.A.
Artikelgewicht975 g969 g980 g597 g980 g962 g980 g988 g980 g3,7 Kg
Gewicht inkl. Verpackung1 Kg1 Kg1 Kg650 g1 Kg1 Kg1 Kg1 Kg1 Kg3,8 Kg
Inhalt1 Liter1 Liter1 Liter0,6 Liter1 Liter1 Liter1 Liter1 Liter1 Liter4 Liter
ViskositätsklasseSAE 30SAE 30SAE 30SAE 30SAE 30SAE 10W 30SAE 10W 30SAE 30SAE 30SAE 30
Geeignet für4-Takt-Rasenmäher-Motoren und sonstige Motoren4-Takt Rasenmähermotoren und für Motoren mit Herstellervorschrift für SAE 304-Takt-Rasenmähern und anderen ähnlichen Maschinen4-Takt Rasenmähermotoren und anderen ähnlichen Kleinmotoren4-Takt Rasenmähermotoren und für Motoren mit Herstellervorschrift für SAE 30Für luftgekühlte Viertakt-Otto-Motoren im Ganzjahresbetrieb4-Takt-Rasenmähern und anderen ähnlichen Maschinen4-Takt Rasenmähermotoren und anderen ähnlichen KleinmotorenOtto- & Dieselmotoren mit und ohne Turboaufladung4-Takt Motor Traktoren, Rasenmäher, Generatoren, Pumpen und andere Gartengeräte
Spezifikationen und FreigabenAPI SG, MIL-L 46152 EACEA A2, API SG/CEAPI SG/CDHD API SF/CCAPI SJ/CF, SG/CDMV 1034 - API SF/CCAPI SJ/SFHD30 DIV-M301-JUWAPI SF/CD / CCMC D2/G2 / MIL-L-2104DAPI SG JASO MA/MA2
Für 4-Takt MotorenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Besonderheiten

  • Für optimale Motorsauberkeit und hervorragenden Verschleißschutz
  • Gewährleistet eine erstklassige Schmierung
  • Sorgt für eine lange Lebensdauer des Motors
  • Schützt vor Korrosion
  • Auch für Notstromaggregate

  • Hochleistungs Einbereichs Motorenöl
  • Mit hoher thermischer Stabilität und die hochwertigen Additive
  • Entspricht MB-Blatt 228.0
  • Exzellente Verschleiss- und Korrosionsschutz
  • Made in Germany

  • Premium Schmierstoff
  • Hält den Motor sauber
  • Schützt vor Verschleiß und Korrosion
  • Für den Einsatz in allen 4-Takt-Rasenmähern, Bodenfräsen, kleinen Traktoren usw.

  • Speziell für Rasenmäher, Kleintraktoren, Motorgeräte etc.
  • Bestens geeignet für alle 4-Takt FUXTEC Geräte
  • Weitere Original-FUXTEC Öle erhältlich
  • Made in Germany

  • Hochwertiges Spezial-Motoröl
  • Speziell entwickelt zum Einsatz bei Motoren von Rasenmähern und ähnlichen Geräten mit hoher Drehzahl
  • Schützt ausgezeichnet vor Rost und Korrosion

  • Für mobile Kleingeräte und Rasenmäher im Haus und Garten
  • Mit anderen handelsüblichen 10W-30 Ölen andere Markenhersteller mischbar
  • Für luftgekühlte Viertakt-Otto-Motoren im Ganzjahresbetrieb
  • Made in Germany

  • Modernes Rasenmäheröl
  • Hochleistungs Mehrbereichsöl für alle Gartengeräte im Sommer und im Winter
  • Für sämtliche Einsatzbedingungen mit Mehrbereichscharakter
  • Made in Germany

  • Motor-Öl für Rasenmäher und Rasentraktoren
  • Spezial Motoren-Öl für alle 4-Takt-Motoren
  • Schützt vor Verschleiß und Korrosion
  • Made in Germany

  • GTS SPEZIAL SAE 30 ist ein auf Basis ausgesuchter Grundöle hergestelltes Einbereichs-Motorenöl der SAE-Klasse 30
  • bestens für Turbomotoren geeignet
  • auch bei heißem Öl und hohen Belastungen stabiler Schmierfilm

  • Qualitativ hochwertiges Motorenöl
  • Spezielle Additive sorgen für eine hohe Schmierfähigkeit, Verschleißschutz- & Wasch-Dispergierende Eigenschaften
  • Für 4-Takt Motor Traktoren, Rasenmäher & andere Gartengeräte mit Luft- & Flüssigkeitskühlung
Funktionen
Komfort & Handhabung
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preis
ab 6,44 Euro ab 9,74 Euro - nicht verfügbar - ab 5,90 Euro ab 5,95 Euro ab 5,59 Euro ab 5,27 Euro ab 4,95 Euro ab 4,90 Euro ab 15,79 Euro
KaufenZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon

Was ist Rasenmäheröl?

Liqui-Moly-1264-Rasenmaeher-oel-SAE-30-1-Liter-Ein Rasenmäheröl ist ein spezielles Schmiermittel, welches das Gartengerät bei seiner Arbeit unterstützt. Das Öl sorgt für einen einwandfreien Betrieb, wenn es in den dafür vorgesehenen Tank gefüllt wird. Abhängig von der Art des Rasenmäheröls wird es separat verwendet oder mit dem Treibstoff vermischt.

Ein Benzinrasenmäher ist mit einem Zweitakt- oder Viertaktmotor ausgestattet und braucht das jeweils dafür hergestellte Schmiermittel. Nur dann ist der optimale Korrosionsschutz durch das Öl gewährleistet.

Die Hinweise, für welche Motoren sich die Rasenmäheröle eignen, sind den Produktangaben zu entnehmen. Hier findet man auch die geprüften Qualitätsinformationen einschließlich der Spezifikation. Oft kann das Rasenmäheröl auch für andere Kleingeräte verwendet werden, die im Außenbereich und im Haus zum Einsatz kommen. Die Temperaturangaben weisen die Anwender darauf hin, ob das Öl vorwiegend für den Sommerbetrieb geeignet ist oder auch für kühlere Temperaturen.

Wie funktioniert Rasenmäheröl?

Brill-Elektro-Vertikutierer-36Nur mit einem regelmäßig aufgefüllten und ausgewechselten Öl kann man darauf vertrauen, dass ein Fahrzeug zuverlässig fährt. Das gilt auch für den Rasenmäher. Das spezielle Rasenmäheröl soll den Motor schmieren und gleichzeitig die Kühlung unterstützen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn das Öl noch keine Abnutzungserscheinungen zeigt.

Auch wenn es sich bei den Rasenmähern nur um Kleinmotoren handelt, sollten diese immer wieder auf ihren Ölstand und die Qualität des Öls überprüft werden. Ansonsten besteht das Risiko, dass es doch zu ungewünschten Verschleißspuren kommt. Für diejenigen Gartenbesitzer, die sich weniger für die technischen Details interessieren, steht die Handhabung des Öls im Vordergrund. Um das Rasenmäheröl in den dafür konstruierten Tank einzufüllen, schraubt man die Kappe oben am Rasenmäher ab und füllt das Öl direkt aus der Flasche bzw. aus dem Kanister hinein.

Ggf. kann man sich mit einem Trichter behelfen, falls die Öffnung sehr klein ist. Bei der Menge muss man aufpassen, dass weder zu viel noch zu wenig Öl eingefüllt wird.

Für die Überprüfung des Ölstands steht bei vielen Rasenmähern ein kleiner Stab zur Verfügung, der mit der Verschlusskappe verbunden ist. Ein Blick auf die Kennzeichnung des Messstabs zeigt an, ob noch mehr Rasenmäheröl nachgefüllt werden muss.

Bei dem Rasenmäheröl für Zweitakt-Geräte geht man etwas anders vor: Hier wird das Öl mit dem Treibstoff vermischt und danach in den Benzintank gefüllt. Die Herstellerhinweise zum Mischverhältnis von Schmiermittel und Benzin findet man in der Anleitung zum Rasenmäher und teilweise auch direkt auf der Ölflasche.

Wenn der Rasenmäher einen Viertaktmotor hat, so darf das Öl auf keinen Fall in den Benzintank gegeben werden. Es könnte zu Verstopfungen im Motor kommen. Bei der falschen Verwendung des Öls im Zweitakt-Motor sind die Folgen nicht ganz so verheerend, allerdings würde dieser Motor schneller verschleißen, wenn kein Öl in den Schmiermittelbehälter gefüllt wird.

Einhell-Benzin-Rasenmaeher-GC-PM-46Vorteile & Anwendungsbereiche

Zu den wichtigen Vorteilen beim Einsatz von hochklassigem Rasenmäheröl gehört der sichere Schutz gegen Verschleiß. Auch während der Lagerung über die Wintermonate sorgt das Öl dafür, dass sich im Inneren des Motors keine Verschmutzungen festsetzen. Allerdings darf es nicht zu kalt werden bzw. es braucht eine gewisse Aufwärmphase, wenn man den Rasenmäher nach der Winterpause wieder startklar macht.

Es kann sich lohnen, einen der Rasenmäheröl Vergleichs-Testsieger zu verwenden, denn diese haben sich als besonders alterungsbeständig bewährt. Zudem sind viele Öle mischbar und bieten eine hervorragende Betriebssicherheit. Die Kennzeichnung des Additivgehalts gibt Aufschluss über die Qualität und die Viskosität des Schmiermittels.

Je nach Einsatzbereich und danach, ob es sich um ein Zweitakt- oder Viertakt-Öl handelt, gibt es das Rasenmäheröl in verschiedenen Größenordnungen. In Abstufungen steht das Schmiermittel in kleineren Flaschen von 0,5 l sowie in größeren Gefäßen von 5 l zur Auswahl.

Motoröl Öl SAE 30Die Vorzüge der Qualitäts-Öle sind nicht zu übersehen. Sie sorgen mit ihrer hervorragenden Klassifikation für einen sauberen Motor und verhindern Verklebungen und ähnliche Motorprobleme. Gleichzeitig hilft die Schmierung, den Verschleiß aufzuhalten. Zum Teil sind die Rasenmäheröle mit verschiedenen anderen Motorölen zu mischen, gleichgültig, ob es sich dabei um konventionelle oder synthetische Schmiermittel handelt.

Die Rasenmäheröle für Viertakter sollten strikt nach den Vorgaben der Hersteller verwendet werden. Im Allgemeinen wird ein solches Öl in den entsprechenden Zulauf des Mähgeräts gefüllt und schon ist der Motor betriebsbereit. Hin und wieder ist ein Ölwechsel erforderlich, denn auch ein Top-Produkt kann nach einiger Zeit seine Schmierkraft verlieren. Informationen hierzu sind in der Anleitung zum Rasenmäher zu finden sowie in den Informationen zum Rasenmäheröl selbst.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, findet in unserem Rasenmäheröl Test von 2016 nützliche Tipps zur Wartung bzw. zur Pflege seiner Gartengeräte und zur Anwendung des geeigneten Schmiermittels. Die Spezial-Öle eignen sich für die perfekte Wartung des Rasenmähers und verhindern, dass es zu Verklebungen oder Verlackungen kommt. Auch wenn der Motor stark belastet wird, bietet ein solches Öl einen hervorragenden Schutz gegen Oxidation. Dadurch bleibt die Beständigkeit des Rasenmähermotors über viele Jahre hinweg erhalten.

Welche Arten von Rasenmäheröl gibt es?

Die verschiedenen Arten der Schmiermittel eignen sich für mehrere Motorgeräte. Ein hundertprozentiges Synthetiköl kann aufgrund seiner guten Fließeigenschaften beispielsweise für sämtliche Motorentypen eingesetzt werden. Auch wenn es kalt wird, hilft dieses Öl dabei, den Verschleiß aufzuhalten. Das heißt, dass auch ein Kaltstart zuverlässig funktioniert.

Hecht-548-SWE-ELEKTRO-Start-Benzin-Rasenmaeher-Radantrieb-5-PS-46-cm-MotorEin aschefreies Zweitakt-Öl ist häufig mit einem Kraftstoffstabilisator ausgerüstet. So kommt es nicht zu Ablagerungen bzw. Rückständen im Motor, zudem verschmutzen die Zündkerzen mit diesem Öl nicht so schnell. Mit seiner speziellen Rezeptur ist das aschefreie Zweitakt-Öl ideal zum schnellen Mischen mit Treibstoff und kommt vor allem bei Maschinen mit Öleinspritzung zum Einsatz.

Das klassische Rasenmäheröl wurde für die modernen Motoren entwickelt, um eine langfristige und starke Leistung sicherzustellen. Hierbei steht vor allem der Unterschied zwischen den Zweitakt- und Viertakt-Produkten im Fokus. Welches Öl verwendet wird, hängt also von der Version des Rasenmähers bzw. vom eingebauten Motor ab. Im Zusammenhang mit dieser Auftieilung möchten wir zwar keinen Rasenmäheröl Vergleichssieger präsentieren, aber ein paar wichtige Informationen für die Käufer bereitstellen.

Beim Betrieb des Zweitakt-Rasenmähers verbrennt das Öl zusammen mit dem Benzin, es wird also mit dem Treibstoff vermischt. Zum Teil geschieht dies durch einen separaten Öltank im Rasenmäher, von dem aus das Schmiermittel über eine Verbindung zum Benzin geführt wird. Bei anderen Rasenmähern füllt man das Öl direkt in den Benzintank hinein.

Bei einem Viertakt-Motor verbrennt das Öl nicht zusammen mit dem Treibstoff. Stattdessen übernimmt es die Aufgabe, die unterschiedlichen Motorteile zu schmieren und gegen den Verschleiß zu schützen. Es funktioniert also ähnlich wie das Motoröl, das man im Pkw oder in anderen Fahrzeugen verwendet. Da hier nicht der saubere Verbrennungsvorgang im Vordergrund steht, hat das Viertakt-Öl vollkommen andere Eigenschaften als das Zweitakt-Öl.

Die meisten Rasenmäher von heute funktionieren mit einem Viertakt-Motor. Hier kommt meistens ein Rasenmäheröl mit der Klassifizierung SAE 30 zum Einsatz, die auch von den Herstellern der Rasenmäher empfohlen wird.

Mit einer Top-Qualität setzt man auf eine optimale Pflege des Rasenmähers.Cartec Motorenöl Viertakt Rasenmäher Öl 1L - Made in Germany

Die Vorteile eines guten Rasenmäheröls:

  • verlängerte Lebensdauer des Rasenmähermotors,
  • einwandfreier Betrieb,
  • leichtes Einfüllen,
  • einfache Kontrolle des Ölstands,
  • an vielen Stellen erhältlich.

Die Nachteile des Rasenmäheröls:

  • Vorsicht beim Einfüllen erforderlich,
  • ein gewisser Wartungsaufwand darf nicht vernachlässigt werden.

So haben wir das Rasenmäheröl getestet

Unser Rasenmäheröl Test befasst sich mit den verschiedenen Eigenschaften der Zweitakt- und Viertakt-Mischungen aber auch mit anderen Qualitätsmerkmalen. Schließlich soll das Öl die Leistungsstärke des Rasenmähers auf lange Sicht bewahren. Nicht immer reicht ein Blick auf die Klassifizierung und die Bewertungen der Rasenmäheröle aus, um sich für ein Produkt zu entscheiden. Auf jeden Fall sollte man auch die Betriebsanleitung des Rasenmähers durchlesen, um festzustellen, welches Öl infrage kommt. Im Folgenden möchten wir außerdem auf die wichtigsten Kriterien eingehen, die wir getestet haben.

  • Zweitakt- oder Viertakt-Öl
  • Die Gemischschmierung
  • Die SAE-Angabe / Details zur Temperatur
  • Die Klassifikation

Man sollte immer das passende Öl zum Motor auswählen, ansonsten wird es bald zu Problemen kommen. Denn während das Zweitakt-Öl mit dem Benzin vermischt wird, muss man das Viertakt-Öl separat einfüllen.

Deshalb ist das Rasenmäheröl für Zweitakt-Motoren im Allgemeinen von eher einfacher Beschaffenheit, während das Viertakt-Öl verbesserte Eigenschaften zeigt. Nur so kann es seine Aufgabe erfüllen und den Motor durch seine Schmierkraft funktionsfähig machen bzw. seine Leistungskraft bewahren.

Bei der Verwendung eines Zweitakt-Öls geht es um das optimale Mischungsverhältnis zwischen Schmieröl und Benzin. Zumeist empfehlen die Hersteller ein Verhältnis von 1:25 bis 1:50 (Öl zu Kraftstoff). Bei diesem Gemisch kommt das Öl an die entsprechenden Schmierstellen und verbrennt ohne Rückstände mit dem Benzin. Bei kleineren Zweitakt-Motoren, die nicht nur im Rasenmähern zu finden sind, sondern auch in Motorsägen oder in Mofas, wird ein solches Öl bis heute eingesetzt.

Anhand der SAE-Kennzeichnung kann man ablesen, für welche Temperaturen sich das Öl eignet. Sie informiert die Käufer darüber, ob es sich um ein Einbereichs- oder Mehrbereichsöl handelt. Ein Einbereichsöl, das durch eine einzelne Ziffer markiert wird, eignet sich nur für Betriebstemperaturen von mindestens 10 Grad Celsius. Hier lautet die Kennzeichnung beispielsweise SAE 30.

Im Vergleich dazu lässt sich das Mehrbereichsöl ggf. für kältere Temperaturen einsetzen, die bis in den Minusbereich hineingehen. Hier ist eine Markierung wie SAE 5W-30 möglich. Durch diese Zahlen erfährt man, dass das Mehrbereichsöl bei warmer Außentemperatur die gleichen Viskose-Eigenschaften wie das einfache SAE 30 Öl hat. Bei kälteren Temperaturen von unter 10 Grad ist das Mehrbereichsöl mit der Kennzeichnung SAE 5W-30 im Vergleich zum SAE 30 Produkt jedoch deutlich flüssiger, denn der Wert 5W deutet darauf hin, dass die Viskosität bei Kälte deutlich geringer ist.

Informationen zur Garantie, zur Zertifizierung und zur Klassifizierung sollte stets erkennbar sein, damit man tatsächlich ein hochklassiges Rasenmäheröl erhält. Bei vielen Produkten handelt es sich bei der Klassifizierung um den Standard API. Dieses Kürzel steht für das American Petroleum Institute und qualifiziert die Rasenmäheröle für die leistungsfähigen Motoren der modernen Geräte.

Worauf muss ich beim Kauf von Rasenmäheröl achten?

Castrol ÖlDas richtige Öl hilft einem bei der Arbeit und auch bei der Wartung des Rasenmähers. In unserem Rasenmäheröl Test von 2017 möchten wir die Kaufinteressenten darauf hinweisen, welche Kriterien besonders zu berücksichtigen sind. So bedeutet ein hervorragendes Luftabscheidevermögen, dass das Öl nur sehr wenig Schaum bildet.

Gleichzeitig sollten das Reinigungsvermögen und auch die Dispergierfähigkeit möglichst gut sein. Des Weiteren lohnt sich der Griff nach einem Qualitäts-Öl, um den Korrosions- und Verschleißschutz zu verbessern. Zu den wichtigen Eigenschaften des Rasenmäheröls gehört außerdem das ideale Fließvermögen auch bei kälteren Temperaturen.

Bei der Auswahl eines Rasenmäheröls geht es also nicht allein darum, die richtige Entscheidung zwischen Zwei- oder Viertakt-Öl zu treffen. Dennoch steht diese Einordnung anfangs im Vordergrund, denn diese zwei Öle unterscheiden sich in ihren Haupteigenschaften und können nicht einfach ausgetauscht werden.

Durch das falsche Öl kann es sogar zu Beschädigungen am Rasenmäher kommen, die unbedingt vermieden werden sollten.

MotorDie Zweitakter und die Viertakt-Motoren unterscheiden sich in ihrer grundsätzlichen Funktionsweise. Genau darum ist es von großer Bedeutung, das jeweils geeignete Rasenmäheröl zu verwenden. Während der Zweitakt-Motor durch das Gemisch aus Kraftstoff und Öl angetrieben und gleichzeitig geschmiert wird, muss der Benzin im Viertakt-Motor unbedingt frei von Schmiermitteln bleiben. Hier verläuft der Ölkreislauf separat, um ausschließlich den Kolben und andere Motorteile wie die Kurbelwelle zu schmieren.

Deshalb muss beim Viertakter die Mischung von Kraftstoff und Öl unbedingt vermieden werden. Die Ansprüche an die Eigenschaften der Schmierstoffe für Zwei- und Viertakter sind ebenfalls unterschiedlich. Das hängt damit zusammen, dass das Zweitakt-Öl sauber und möglichst schadstoffarm verbrennen muss, sodass der Aschegehalt sehr niedrig ist. Zudem ist auch die Zähflüssigkeit nicht die gleiche wie beim Viertakt-Öl.

Das Viertakt-Öl wurde nicht für die Verbrennung entwickelt, sondern vorwiegend für eine gute Schmierfähigkeit. Entsprechend hoch ist der Rußanteil bei diesen Ölen. Zudem besitzt das Viertakt-Öl keine so gute Mischfähigkeit, denn für diesen Einsatz wurde es nicht ausgelegt.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Unser Test der Rasenmäheröle präsentiert hochklassige Produkte von Herstellern wie Liqui Moly und Castrol. Dies sind die Ölexperten in verschiedenen Bereichen. Viele Anwender kennen die beiden Marken auch aufgrund der hervorragenden Pkw-Öle, die sie produzieren. Auch Öle von High Star und Mannol kennt man aus den Tankstellen und Baumärkten.

Die Rasenmäheröle von Unternehmen für Gartengeräte zeigen sich ebenfalls hochwertig. Ob es sich um Spezialprodukte von AL-KO oder anderen Firmen handelt, oft findet man die Empfehlungen für diese Rasenmäheröle direkt in der Produktanleitung des Rasenmähers.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Rasenmäheröl am besten?

Wer schnell ein Rasenmäheröl benötigt und keine Zeit hat, zum Baumarkt zu fahren oder eine Internet-Bestellung auszuführen, der kann in der nächsten Tankstelle Glück haben. Hier gibt es teilweise hochklassige Schmiermittel, die jedoch im Allgemeinen kostspieliger sind als im Gartenmarkt. Deshalb sollte man sein Rasenmäheröl nach Möglichkeit auf Vorrat kaufen. Im Baumarkt sind die Preise zumeist günstiger, zudem ist die Auswahl größer als in der Tankstelle.

Noch umfangreicher wird das Sortiment im Online-Shop. Hier erhält man zudem einen hervorragenden Überblick über die vielfältigen Schmiermittel, inklusive Bewertungen und Empfehlungen.

Im Baumarkt oder in einem anderen Geschäft kann man das Rasenmäheröl nach dem Bezahlen zwar sofort mitnehmen, dennoch kaufen immer mehr Hobbygärtner ihren Bedarf im Internet. Das hängt vor allem mit den guten Vergleichsmöglichkeiten zusammen. Zudem sind die Filterfunktionen extrem nützlich, um die umfangreiche Auswahl einzugrenzen. Zusätzlich hilft eine Sortierung dabei, die eigenen Favoriten zu ermitteln.

Die einfache Vergleichsmöglichkeit im Internet punktet eindeutig vor dem Direktkauf im Baumarkt. Auch wenn viele Käufer auf eine Beratung im Laden hoffen: Informationen zum ausgewählten Rasenmäheröl bekommt man auch beim Chat- oder Telefon-Service des Internet-Shops. Auf dieser Basis ist es eine Frage von nur wenigen Minuten, bis man seinen individuellen Rasenmäheröl Vergleich-Testsieger bestellen kann.

Wissenswertes & Ratgeber

MotorBevor man den Rasenmäher in Betrieb nennt, sollte man immer den Ölstand und auch den Benzintank überprüfen. In unserem Test der Rasenmäheröle möchten wir betonen, wie wichtig diese schnellen Handgriffe sind, denn sie bewahren einem davor, dass das Gerät plötzlich nicht mehr läuft.

Durch den Check des Ölstands erspart man sich eine ungewünschte Zwischenpause, in der ggf. Öl nachgefüllt werden muss. Zudem arbeitet der Motor besser, wenn er kontinuierlich von dem Rasenmäheröl geschmiert wird. Auch ein gelegentlicher Wechsel des Öls ist sinnvoll, um eventuellen Problemen vorzubeugen.

Der Ölwechsel wird üblicherweise genau in dem Handbuch zum Rasenmäher beschrieben. Hier erfährt man gleichzeitig etwas über die Art des Öls, das für das betreffende Gerät infrage kommt. Vor dem Ölwechsel sollte man bereits das neue Rasenmäheröl gekauft haben, damit der Rasenmäher gleich im Anschluss verwendet werden kann.

Vor dem Ölwechsel sollte man den Rasenmähermotor eine Weile lang einschalten, denn beim Ablassen des angewärmten Schmiermittels werden mehr Schwebeteilchen herausgespült, als wenn das Öl kalt wäre. So verringert sich die Gefahr, dass Schmutzpartikel im Motorblock verbleiben.

Nach dem Warmlaufen schaltet man den Motor aus und zieht das Zündkerzenkabel, um eine ausreichende Entfernung zwischen Zündkerze und Kabel herzustellen.

Danach öffnet man die Ölablassschraube, die sich häufig unterhalb des Mähwerks befindet. Ggf. ist es notwendig, die hier entstandenen Verschmutzungen vorher zu entfernen. Dafür reicht das Abwischen mit einem weichen Lappen aus. Wichtig ist, dass die Schmutzpartikel nicht ins Innere des Gehäuses fallen.

Nach dem Ankippen des Mähwerks schiebt man einen flachen Auffangbehälter darunter. Die Ablassschraube wird nun aufgedreht, sodass das alte Rasenmäheröl abfließen und in der Wanne aufgefangen werden kann.

Wenn alles Öl abgeleitet wurde, verschließt man die Ablassöffnung wieder und füllt neues Rasenmäheröl auf.

Die Geschichte des Rasenmäheröls

Wenn wir in unserem Test der Rasenmäheröle die geschichtliche Entwicklung betrachten, steht zunächst die Historie der Rasenmäher im Vordergrund.

MotorDiese gibt es seit dem 19. Jahrhundert. Entwickelt wurden diese Geräte zunächst in Großbritannien, was angesichts der englischen Gartenkunst nicht verwundert. Auch die vielfältigen Rasensportarten erforderten eine gewisse Rasenpflege, die mit den bisherigen Sensen und anderen manuellen Geräten nicht durchzuführen war.

Nicht nur die ersten Rasenmäher ähnelten in ihrer Technologie den damaligen Weberei-Maschinen zum Abschneiden von überstehenden Stofffasern. Allerdings rotieren die Spindeln der früheren und heutigen Zeit nicht über einen Teppich, sondern über den Rasen.

Bis etwa 1900 funktionierten diese Rasenmäher noch mechanisch. Erst kurz nach der Jahrhundertwende wurde erstmalig ein Rasenmäher vorgestellt, der von einem Motor angetrieben wurde. Es dauerte jedoch noch viele Jahrzehnte, bis die motorbetriebenen Mähgeräte allmählich auch in privaten Haushalten gebräuchlich wurden. Bei den unterschiedlichen Arten der Rasenmäher erwiesen sich die Benziner als besonders leistungsstark und effektiv.

Alte ÖlkanneDie Geschichte der Zweitakt- und Viertaktmotoren beginnt ebenfalls schon im 19. Jahrhundert. Bis die Erfindungen – der Rasenmäher und der Zwei- oder Viertakter – zusammenfanden, dauerte es jedoch noch einige Zeit.

Rasenmäher mit Benzinmotor sind etwa seit den 1960ern verstärkt im Einsatz. Bei den diversen Rasenmäherölen kam es parallel zu den Weiterentwicklungen der Geräte auch zu einer Verfeinerung der Schmier- und Fließeigenschaften. Anfangs wurde das Öl nicht speziell für Rasenmäher konzipiert, sondern es kam bei mehreren Geräten zum Einsatz, beispielsweise bei Kettensägen.

Die Verbesserungen der Zweitakt- und Viertakt-Öle sind oft speziell auf die produktspezifischen Merkmale der Rasenmäher zugeschnitten. Bei anderen Schmierstoffen ist auch eine universelle Nutzung möglich. Die Erkenntnisse bezüglich der optimalen Mischung und weitere Forschungen führten zu immer besseren Ergebnissen bei der Verwendung der Spezial- und Universal-Öle.

Öl StationEtwa seit den 1980er Jahren scheint es eine Grundsatzfrage zu sein, ob man eine Spezialmischung für den Zweitakt-Rasenmäher verwendet, oder ob man zu einem einfachen Öl greift und das Mischungsverhältnis selbst bestimmt. Allerdings gibt es inzwischen immer weniger Zweitakt-Rasenmäher und dementsprechend mehr Viertakt-Motoren, sodass die Nachfrage nach hochklassigem Rasenmäheröl für Viertakter ansteigt, während das Zweitakt-Öl seltener gekauft wird.

Inzwischen sorgt das speziell entwickelte Motoröl für eine optimale Funktionalität, denn es sorgt dafür, dass in den Zwischenräumen und an den verschiedenen Komponenten keine übermäßige Reibung entsteht und dass die Teile während des Betriebs gekühlt werden. So zeigt sich auch beim innovativen Rasenmäheröl eine gewisse Multifunktionalität. Vermehrt stehen die Ansprüche der Nutzer und auch der unterschiedlichen Motortypen im Fokus. Die spezifischen Herstellerempfehlungen sollten in diesem Zusammenhang unbedingt als Orientierung verwendet werden, um einen Fehlgriff zu vermeiden.

Die diversen Spezifikationen und Klassifizierungen helfen ebenfalls bei der Suche nach dem idealen Rasenmäheröl. Bei dem Angebot der Viskositätsklassen und Qualitätsstufen scheint es ein immer größeres Angebot zu geben, in dem es heutzutage nicht immer leicht ist, sich zurechtzufinden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Rasenmäheröl

Divinol Rasenmäheröl Spezial SAE 10W-30 - 1x1 Liter 4-Takt ÖlAls Zwischenfazit in unserem Rasenmäheröl Test von 2016 möchten wir wichtige Fakten zusammenfassen und außerdem den Käufern eine Art Überblick über die relevanten Daten verschaffen.

Kurz gesagt, wurde das Rasenmäheröl dazu entwickelt, um eine gute Motorsauberkeit zu gewährleisten und auf diese Weise den Verschleiß zu minimieren.

Als besonders erfolgreich haben sich die Öle mit einem hohen Additiv erwiesen, denn sie unterstützen eine optimale Schmierung. Dies zeigt eine positive Wirkung auf die Langlebigkeit der Rasenmähermotoren, was unter anderem mit dem Korrosionsschutz zusammenhängt.

Unabhängig von den aktuellen Umgebungsbedingungen und von der Wetterlage sorgen die qualitativen Öle für eine Top-Leistung. Auch ein Einbereichsöl, das beispielsweise die Klassifizierung SAE 30 hat, erfüllt mit seiner Viskosität einen guten Standard.

Bei den weiteren Informationen zum Rasenmäheröl ist es interessant, einen Blick in die Altöl-Entsorgung zu werfen. Diese spielt eine Rolle, wenn es zum Ölwechsel kommt bzw. wenn das alte Rasenmäheröl geleert wurde.

ROWE Hightec GTS Spezial SAE 30 - 1 Liter Einbereich PKW-Motoröl mineralisch | Made in GermanyLaut Gesetz ist man verpflichtet, das Altöl umweltgerecht zu entsorgen, denn hier handelt es sich ebenso wie bei anderen schmierstoffhaltigen Abfällen um sogenanntes Gefahrgut. Das Altöl darf auf keinen Fall ins Grundwasser abgeführt werden. Es gibt bestimmte Stellen, welche die ölhaltigen Abfälle annehmen.

Oft geschieht dies direkt an den Verkaufsstellen für das neue Rasenmäheröl oder auch an den Tankstellen. Wer Fragen zu der Altöl-Entsorgung hat, der kann sich beim Verkäufer oder bei dem Abfallbetrieb seiner Stadt über die Möglichkeiten und Randbedingungen informieren.

Beim Einfüllen des Rasenmäheröls gibt es ebenfalls bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Hier darf es zu keiner Überfüllung kommen, denn sonst läuft womöglich das Öl außen am Gehäuse herunter. Zudem kann eine Überfüllung zur Bildung von Luftblasen im Öltank führen, sodass die Schmierleistung nachlässt und eine höhere Reibung entsteht. Dies wiederum macht einen Ausfall der Motorteile wahrscheinlicher. Eine weitere Gefahr entsteht dadurch, dass sich das überschüssige Öl im Inneren des Motors einbrennt: So entwickeln sich mehr Rauch und Ruß.

Bei der Verwendung eines Rasenmäheröls sollte man also möglichst exakt den Herstellerangaben folgen und sorgfältig vorgehen, um eventuelle Unfälle oder andere Schwierigkeiten auszuschließen.

FAQValvoline Rasenmäher OIL 4T SAE 30 Motoröl 1l Öl

❓  Kann ich auch normales Fahrzeugöl für den Rasenmäher verwenden?

Im Prinzip kann man anstelle des speziellen Rasenmäheröls auch ein anderes Öl nutzen, allerdings können wir nach unserem Test nur jedem dazu raten, das vom Hersteller empfohlene Spezialöl zu kaufen. Dieses ist genau auf den Motor und die Betriebseigenschaften des Rasenmähers zugeschnitten. Vor allem beim Kauf eines hochwertigen Markengerätes sollte man zu einem Öl mit den geforderten Eigenschaften bzw. Spezifikationen greifen, damit es später nicht zu Funktionsproblemen kommt. Im Zusammenhang mit der Qualitätsgarantie lassen einem die Hersteller oft nur einen kleinen Spielraum bei der Auswahl des Rasenmäheröls.

❓  Gibt es spezielle Anzeichen dafür, dass das Öl gewechselt werden muss?

Man kann tatsächlich erkenne, ob man einen Ölwechsel durchführen muss: Dafür reicht ein Blick auf die Farbe des Öls, das sich im Gehäuse befindet. Frisches Öl hat einen Farbton zwischen Gold und Bernstein, aber wenn es bereits über einen gewissen Zeitraum benutzt wurde, kommt es zu Verschmutzungen im Schmiermittel.

Durch die Einwirkung von Temperaturschwankungen, durch die Luft im Gehäuseinneren und durch Schmutzpartikel verliert das Rasenmäheröl seine ursprüngliche Farbe. Gleichzeitig lässt auch die Fähigkeit nach, die Motorkomponenten zu schützen. Wenn das Rasenmäheröl immer dunkler wird, sollte man den Ölwechsel nicht mehr lange hinausschieben.

Motoröl Öl SAE 30❓  Wie funktioniert der Ölwechsel?

Der Ölwechsel beginnt mit dem Ablassen des alten Öls. Dafür sollte man den Rasenmäher zunächst reinigen, und zwar auch am unteren Gehäuse, wo die Ölablassschraube sitzt. So können keine Verschmutzungen nach innen gelangen. Vor dem Öffnen der Schraube ist es sinnvoll, eine Wanne an dieser Stelle zu platzieren, damit das Öl nicht ins Erdreich läuft. Wenn nur wenig Öl im Behälter ist, reicht es eventuell auch aus, eine Zeitung großflächig auszulegen.

Die Ölablassschraube dreht man entgegen dem Uhrzeigersinn, sodass sie sich öffnet. Dann läuft das Altöl aus dem Tank. Erst wenn nichts mehr tropft, schließt man diese Öffnung wieder. Anschließend füllt man neues Rasenmäheröl auf und schon ist der Rasenmäher wieder betriebsbereit.

Zahlreiche Hersteller und auch erfahrene Gärtner raten dazu, vor dem Ablassen das Öl zu erwärmen. Dies erreicht man, indem der Motor für einige Minuten läuft. Durch die Erwärmung lassen sich kleine Schmutzpartikel besser aus dem Behälter herausschwemmen.

❓  Wie häufig muss man einen Ölwechsel durchführen?

Bei vielen Rasenmähern steht in der Anleitung, dass der Ölwechsel etwa nach 25 Stunden Betrieb stattfinden sollte. Hierbei handelt es sich um einen groben Richtwert, denn die Notwendigkeit des Ölwechsels hängt nicht allein von den Betriebsstunden ab, sondern auch von bestimmten Verschleißerscheinungen und von den Umgebungsbedingungen. Wenn das Gras oft im nassen Zustand gemäht wird oder wenn das Gelände sehr staubig oder hügelig ist, so kann ein früherer Ölwechsel nötig sein, denn unter erschwerten Bedingungen braucht der Rasenmäher mehr Öl.

Oft empfehlen die Experten und auch die erfahrenen Hersteller der Rasenmäher, bei einem neuen Gerät das Öl schon nach fünf bis zehn Betriebsstunden zu wechseln. Das hängt damit zusammen, dass in der Anfangsphase schon frühzeitig Schmutzpartikel entstehen, die dann herauszuspülen sind.

❓  Wie füllt man das Rasenmäheröl ein?FUXTEC 4 Taktöl 0,6 Liter SAE 30 MADE IN GERMANY Rasenmäher Rasentraktor

Unabhängig davon, ob es sich um einen Zwei- oder Viertakter handelt: An der Oberseite des Gehäuses befindet sich im Allgemeinen eine Verschlusskappe, die mit dem Zeichen für Öl markiert ist. Das kann das Symbol der Ölkanne sein oder die Kennzeichnung „Oil“. Bei einigen Rasenmähern ist es möglich, dass die entsprechende Kappe unterhalb der Motorhaube sitzt. Mit einem kleinen Filter geht man sicher, dass das Öl nicht daneben tropft. Wer eine sichere Hand hat und sich auch bei der Menge auskennt, kann aber auch ohne Hilfsmittel das Rasenmäheröl aus dem Behälter direkt in den Tank kippen und rechtzeitig absetzen, bevor etwas überläuft.

❓  Wann muss man den Ölstand messen und die Qualität des Rasenmäheröls checken?

In unserem Test der Rasenmäheröle haben wir festgestellt, dass es sinnvoll ist, vor jedem einzelnen Einsatz des Rasenmähers das Öl zu prüfen. Am besten führt man die Ölstandmessung durch, wenn der Motor noch nicht gestartet wurde, also wenn er kalt ist. Dann befindet sich ein Großteil des Rasenmäheröls noch im Kurbelgehäuse.

Beim Abwischen des Messstabs hat man gleichzeitig eine Kontrolle über die Ölfarbe, die einem anzeigt, ob bzw. wann der nächste Ölwechsel fällig ist.

❓  Ist es schlimm, wenn man in einen Zweitakter versehentlich Viertakt-Öl einfüllt?

Motoröl Öl SAE 30Bei der falschen Verwendung von Viertakt-Öl im Zweitakt-Rasenmäher kommt es zu einer hohen Rauchentwicklung. Das Viertakt-Öl hat im Gegensatz zum speziellen Zweitakt-Öl nicht so gute Brenneigenschaften, deshalb hinterlässt es viele Rückstände im Motorraum. Deshalb kann der Motor des Rasenmähers sehr stark verkoken, bis es zu einem Leistungsverlust kommt. Auch der Auspuff wird dadurch belastet.

❓  Was passiert, wenn aus Versehen Zweitakt-Öl im Viertakt-Motor verwendet wird?

Das Zweitakt-Öl hat nicht die gleichen Schmiereigenschaften wie das Viertakt-Öl, deshalb würde es bald zu Verklebungen im Motor kommen. Auch dieser Fehler rächt sich also relativ schnell.

❓  Kann man Rußablagerungen im Motor entfernen?

Die Rußablagerungen, die durch verschiedene Fehler entstehen können, lassen sich nur mit etwas Aufwand wieder entfernen. Bei Ruß handelt es sich um Kohlenstoff, der zumeist am Zylinder, an den Kolben und Ventilen haften bleibt. Auf Dauer beeinträchtigen diese Ablagerungen die Motorleistung.

Eine Reinigung ist jedoch nur möglich, wenn man den Motor ausbaut und die einzelnen Bauteile auseinandernimmt. Ein wenig Geschick und ein Bauplan sind für diese Aufgabe unverzichtbar.

❓  Was sagen die Zifferkombinationen auf den Öletiketten über die Qualität aus?ADDINOL RASENMÄHERÖL MV 1034 10W-30 Motorenöl, 1 Liter

Die Spezifikationen, die auf den Kennzeichnungen abzulesen sind, sagen etwas über die Art des Rasenmäheröls aus, also über die Viskosität und auch über die Temperatureignung. In den Herstellerlisten und auch in den Expertenforen findet man detaillierte Informationen zu den SAE Klassifizierungen.

❓  Wie wirkt sich die Hochwertigkeit des Öls auf die Leistungsfähigkeit des Rasenmähers aus?

Ein Rasenmäheröl mit hochklassigen Eigenschaften schmiert den Motor an allen wichtigen Stellen und reduziert dadurch die Reibung, die beim Betrieb entsteht. Auf diese Weise sorgt das Schmiermittel für einen verringerten Verschleiß und gleichzeitig für eine höhere Effektivität des Motors. Der Rasenmäher setzt also auch langfristig mehr Leistungsstärke um und läuft zudem auch etwas leiser, als wenn er mit einem minderwertigen Öl laufen würde.

❓  Wie viel Öl braucht der Rasenmähermotor?

Die Angabe zur benötigten Ölmenge findet man in der Betriebsanleitung des Rasenmähers. Eine pauschale Antwort können wir in unserem Rasenmäheröl Test nicht geben, da die Füllmenge von der Bauweise des Motors abhängt. Ggf. helfen auch die Service-Stellen der Hersteller oder der Online-Shops weiter.

Nützliches Zubehör

Die Rasenmäheröle aus dem Test von 2017 sind gewissermaßen selbst ein Zubehör, das für den richtigen Betrieb des Rasenmähers unverzichtbar ist. Gleichzeitig gibt es auch zu den Ölen noch gewisse Zubehörteile, die einem beispielsweise beim Einfüllen helfen. Hierbei kann es sich um Trichter oder um Ersatzkappen handeln.

KraftstoffkanisterIn der Kategorie der Rasenmäheröle aus unserem Test 2017 stehen den Käufern außerdem weitere Schmiermittel und Additive zur Auswahl. Diese können mit dem Öl selbst vermischt werden, um beispielsweise die Fließeigenschaften noch zu optimieren oder um die Qualität zu perfektionieren.

Teilweise verbessert ein Öl mit hinzugefügtem Additiv die Betriebssicherheit des Rasenmähers oder eines anderen Gerätes, während andere Zusätze dem Verschleiß noch mehr entgegensetzen. Das richtige Mischverhältnis von Öl und Additiv kann auf diese Weise die Eigenschaften individuell beeinflussen. Zum Teil kommen die Additive auch in den Benzintank des Rasenmähers, um noch mehr Power zu liefern oder um das Einspritzsystem zu reinigen.

Neben dem eigentlichen Rasenmäheröl gibt es außerdem spezielle Hydrauliköle sowie Bremsflüssigkeiten. Mit diesen Substanzen ist es möglich, die Lebensdauer des Rasenmähers entscheidend zu verlängern und auch den einzelnen Bauteilen mehr Stabilität zu geben.

Carpoint-0656326-Pressol-TrichterIm weiteren Sinne lassen sich auch andere Geräte zum Zubehör des Rasenmäheröls rechnen. Das kann eine flache Ölwanne zum Auffangen des Altöls beim Ölwechsel sein oder auch ein Kanister zum Auftanken. Zusätzliche Flansche oder Filter helfen einem ebenfalls beim Umgang mit dem Rasenmäheröl bzw. beim Umfüllen.

Neben den Behältern, die hier oft zum Einsatz kommen, möchten wir außerdem die vielfältigen Hilfsmittel erwähnen, die für die Vorbereitung, Wartung und Reinigung des Rasenmähers nützlich sind. Hierbei handelt es sich unter anderem um Bürsten und um Ersatzteile wie Schrauben oder Griffe. Auch Schutzvorrichtungen wie eine Sicherung für die Verschlusskappen können als sinnvolle Ergänzung nachgerüstet werden. So kann ggf. auch ein älterer Rasenmäher wieder funktionstüchtig gemacht werden, wenn man zukünftig das richtige Rasenmäheröl verwendet und die vorhandenen Schwachstellen repariert.

Alternativen zum Rasenmäheröl

Abhängig von der Art des Rasenmähers kann man bei einigen Geräten auch ein herkömmliches Motoröl verwenden, das eigentlich für die Anwendung im Pkw entwickelt wurde. Die Zusammensetzung bzw. Viskosität des Öls sollte jedoch den Herstellerempfehlungen entsprechen. Im Handbuch des Rasenmähers erfährt man mehr über die Öl-Klassifizierung, die infrage kommt, und darüber, ob ein Mehrbereichs-Öl gefragt ist.

Im Allgemeinen liegen die SAE Kennzeichnungen der für Rasenmäher geeigneten Motoröle bei 10W-30, 10W-40 und 15W-40. Wer noch etwas Motoröl mit dieser Klassifizierung für seinen Pkw in der Garage gelagert hat, der kann dies also ggf. auch für seinen Viertakt-Rasenmäher verwenden.

Auf andere Schmiermittel sollte man verzichten, denn ein minderwertiges Öl kann zu einer extremen Rauchentwicklung führen und/oder den Motor dauerhaft beschädigen.

Weiterführende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4herMANNOL 4-Takt Agro SAE 30 API SG, 4 Liter

http://www.obi.de/decom/category/Technik/Autozubehoer/Oele_%26_Additive/911

https://de.wikipedia.org/wiki/Motorschmierung

http://www.fragenantworten.info/Hausgarten/Was-ist-Rasenmaher-ol.php

https://www.fuxtec.de/gartengeraete/rasenmaeher/oel/

http://www.2takt-oel.de/anwendung/rasenmaeher-oel-das-richtige-oel-fuer-den-rasenmaeher/

http://www.briggsandstratton.com/eu/de/support/faqs/checking-and-changing-oil

Nach oben scrollen