Startseite » Ratgeber » Wie repariere ich einen kaputten Rasen?
Wie repariere ich einen kaputten Rasen?

Wie repariere ich einen kaputten Rasen?

Der Rasen ist zwar robuster als andere Pflanzenarten, leidet aber dennoch an Kälte, Trockenheit, zu starker Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, an Umweltbedingungen und Veränderungen des pH-Wertes.

Schnell bildet sich Moos oder Unkraut, der den Wuchs der Grashalme stark erschwert. Sichtbar ist ein zerstörter Rasen an offenen und nicht bewachsenen Stellen, an einer Veränderung der Farbe und an übermäßigem Wuchs von Moos und Unkraut. Gesund dagegen ist der Rasen, wenn der im satten Grün erstrahlt und besonders dicht ist.

01-7-einhell-benzin-rasenmaeher-ge-pm-48-s-hwDie Rasenpflege ist also durchaus wichtig und sollte intensiv erfolgen. Das beginnt mit dem Rasenmähen und Düngen, mit der Beseitigung des Unkrauts, mit dem Vertikutieren, Lüften und dem Sanden und Kalken des Rasens. Ist der Rasen allerdings bereits angegriffen, muss er erneuert und repariert werden. Die Art den Rasen zu behandelt, hängt vom Grad der Zerstörung ab. Nicht immer muss der gesamte Rasen behandelt werden. Manchmal genügt bereits das leichte Auflockern des Bodens, das Nachsähen neuer Triebe oder die Bearbeitung der sichtbar angegriffenen Fläche.

Ist die Fläche allerdings stärker beschädigt und hat sich eine Überlagerung an Moos und Unkraut gebildet, muss der Rasen erneuert werden. Meistens treten solche Schäden im Sommer und Herbst auf, da hier Hitze und Sonnenstrahlung ihr Werk tun. Dann muss der Rasen komplett gemäht, vertikutiert und gedüngt werden.

Dazu notwendig ist ein geeigneter Rasendünger, damit das Gras wieder neue Nährstoffe aufnimmt. Ist ein Rasen dagegen stark angegriffen oder bereits in einzelnen Flächen zerstört, muss er Schritt für Schritt erneuert werden.

Meistens hilft das Vertikutieren der Fläche, ebenso das Aussähen neuen Saatguts. Dafür muss der kaputte Rasen zunächst sehr kurz geschnitten, dazu von Moos und Unkraut befreit werden. Letzteres ist auch mit einem Rechen möglich und kann mit einem Laubbesen eingesammelt werden. Wichtig ist, dass gesunde Stellen nicht mit herausgerissen werden, die obere Bodenschicht dagegen immer aufgelockert wird, gerade wenn es sich um kahle Stellen im Gras handelt. Danach kann eine Walze genutzt werden, die den Boden glättet und festigt, um die nächste Schicht aufzulockern.Wolf-Garten EXPERT Vertikutierer UV 40 B

Die gesamte Rasenfläche wird mit einem entsprechenden Düngemittel behandelt, das großflächig verteilt wird. Danach kann neuer Samen gestreut und großflächig verteilt werden. Gras oder Rasensamen gehören zu den lichtkeimenden Gewächsen, so dass die Samen nicht extra in den Boden gedrückt werden müssen. Alleine die Verteilung auf der Fläche wird durch eine Walze behandelt oder einfach festgetreten, so dass der Samen sich entfalten kann.

Kleinere Stellen können immer direkt angegangen werden. Hier wird das Gebiet von allen Pflanzenresten befreit, die Erde gelockert und gedüngt, Saatgut nachgesät. Wichtig für die Rasenerhaltung sind das richtige Mähen und die notwendige Feuchtigkeit. Die Grasfläche muss feucht gehalten und regelmäßig gewässert werden, damit sie nicht austrocknet. Dabei dürfen sich natürlich keine Lachen bilden, so dass das gesamte Saatgut hochgeschwemmt wird und aus dem Boden tritt. Das Nachwachsen einer geschädigten Rasenfläche, auf der neue Triebe entstehen sollen, dauert zwischen drei und vier Wochen.

Sinnvoll ist auch eine Torschicht, die direkt nach der Aussaat als dünne Schicht auf dem Rasen verteilt wird. Torf speichert sehr große Mengen an Wasser und Feuchtigkeit und erlaubt auch sichtbar eine bessere Kontrolle des Rasens.

WOLF-Garten Streuwagen »Perfekt« WE 430; 5450000Da Torf eine helle Farbe annimmt, wenn er trocken ist, kann so immer erkannt werden, wann der Rasen gewässert werden muss. Torf hat auch keinen großen Einfluss auf den pH-Wert. Alternativ kann auch ein Substrat genutzt werden, das nährstoffarm ist, um den Rasen zu erneuern.

Das Mähen des Rasens sollte eine Schnitthöhe von vier bis fünf Zentimeter ermöglichen, damit der Wuchs nicht gefährdet wird, der grüne Teppich dicht bleibt.

Gras, das kürzer geschnitten wird, kann nicht mehr richtig wachsen, während im Herbst zur Vorbereitung auf den Winter auch ein zu hohes Gras nicht sinnvoll ist, da es durch Schnee und Schlamm niedergedrückt wird und sich dann schwer im Frühjahr erholen kann.

Eine Alternative zur Rasenbehandlung ist der Einsatz von Rollrasen. Hier kann nachwachsender Rasen überbrückt, aber auch einzelne kleinere Flächen ausgebessert werden.

Rollrasen wird als Gesamtstück mit ausgewachsenem Gras auf die kaputte Stelle gelegt. Hier muss alleine auf den Höhenunterschied geachtet werden, das auszubessernde Loch sollte tiefer als die es umgebende Fläche liegen.

SäenGroße und kleine Rasenflächen müssen viel bewässert werden, was natürlich gerade im Sommer wichtig ist. Das kann mit dem Wasserschlauch oder einem Wassersprenkler geschehen. Um die neue Saat nach der Behandlung des kaputten Rasens zum Keimen zu bringen, ist viel Feuchtigkeit nötig. Der Boden sollte dafür ausreichend mit Wasser versorgt werden, damit er nicht austrocknet. Sinnvoll ist z. B. die Mittagszeit, bei der das Gras dann keinen Schaden nimmt.

Die Dichte eines gesunden Rasens hängt auch von der Ausstreuung der Samen ab. Sie sollte in Querrichtung erfolgen, während in Längsrichtung gedüngt wird. Die ersten Grashalme wachsen dann etwa nach drei Wochen heran.

Wichtig bleibt, dass kaputter Rasen komplett entfernt wird. Die Grasnarbe wird dann mit dem Spaten abgetrennt und entsorgt.

Guter, dichter und grüner Rasen gedeiht auf gutem Boden. Daher lohnt vor dem Anlegen eines Rasens immer das Umgraben und die Beseitigung störenden Materials im Boden. Das können Steine oder Baumwurzeln sein.

Wird der Rasen angelegt, sollte der Boden von guter Qualität sein. Dann hält sich die Rasenfläche länger und muss nicht so häufig erneuert werden.rasen12

Nach oben scrollen