Startseite » Ratgeber » Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte man beim Rasenmähen beachten?
Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte man beim Rasenmähen beachten?

Welche Sicherheitsvorkehrungen sollte man beim Rasenmähen beachten?

Mit der Nutzung eines Rasenmähers treten einige Nebeneffekte auf, die eine Anwendung bestimmter Regeln notwendig machen, die sowohl die Umweltbelastung, den Lärmpegel und die eigene Sicherheit beim Rasenmähen betreffen.

Der Rasenmäher kann dabei wie ein kleines Fahrzeug betrachtet werden, das neben dem Nutzungsvorteil auch einige Aspekte der Gefahr mitbringt.

Umweltschutz, Benzin und Abgase

Gerade Benzinrasenmäher verursachen durch den Treibstoff Abgase und Schadstoffe, die z. B. durch einen Zweitaktmotor einen genauso hohen Ausstoß erzielen wie ein Auto der 30er Jahre.

Etwas besser ist ein Viertaktmotor, dennoch wurde an diesen Geräten starke Kritik geübt, da Benzinrasenmäher Smoggefahr nach sich ziehen, was z. B. die „Grünen“ dazu bewegte, eine Verordnung in dieser Richtung anzusetzen, die das Nutzen von Benzinrasenmähern untersagt. Der Versuch scheiterte, da Benzinrasenmäher in der Anwendung leiser sind und so weniger Lärmbelästigung auslösen. Bei einem Viertaktmotor ist der Schadstoffausstoß zudem auch geringer, wobei Geräte mittlerweile mit zusätzlichen Katalysatoren und Schalldämpfern ausgestattet sind.

Wer umweltbewusst handeln möchte, kann seinen Rasenmäher mit Alkylatbenzin betreiben. Dieses ist arm an umwelt- und gesundheitsschädlichen Bestandteilen und lange lagerfähig. Leider ist der Preis des Gerätebenzins etwas höher als der von Normalbenzin.

Lärmbelästigung und Lärmpegel

Ein Rasenmäher ist, ähnlich wie eine Kettensäge, ein Gerät, das Lärm verursacht. Je nach Modell kann das Geräusch sehr laut und monoton sein, nicht nur den Nutzer, sondern vor allen Dingen auch die Nachbarschaft stören. Je nach Größe der Rasenfläche kann die Lärmbelästigung zwischen Minuten und Stunden variieren.

Zu diesem Zweck wurde seit 2002 eine Geräte– und Maschinenlärmschutzverordnung in Kraft gesetzt, die Richtlinien vorweist, die für alle lärmintensiven Gartengeräte gilt, wozu neben dem Rasenmäher auch ein Rasentrimmer, Freischneider, ein Laubsauger oder Laubbläser oder eine Kettensäge gehört. Das gilt besonders in Kleinsiedlungen, Wohngebieten oder auch in der Nähe von Kliniken und Kurgebieten.

BenzinrasenmäherUm die Nachbarschaft nicht zu stören, gibt es feste Zeiten, in denen der Rasenmäher zum Einsatz kommen darf, und Ruhezeiten, die eingehalten werden müssen. Die Ruhezeiten betreffen Sonn- und Feiertage und den täglichen Zeitraum zwischen 20 Uhr abends bis morgens um 7 Uhr. Bestimmte Geräte mit Lärmpegel dürfen auch nicht in der Mittagsruhe genutzt werden, die zwischen 13 und 15 Uhr fällt. Das betrifft nicht den Rasenmäher, aber Geräte wie den Grastrimmer und Rasenkantenschneider, Laubläser und Sauger oder Freischneider.

In der Nähe von Kliniken gelten gesonderte und verstärkte Regeln, während Gebiete mit verstärktem Lärmaufkommen häufiger auch andere Zeiten erlauben, z. B. in Industrie- und Gewerbegebieten, in denen weniger Wohnhäuser stehen.

Grundsätzlich kann sich der Nutzer eines Rasenmähers an die Ruhezeiten seiner Gemeinde oder Wohngegend halten und das Gerät nur dann nutzen, wenn diese nicht anstehen.

Unfallvorbeugung und Unfallgefahr

Die reine Routinearbeit mit dem Rasenmäher ist allerdings auch mit Verletzungsgefahren verbunden, wenn bestimmte Sicherheitsregeln nicht eingehalten werden. Die Statistik spricht jährlich von etwa siebentausend Unfällen in Deutschland, die durch Rasenmäher verursacht werden.

Geringes Gewicht des Rotak 32Das betrifft überfahrene Füße und Zehe, auf dem Rasen laufende Kinder, das Freimachen der Grasauswurfsöffnung des Rasenmähers mit den Händen, blockierte Messer und ähnliche Unfallgefahren. Häufig ziehen solche Verletzungen dann auch Amputationen nach sich. Hersteller von Rasenmähern reagierten auf die Unfallquote mit Verbesserungen der Sicherheit an ihren Geräten, darunter mit einem Messer-Stopp oder ähnliche Sicherheitsschaltungen, wobei das Gerät ausgeschaltet wird oder die Maschine gestoppt wird, wenn sich z. B. der Nutzer nicht mehr auf dem Fahrersitz befindet.

Um solche Risiken und Gefahren vorzubeugen, sollte der Nutzer eines Rasenmähers die Arbeit kontrolliert und konzentriert angehen. Vor der Benutzung sollten zudem immer alle Kabel, das Gehäuse und der Anlaufschutz auf Defekte überprüft werden. Kinder sollten allgemein vom Rasen ferngehalten werden, wenn es an das Rasenmähen geht.

Viele der Unfälle durch die Anwendung eines Rasenmähers geschehen durch den Versuch, Grasreste zu entfernen oder blockierte Messer zu lösen, während das Gerät eingeschaltet ist. Die Folgen sollten nicht unterschätzt werden, wenn der Rasenmäher auf einmal wieder seine Arbeit tut. Tiefe Fleischwunden, durchtrennte Sehnen und Nerven, der Verlust ganzer Finger sind das traurige Ergebnis vorschneller oder unüberlegter Handlungsweisen.

Um sich zu schützen, können einige Regeln beachtet werden. Dazu gehört zum Beispiel das Tragen festen Schuhwerks, so dass die Füße und Zehen geschützt sind. Einige Schuhe sind speziell für solche Arbeiten konzipiert und haben einen speziellen Zehenschutz oder eine verstärkte Schuhkappe.

Gerade die Nutzung elektrischer Rasenmäher verlangt Aufmerksamkeit. Ratsam ist bei der Nutzung auch eine zusätzliche Schutzbrille, damit durch die rotierenden Messer keine Steine aufgewirbelt und die Augen verletzen können.

Motor vom Rotenbach BenzinmäherNoch besser ist eine vor dem Rasenmähen allgemeine Überprüfung der gesamten Rasenfläche auf Steine, Kies, Äste, Tannenzapfen und ähnlich festere Gegenstände. Hier kann dann das Herumfliegen von Steinen ebenso verhindert werden wie die Gefahr, die Messer am Rasenmäher zu beschädigen. Auch letzterer Vorgang kann gefährlich werden, wenn kleine, zerbrochene Messerstücke herumfliegen. Geeignete Schutzkleidung, z. B. lange Hosen, sind die Grundbedingung beim Rasenmähen, falls solche Bedingungen entstehen.

Ein Rasen kann als flache und glatte Fläche vorhanden sein, aber auch ein Gefälle aufweisen. Das Rasenmähen auf einem Gefälle ist anspruchsvoller und kann nicht einfach in gleicher Form gemäht werden wie die glatte und gerade Oberfläche.

Es ist wichtig, das Gras quer zum Hang zu mähen, statt den Rasenmäher einfach geradeaus laufen zu lassen. Durch das Gefälle ist die Eigendynamik des Mähers kaum abzuschätzen. Der Rasenmäher kann zudem durch die Beschleunigung nicht nur schneller und unkontrollierter werden, sondern auch schwerer, so dass der Nutzer das Gerät aus der Hand rutschen lässt.

Auch in der Steigung der Rasenfläche ist die Nutzung des Rasenmähers natürlich viel schwerer und von höherem Gewicht. Dagegen sind Querlinien zum Hang nach und nach einfacher zu bewältigen und verhindern, dass das Gerät sich aus den Händen löst und Schaden anrichtet, z. B. mit einem parkenden Auto auf der Straße zusammenstößt.

Bei der Nutzung eines Elektrorasenmähers wiederum muss das Kabel im Auge behalten werden. Schnell kann es passieren, dass der Rasenmäher über das Kabel fährt, das durch die Sogwirkung zerschnitten wird. Das Kabel kann dann auch nicht einfach geflickt werden. Falls es beschädigt wurde, sollte der Rasenmäher fachmännisch repariert werden, damit die Nutzung keine neuen Gefahren mit sich bringt.

Der Elektrorasenmäher läuft mit Strom, so dass auch Regen, Feuchtigkeit und Nässe leicht zur Gefahr werden können. Der Rasen sollte also besser bei trockenem Wetter geschnitten werden, dazu ein Stromkabel benutzt werden, das für den Außenbereich taugt.

04-5-mcculloch-00096-71-739-01-benzin-maeher-m46-140wrAuch Benzinrasenmäher benötigen Regeln, die eingehalten werden müssen. Zum einen darf ein solches Gerät nur im Freien benutzt werden, wobei vor der Verwendung Motor, Luftfilter und Vergaser überprüft und gewartet werden müssen.

Der Luftfilter sollte gereinigt sein, sinnvoll ist auch ein benzolfreier Kraftstoff, der dann über Stutzen eingefüllt wird. Kaum zu erwähnen bleibt wohl die Tatsache, dass während des Rasenmähens mit dem Benzinrasenmäher nicht geraucht werden sollte.

Nach oben scrollen