Startseite » Ratgeber » Tipps und Tricks – so erhalten Sie einen gesunden Rasen:
Tipps und Tricks – so erhalten Sie einen gesunden Rasen:

Tipps und Tricks – so erhalten Sie einen gesunden Rasen:

Ein gesunder Rasen zeigt eine sehr dichte Fläche und ein sattes Grün. Der Schnitt ist gleichmäßig, der Erdboden durch die Grashalme kaum zu sehen. Das ist möglich, wenn der Rasen richtig gepflegt und gedüngt wird.

Die Gesundheit des Rasens hängt von vielen Faktoren ab. Das geeignete Saatgut ist genauso wichtig wie das Düngemittel, so dass Wurzeln und Boden genügend Nährstoffe erhalten. Die richtige Bewässerung und das regelmäßige Schneiden des Grases erlauben ein ansprechendes Erscheinungsbild. Dazu muss der Boden häufiger aufgelockert und vertikutiert, Unkraut beseitigt werden, der Rasen im Herbst und Frühjahr gesondert bearbeitet werden.

Mähen – die Regelmäßigkeit bestimmt das satte Grün

02-1-gardena-4028-20-elektro-spindelmaeher-380-ecEin Rasen wächst mit der Zeit sehr unkontrolliert, wird er nicht gepflegt und gemäht. Wer also seinen Rasen regelmäßig schneidet, spart sich letztendlich viel Arbeit, verhindert gleichzeitig, dass Stellen oder der gesamte Rasen kaputt gehen. Dazu machen eine Behandlung von Boden und Wurzeln, die Vorbereitung auf die Winterphase und das Düngen notwendig, dass das Gras auf eine einheitliche und kurze Schnitthöhe gebracht wird, die optimal zwischen vier und fünf Zentimetern liegt.

Nicht nur das unregelmäßige Mähen kann zum Problem werden, auch falsches Mähen kann den Rasen in Wuchs und Bild schädigen. Das kann an der falschen Schnitthöhe liegen, an der falschen Vor- oder Nachbearbeitung oder sogar daran, dass für das Mähen der falsche Zeitpunkt gewählt wird.

Dabei bleibt wichtig, dass der Rasen nicht allzu hoch wachsen kann. Gerade beim Einsatz eines Elektrorasenmähers treten hier Schwierigkeiten auf, da dieser ab einer bestimmten Höhe die Schnittmenge nicht mehr schafft. Der Schnitt muss sauber und in geeigneter Höhe erfolgen, dazu werden scharfe Messer benötigt.

Die Schnitthöhe hängt gleichzeitig von der Art des Rasens ab. Ein Spielrasen benötigt eine andere Pflege als ein Golfplatz, ein Zierrasen eine andere Schnitthöhe als ein Nutzrasen.

Zierrasen sollten auf etwa 3 Zentimeter gekürzt werden, Nutzrasen können bis zu 5 Zentimeter Höhe gewinnen. Auch sollten die Grashalme an schattigen Stellen ebenfalls etwas höher sein.

Die Höhe der Gräser und der Wuchs hängen mitunter nicht nur vom Mähen selbst ab, sondern auch von der Art des Saatguts. Dazu spielen Wetterbedingungen und die Jahreszeiten eine Rolle. Der Rasenmäher muss dementsprechend vor jedem Mähen neu in der Höhe eingestellt und an den Rasen angepasst werden. Das kann auch mit einem Maßband überprüft werden, wofür eine Bahn gemäht wird, um dann die Grashöhe zu messen und den Rasenmäher auf die geeignete Schnitthöhe einzustellen.

01-8-einhell-benzin-rasenmaeher-ge-pm-48-s-hwIst der Rasen dagegen zu kurz geschnitten, wird sich der optische Anblick stark verändern. Zum einen muss die Fläche dann viel häufiger bewässert werden, da der Rasen ansonsten zu schnell austrocknet und der Boden Schaden nimmt, zum anderen bilden sich unschöne ausgedünnte und braun verfärbte Stellen im Rasen. Ein Rasen sieht aber nur schön und gepflegt aus, wenn er dicht und grün ist. Es ist daher ratsam, lieber einmal mehr zu mähen als mit einem Gang Arbeit sparen zu wollen.

Das richtige Rasenmähen ist nicht nur durch die Häufigkeit und Regelmäßigkeit bedingt, sondern auch von dem Verhalten des Benutzers. So sollte dieser vor dem Mähvorgang den Rasen nicht betreten, da das Gras ansonsten einknickt und im zertretenen Zustand wesentlich schwieriger mit den Messern erreicht wird. Auch kann so kaum eine einheitliche Grashöhe erreicht werden.

Benzinrasenmäher im EinsatzAuch bei Nässe oder im Winter, ebenso bei zu starker Sonneneinstrahlung ist das Rasenmähen eher schädlich als hilfreich. Zum einen sind Gräser, Blätter und Boden schwer und verklumpen leichter, zum anderen ist die Bodenfläche schlammig und kann mit sich bringen, dass der Rasenmäher einsinkt. Das wiederum erschwert nicht nur den Vorgang selbst, sondern verändert auch die Schnitthöhe. Bei hoher Hitze ist es im Gegenteil besser, wenn das Gras etwas höher steht. So kann es mehr Feuchtigkeit speichern.

Damit der Rasen gesund bleibt, ist es ebenfalls wichtig, dass Schnittgut vom Mähen entfernt wird, da dieses ansonsten den Boden erstickt und dazu führt, dass sich schnell kahle Stellen bilden. Das geschnittene Gras kann mit einem Rechen zusammengekehrt werden oder mit einem Mulch-Rasenmäher in Dünger verwandet werden. Mulch-Rasenmäher zerkleinern die Grashalme so fein, dass sie den Rasen nicht beeinflussen.

Viele Rasenmäher verfügen natürlich auch über einen Auffangkorb, der auch zusätzlich gekauft werden kann. Der Behälter ist beim Benzinrasenmäher sehr groß, beim Elektrorasenmäher kleiner. Er sorgt dafür, dass das geschnittene Gras gesondert aufgefangen wird und dann entleert werden kann.

Wer seinen Garten liebt, kann sich vor Augen führen, dass Gras besonders stark im Frühjahr und im Herbst wächst. Ratsam ist allgemein ein wöchentliches Rasenmähen.

Dünger – ein Rasen benötigt Nährstoffe

Substral Rasen-Dünger m. Langzeitwirkung 375 m² - 7,5 kgGerade die Wahl des geeigneten Düngers ist nicht immer einfach. Auch ist es ratsam, zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich zu düngen. Im Winter benötigt der Rasen sehr schnell viele Nährstoffe, so dass ein künstlicher Dünger besser geeignet ist, im Frühjahr und Sommer ist natürlicher Dünger optimal, da hier ein hoher Stickstoffgehalt vorhanden ist.

Mehrmals im Jahr wird ein Langzeitdünger ausgestreut, im Herbst wiederum ist Kaliumdünger hervorragend, um die Zellen der Pflanzen zu schützen.

Je nach Größe der Rasenfläche kann der Dünger mit der Hand verteilt werden oder durch ein Streugerät. Letzteres ermöglicht eine sehr gleichmäßige Düngung von Gras und Boden.

Boden auflockern, Moos entfernen – der Rasen muss ab und an vertikutiert werden.

Ein Rasen muss von Rasenfilz und Moos befreit werden, damit der Boden wieder ausreichend Sauerstoff erhält. Das Wort „Vertikutieren“ kommt aus dem Englischen und setzt sich aus den Wörtern „vertical“ und „cut“ zusammen. Die Grasfläche wird daher vertikal, nicht horizontal geschnitten.

AL-KO 112799 Combi Care 38 P Comfort mit BoxRasenfilz entsteht häufig über den Sommer und ist damit ein Rückstand des Schnittguts. Es muss komplett entfernt werden, während die Grasnarbe und der Boden angeritzt werden. Das ermöglicht eine längere Haltbarkeit des Rasens, so dass eine Neuaussaat nicht notwendig ist.

Vertikutiert wird der Rasen besonders im Frühjahr nach der Winterphase, also kurz bevor das Gras wieder zu wachsen beginnt. Vor dem Vertikutieren sollte der Rasen ausreichend gedüngt sein, um durch das Anritzen von Boden und Grasnarbe keinen Schaden zu nehmen. Auch im Herbst kann der Boden so aufgelockert werden, der Schnitt sollte allerdings nicht allzu tief erfolgen, damit der Rasen sich erholt.

Fiskars QuikFit Rasenlüfter, grau, 40 x 40 x 10 cm, 1000655Wann vertikutiert werden muss, lässt sich mit einer Harke prüfen. Diese wird über den Boden im Gras gezogen. Befinden sich danach vermehrt Grasrückstände an der Harke, ist das Vertikutieren sinnvoll. Auch die Witterung hat Einfluss darauf, wann das Auflockern notwendig ist. Bei sehr großer Hitze ist nicht nur das Rasenmähen verkehrt, auch das Vertikutieren schädigt die Grasfläche. Benötigt wird dafür ein trockener Boden.

Beim Vertikutieren wird der Boden etwa 3 Millimeter angeritzt. Tiefer sollte auch nicht geschnitten werden, damit Wurzeln nicht beschädigt werden. Ein regelmäßiges und zügiges Führen des Geräts ist notwendig, damit der Boden gleichmäßig geritzt wird. Das Wenden sollte mit angehobenem Gerät geschehen, bei einem eventuellen Halt sollte das Gerät kurzfristig lieber ausgeschaltet werden.

Auch nach dem Vertikutieren wird das Schnittgut vom Rasen entfernt, wozu z. B. ein Rasentraktor hervorragend geeignet ist. Etwas schwieriger geht der Vorgang natürlich auch mit der Harke.

Weitere Tipps:

Der gesunde Rasen benötigt neben dem regelmäßigen Mähen, Düngen und Vertikutieren eine gute Durchlüftung von Boden und Grasfläche, Trockenheit, Wärme und die geeignete Bewässerung. Nur so können sich Rückstände zersetzen und die Grashalme dicht und gesund wachsen.

Nach oben scrollen