Home » Balkenmäher im Test 2018 • Die 5 besten Mäher im Vergleich

Balkenmäher im Test 2018 • Die 5 besten Mäher im Vergleich

Einen ersten Überblick zu aktuellen Modellen können Sie sich mit der Tabelle verschaffen, die Sie unter diesem Textabschnitt einsehen können. Hier haben wir die wichtigsten Informationen über die getesteten Mäher in tabellarischer Form zusammengefasst. Über die Tabelle können Sie im Übrigen direkt zu den Rezensionen gelangen, in denen die Mäher ausführlicher beschrieben werden.

Bestenliste der Balkenmäher 2018

Letzte Aktualisierung am: 25.9.2018

 Der Benzin Rasenmäher von AL-KO ist der Vergleichssieger in unserem PraxistestMit dem Fuxtec Rasenmäher erhalten Sie einen gepflegten RasenDer Rasenmäher von Einhell konnte uns nicht in allen Bereichen gleich stark überzeugenDer Rasenmäher von Güde ist höchstens für einen kleinen Garten eine lohnenswerte AnschaffungDer Benzin Rasenmäher von Wolf-Garten hat in unserem Test einen guten zweite Platz erlangt

AL-KO
112872 Balkenmäher BM 875 III



Vergleichssieger

Hecht
Balkenmäher 587 Wiesenmäher

McCulloch
61196-20.001.81 Balkenmäher MPF72B

AL-KO
112430 BM 875 II Balkenmäher


MTD
25B-FM0G678 BM 87-35 Balkenmäher


 Bewertung 1,2 1,4 1,6 1,7 1,9
Produktgewicht54 kg53,6 kg53 kg54 kg53 kg
Rasenflächebis zu 2000 m²bis zu 3000 m²bis zu 2000 m²bis zu 1000 m²bis zu 3000 m²
Leistung2,5 kW3,6 kW2,3 kW2,5 kW1,9 kW
BetriebsartBenzinBenzinBenzinBenzinBenzin
Schnittbreite87 cm87 cm72 cm87 cm87 cm
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preis
- nicht verfügbar - - nicht verfügbar - - nicht verfügbar - ab 755,00 Euro
Kaufen
Zu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon

Praktische Maschinen für unebenes Gelände: Balkenmähern im PortraitHecht 587 Balkenmäher

Wer wildes Gras und stämmige Kräuter von unebenen Gelände entfernen möchte, benötigt eine kräftige Maschine, die die Arbeit erleichtert. Auf derartigen Areal wird die Arbeit zur Qual, wenn der Nutzer nur mit einem handbetriebenen Mäher arbeitet. Andere Geräte verfügen zwar über kräftige Motoren, lassen sich an Abhängen, Hügel und Abgründen allerdings nicht so gut navigieren. Wenn das Gras über Monate gewachsen ist, versagen sogar manche Sitzmäher. Für derartiges Areal wird ein anderer Mäher benötigt.

Die meisten Experten empfehlen in diesem Fall die Nutzung eines Balkenmähers. Das Gerät, dessen hervorstechendsten Merkmal der große Mähbalken ist, wird von vielen Herstellern angeboten, die sich auf die Produktion und den Vertrieb von Gartengeräten spezialisiert haben. Sie offerieren verschiedene Balkenmäher, die sich deutlich voneinander unterscheiden.

In den Geräte arbeiten unterschiedliche Motoren. Nicht alle Antriebe erbringen die Leistung, die tatsächlich nötig ist, um wildes Gras zu mähen.

Aufgrund der Masse der unterschiedlichen Modelle fällt die Entscheidung nicht immer leicht. Der zukünftige Nutzer sollte sich daher vorab ganz genau über die einzelnen Geräte informieren. Die Berichte von Käufern, die ihre Erfahrungen auf den Seiten der großen Online-Shops schildern, können eine kleine Hilfe sein. Eine größere Hilfe sind objektive Produktberichte, die von unabhängigen Experten verfasst wurden.

Wir haben in unterschiedlichen Testreihen verschiedene Rasenmäher geprüft. Dabei konnten wir die Stärken und die Schwächen der jeweiligen Mäher offenbaren.
In unseren Rezensionen wird auf alle Vor- und Nachteile hingewiesen. Mit unseren detaillierten Berichten klären wir darüber auf, ob der jeweilige Balkenmäher tatsächlich für effiziente Mäharbeiten eignet. Dort erfahren Sie also, ob sich der Ankauf des Mähers lohnt.

Was genau ist ein Balkenmäher?

Ein frischer, gesunder und grüner Rasen ist der Wunsch jedes Gartenbesitzers. Mit einem Balkenmäher ist das kein großes Problem mehr, denn innerhalb von wenigen Minuten mähen Sie eine Grasfläche gründlich herunter. Im Fachkreisen wird der Balkenmäher als Motormäher mit Doppelmessermähbalken sowie feststehendem Gegenmesser bezeichnet. Laien können mit diesen Fachbegriffen nur wenig anfangen. Daher handelt es sich bei einem Balkenmäher um einen Rasenmäher, der neben Gras auch Getreide und dünne Gehölze mähen kann. Das besondere Kennzeichen des Geräts aus einem Balkenmäher Test ist der sogenannte Balken, an dem die Schneidevorrichtung angebracht ist. Das bedeutet, das zu mähende Pflanzenmaterial wird per Scherenschnittprinzip abgeschnitten. Damit dies möglich ist, kommen dreiecksförmige Messerklingen zum Einsatz, die sich oszillierend bewegen. Um nun Gras oder ähnliches abzuschneiden, werden die beweglichen Messerklingen gegen eine feststehende oder bewegliche Gegenschneide gedrückt. Dadurch, dass Klingen von beiden Seiten auf das Grünzeug wirken, wird dieses abgeschnitten. Einer der größten Vorteile eines Balkenmähers ist, dass Sie einen sehr sauberen und schnellen Schnitt erhalten. Durchschnittlich schneiden Sie 2,4 Meter Gras sowie 1,75 Meter harte Halme pro Sekunde. Der Antrieb kann auf zwei Arten erfolgen. Die meisten Geräte aus einem Balkenmäher Test bieten einen eigenen Antrieb in Form eines Motors. Wie bei einem herkömmlichen Rasenmäher fährt der Balkenmäher somit beinah von alleine. Es gibt aber auch Geräte, die von Traktoren oder Zugtieren gezogen werden. Diese eignen sich besonders gut für den landwirtschaftlichen Bereich.

Um den bestmöglichen Balkenmäher zu kaufen, müssen Sie sich mit den unterschiedlichen Arten befassen. Der Doppelmessermäher hat den Vorteil, dass diese über zwei scharfe Klingen verfügen. In der Regel kommen diese in Kommunen oder bei Kleinlandwirten zum Einsatz. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Technik beinah störungsfrei ist. Das bedeutet, selbst harte Halme können Sie ohne das Verstopfen des Geräts schneiden. Dank penibler Einstellungen wird die Gras- und Getreidefläche genau so, wie Sie es sich gewünscht haben. Bedenken Sie aber, dass Sie einen Doppelmesserbalken intensiv warten müssen. Eine weitere Form ist der Fingermähbalken. Er verfügt über scharfe Klingen, die anschließend eng an stumpfen Fingern vorbeigeführt werden.

Dadurch kann Gras und Getreide exakt abgeschnitten werden. In der Landwirtschaft gilt der Fingermäherbalken als besonders beliebt. Immerhin ist er unempfindlich gegenüber Steinen und anderen Hindernissen. Besonders im Vergleich zum Doppelmesserbalken. Außerdem fällt die Wartung wesentlich entspannter aus, da nur wenige bewegliche Teile vorhanden sind.

Die verschiedenen Bauarten

Die Mähmaschine gilt als einer der ältesten Bauarten des Balkenmähers. Lange Zeit wurde die Mähmaschine von Arbeitstieren, zum Beispiel Pferden, gezogen. Der Antrieb erfolgte dabei über Räder, die über den Boden fuhren. Da die Mähmaschine sehr schwergängig war, wurden meist zwei Zugtiere benötigt. Daher galten Mähmaschinen für viele Kleinbauern mit lediglich einem Zugtier als unerschwinglich. Für Bauern mit Arbeitskühen sollten die Mähmaschinen immer ein Traum bleiben. Mit der Zeit hat sich das geändert. Die neueren Mähmaschinen waren mit einem leichten Benzinmotor ausgestattet, der eine simple Handhabung erlaubte. Der Aufsatzmotor sorgte dafür, dass genügend Antrieb vorlag. Dennoch konnte nicht ganz auf ein Zugtier verzichtet werden. Jedoch zog dies nun die kugelgelagerte Mähmaschine, weshalb ein Zugtier vollkommen ausreichend war. Mit der Zeit wurden die Zugtiere aber immer mehr von Traktoren als Zugfahrzeuge verdrängt. Heute finden Sie diese Geräte nur noch selten in einem Balkenmäher Test zu finden. Sie wurden in den 50er Jahren immer mehr abgeschafft oder von anderen Bauarten überholt.

Balkenmäher in BetriebWesentlich beliebter ist ein Anbaumähwerk. Dank der Traktorausstattung rund um Nebenantrieben wie Zapfwellen oder Mähwerkkurbeln ist es heute möglich, die Anbaumähbalken zu verwenden. Standardmäßig kommen diese als sogenannter Zwischenachsenbau zum Einsatz. Das bedeutet, das Mähwerk wird seitlich rechts zwischen die Achsen angebaut. Erfunden wurde diese neue Art des Balkenmähers im Jahr 1961. Der sogenannte Ladewagen war schwenkbar und erlaubte es, dass Sie Mähen und Lagerung in einem Schritt durchführen durften. Dadurch war das tägliche Futterholen revolutioniert worden. Heute gibt es nicht nur die kleinen Seitenmodelle, sondern auch den sogenannten Heckanbau. Hierbei handelt es sich um Geräte mit einer Arbeitsbreite von über zwei Metern. Außerdem gibt es die Anbaumäher für den Fronteinsatz. Hier kommen die beliebten Doppelmessermähwerke zum Einsatz, da diese einen zuverlässigen Betrieb ermöglichen. In der Landwirtschaft können sich diese aber nur geringfügig durchsetzen, denn der Frontanbau verdeckt die Sicht nach vorne.

Die letzte große Bauart ist der Motormäher. Die Geschichte des Motormähers beginnt bereits im Sommer 1920, als der schweizerische Bauernsohn Jacob Fahrni eine handgeführte sowie motorbetriebene Mähmaschine entwickelt. Am 12. Januar 1922 meldet er seine Idee zum Motormäher zum Patent an. Es sollte noch einige Jahre dauern, doch Rapid Motormäher AG brachten 1926 den ersten serienmäßig hergestellten, motorbetrieben Balkenmäher auf den Markt. Bereits vier Jahre später waren Geräte im Einsatz, die eine Arbeitsbreite von zwei Metern aufwiesen. Dank der Entwicklung des Schwadformers sollte der Motormäher in den 1950er Jahren einen rasanten Aufschwung im Alpenraum erhalten.

Immerhin besaßen die Geräte einen niedrigen Schwerpunkt, sodass auch die Arbeit an Steilhängen nicht zum Problem wurden. Schon bald entwickelten sich die Motormäher zu Einachsschlepper, wo Sie ebenso Heuwebergeräte oder Transportgeräte anbauen konnten. Die Weiterentwicklung sind die heutigen Transporter. Der Grund war, dass es nach einigen Jahren kaum mehr möglich war, die Motormäher zu lenken.

Die unterschiedlichen Einsatzgebiete

Malkenmäher von McCullochOb Sie sich ein Gerät aus einem Balkenmäher Test kaufen sollen, hängt davon ab, was Sie damit machen möchten. Natürlich gibt es viele Gründe, wieso Sie sich für einen Balkenmäher anstatt einer anderen Rasenmäherart entscheiden sollen. Praktisch ist, dass es Balkenmäher heute für den privaten sowie landwirtschaftlichen Bereich gibt. Private Balkenmäher sind deutlich kleiner, wendiger und leicht zu handhaben. In der Regel ist ein Motor verbaut, sodass Sie kein Zugtier oder einen Traktor benötigen. Ein Balkenmäher ist perfekt, wenn Sie gegen hohe Gräser, Halme, Geäste und andere Pflanzen kämpfen müssen. Immerhin kann der Balkenmäher akkurat und schnell schneiden, selbst dickere Äste. Dank des Motorbetriebs muss ein Balkenmäher auf Hängen oder Gefällen nicht stehen bleiben. Ohne großen Kraftaufwand können Sie das Gerät von A nach B bewegen. Ansonsten sind Geräte aus einem Balkenmäher Test unverzichtbar für die Landwirtschaft. Selbst kleine Bauernhöfe profitieren von dem einfachen Rasenmäher. In der Regel kommt er für die Futterbeschaffung zum Einsatz. Immerhin können Sie damit leicht Gras und ähnliches schneiden und Ihren Tieren somit frisches Grünfutter anbieten. Außerdem kommen die handgeführten Geräte dort zum Einsatz, wo Sie mit der modernen Technik nicht weiterkommen. Daher sehen Sie viele Modelle aus einem Balkenmäher Test im unwegsamen Gebirge und auf schlechttragenden oder vernässten Untergründen. Das bedeutet, Balkenmäher kommen vor allem in Gebirgs- und Alpenregionen vor. Rund 22,9 Prozent aller Balkenmäher werden in Bayern genutzt. 20,5 Prozent befinden sich in Baden-Württemberg und 12,2 Prozent überzeugen in Nordrhein-Westfalen. Hinsichtlich der ökologischen Vereinbarung müssen Sie sich keine Gedanken machen. Aufgrund der geringen Verletzungsgefahr für die Tierwelt der Wiese ist der Balkenmäher die perfekte Anschaffung.

Zahlreiche Vorteile überzeugen

Hecht 587 Griff aus KunststoffEs bleiben meist einige Zweifel übrig, ob Sie sich wirklich für einen Balkenmäher anstatt eines anderen Modells entscheiden sollten. Daher haben wir die wichtigsten Fakten und Vorteile zusammengefasst, damit Sie sich beim späteren Kauf aus einem Balkenmäher Test sicher sind. Die Anschaffung eines Balkenmähers lohnt sich vor allem dann, wenn Sie ein großes und vielleicht sogar zum Teil unwegsames Grundstück besitzen. Bei starken Vegetationen und Böschungen fühlt sich der Balkenmäher besonders wohl. Dank seiner Konstruktion und profilstarken Reifen können Sie das Gerät aus einem Balkenmäher Test in jeder Geländeart verwenden, ohne dass Sie sich Sorgen machen müssen, dass der Balkenmäher stecken bleibt oder nicht richtig mäht. Außerdem lohnt sich der Kauf, wenn Ihr Grundstück ein wenig verwildert ist. Viele Rasenmäherarten stoßen bei Graslängen von über 20 Zentimetern auf ihre Grenzen und können diese nicht mehr sorgfältig schneiden. Beim Balkenmäher ist das nicht der Fall, denn gerade ab einer Länge von 20 Zentimetern aufwärts beginnt für den Balkenmäher der Spaß. Finden sich nun im hohen Gras noch hartnäckige Gräser oder Gewächse, die einem herkömmlichen Rasenmäher zum Stocken bringen würden, ist die Anschaffung eines Balkenmähers perfekt. Selbst mit nassem Gras macht das Gerät aus einem Balkenmäher Test kurzen Prozess. Hinsichtlich der Wartung werden Sie auf die nächsten Vorteile stoßen. Die Geräte aus einem Balkenmäher Test gelten als relativ wartungsarm, besonders im Vergleich zum Sichelmäher. Selbst ohne große Erfahrung können Sie die Klingen leicht und einfach schärfen. Dadurch müssen Sie die Klingen nicht jedes Mal austauschen, was Sie wiederum viel Geld und Zeit kosten würde. Abgerundet werden die Vorteile durch ein Winter-Set. Dieses wird zwar nicht von allen Herstellern aus einem Balkenmäher Test angeboten, ist aber umso praktischer. Das bedeutet, Sie müssen den Mäher im Winter nicht mehr stehen lassen, sondern können diesen zum Schneeräumen verwenden. Damit sparen Sie sich viel Arbeit und Zeit.

Technische Einzelheiten zum Balkenmäher

Um die Funktion hinter einem Balkenmäher perfekt zu verstehen, stellen wir Ihnen die technischen Einzelheiten des Geräts vor. Der Mähbalken ist an der Vorderseite des Geräts angebracht. Hier finden Sie viele Schneidefinger, die in der Regel eine Breite von zwei bis drei Zentimetern und eine Länge von etwa fünf Zentimetern aufweisen. Dieses Schneidwerkzeug finden Sie auf der gesamten Länge des Mähbalkens. Ansonsten sind die dreieckigen Messer in zwei Reihen übereinander angeordnet. Schalten Sie den Balkenmäher ein, bewegen sich die Messer in die entgegengesetzte Richtung übereinander. Nun schneiden Sie die Grashalme mit demselben Prinzip ab, wie Sie zum Beispiel beim Haareschneiden Ihre Haare kürzen. Daher wird beim Balkenmäher auch häufig vom Scherenprinzip gesprochen. Damit die Messer angetrieben werden können, wird ein Verbrennungsmotor verbaut. Der Motor basiert dabei auf einem Einachser.

Der Motor treibt nicht nur die Klingen an, sondern auch die Räder der Maschine. Diese Vorgehensweise kennen Sie beispielsweise vom Radantrieb eines GartenRasenmähers. Ein wenig anderes sieht es aus, wenn Sie sich für einen großen Balkenmäher entscheiden, der für den Weideschnitt gedacht ist. Nun muss das Gerät an der Seite eines Traktors befestigt werden. Der Traktor dient jetzt als Antrieb.

Der Mähvorgang ist mit einem klassischen Benzin- oder ElektroRasenmäher zu vergleichen. Das bedeutet, ein Balkenmäher besteht aus zwei freistehende Griffen. Eine lange Griffstange, wie Sie es von einigen anderen Rasenmähern kennen, gibt es in der Regel nicht. Dank der zwei Griffe können Sie den Balkenmäher wesentlich einfacher und gezielter lenken, ähnlich wie eine Schubkarre. Die Griffe sind am Grundgerüst des Mähers befestigt, welches wiederum den Motor trägt. Außerdem sind die Räder am Grundgerüst angebracht. Üblich ist es, dass der Balkenmäher eine spitzzulaufende Form bietet. Demzufolge wird der Balkenmäher nach vorne hin spitzer und endet mit dem quer sitzenden Balkenmähwerk. Jetzt müssen Sie das Gerät nur noch über die Zugleine starten. Sobald der Motor läuft, können Sie mit dem Rasenmähen beginnen. Am besten bestimmen Sie in einer Ecke Ihrer Grünfläche und arbeiten sich langsam vor. Ein großer Unterschied zu vielen anderen Rasenmähern ist, dass ein Balkenmäher keinen Grasauffangbehälter bietet. Das heißt, dass abgeschnittene Gras landet direkt wieder auf dem Boden. Nutzen Sie das Gras als Futtermittel, müssen Sie es nur noch einsammeln.

In den letzten Jahren hat sich nicht nur die Technik eines Balkenmähers weiterentwickelt, sondern auch dessen Funktionalität. Insoweit bieten Ihnen viele Hersteller aus einem Balkenmäher Test unterschiedliche Zubehörteile an, damit Sie den Balkenmäher umrüsten können. Besonders beliebt ist das sogenannte Schneeräumschild. Das bedeutet, Sie nehmen den Mähbalken ab und ersetzen diesen durch das Schneeräumschild. Schalten Sie nun das Gerät an, bewegt sich zwar der Schild nicht, jedoch das Gerät. Nun können Sie ganz entspannt und einfach den Schnee wegkehren. Einige Modelle aus einem Balkenmäher Test bieten auch die Anbringung von Schneeketten an. Dadurch haben Sie selbst auf glatten Untergründen einen hervorragenden Halt.

Die diversen Kaufkriterien

Ein Balkenmäher ist vielfältig einsetzbar und somit eine hervorragende Anschaffung für den privaten oder landwirtschaftlichen Bereich. Dennoch sollten Sie nicht vorschnell kaufen, denn es gibt kleine, aber wichtige Unterschiede. Deshalb haben wir für Sie die wichtigsten Aspekte rund um den Balkenmäher zusammengefasst. Nur so erhalten Sie ein Produkt aus einem Balkenmäher Test, dass Sie viele Jahre unterstützen wird, saubere und gesunde Grünflächen inklusive.

Rasenfläche: Die Rasenfläche spielt eine entscheidende Rolle darüber, welche Art von Balkenmäher Sie sich kaufen sollen. Ein Balkenmäher kommt am besten auf großen Flächen zum Einsatz, wo Sie mit vielen störrischen Gräsern, Büschen und Pflanzen zu kämpfen haben. Selbst Gehölze sind für den Balkenmäher kein Problem und werden innerhalb von Sekunden kleingemacht. Daher ist ein Balkenmäher perfekt für Wiesen- und Rasenflächen geeignet, die ein großes Gebiet einnehmen. Selbst an Hängen oder Gefällen ist ein Balkenmäher ein guter Begleiter. Sogar kleine Unebenheiten stellen kein Problem für den Balkenmäher dar. Die Unebenheiten werden bedächtig übersehen und der Balkenmäher geht weiter seiner Arbeit nach. Sollten Sie hingegen nur einen kleinen Garten besitzen, der aus lauter zierlichen und schönen Beeten besteht, die Sie nicht wegmähen möchten, ist der Balkenmäher vielleicht nicht die beste Wahl. Er ist eher grobschlächtig und möchte alles vor sich niedermachen. Für Feinarbeiten ist das Gerät aus einem Balkenmäher Test ungeeignet.

Hecht 587 BalkenmäherSchnittbreite: Die Schnittbreite ist natürlich erneut davon abhängig, welche Rasenfläche Sie besitzen. Je größer Ihre Grünfläche ist, desto breiter kann das Schneidwerk ausfallen. Immerhin können Sie somit schnell und einfach den kompletten Garten mähen, ohne dass Sie sich viel Zeit nehmen müssen. Die Schnittbreiten variieren dabei je nach Gerät. Die kleinsten Geräte liegen bei etwa 35 bis 40 Zentimetern Schnittbreite. Diese sind zwar auch für kleine Gärten geeignet, aber dennoch besser für mittelgroße Grünflächen. Im mittleren Bereich liegen Balkenmäher mit einer Schnittbreite von 40 bis 60 Zentimetern. Diese sind ideal für große Flächen, wenn Sie sich aber dennoch eine leichte Handhabung wünschen. Wollen Sie besonders schnell große Flächen kahlschlagen, sollten Sie sich für eine Breite von über 60 Zentimetern entscheiden. Selbst 100 Zentimeter oder mehr sind vorhanden. Das ist aber nur bei den privaten Balkenmähern der Fall. Suchen Sie einen Balkenmäher für den landwirtschaftlichen Bereich, sind die Schnittbreiten noch sehr viel höher. Selbst über einem Meter sind keine Seltenheit, damit Sie Felder und ähnliches schnell mähen. Für den Privatbereich reichen 50 bis 80 Zentimeter vollkommen aus.

Schnitthöhe: Genauso wichtig wie die Schnittbreite ist die Schnitthöhe. Die Schnitthöhe bestimmt darüber, wie kurz der Grashalm am Ende sein wird. Optimal ist, wenn Sie sich für einen Artikel aus einem Balkenmäher Test entscheiden, wo Sie die Schnitthöhe regulieren können. Bei den meisten Modellen ist das heute Standard. Nun können Sie zwischen Schnitthöhen von wenigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern wählen. Das ist besonders praktisch, wenn Sie eine Seite Ihres Gartens sehr gepflegt und getrimmt aussehen lassen wollen, doch der Rest des Gartens ruhig etwas wilder sein darf. Auch die landwirtschaftlichen Geräte bieten Ihnen eine Einstellbarkeit der Schnitthöhe. Oftmals erhalten Sie hier eine erhöhte Schnitthöhe, denn in der Landwirtschaft spielt der praktische Nutzen eine wichtigere Rolle als die Ästhetik.

Leistung: Die Leistung sollte nicht unbeachtet bleiben, denn diese entscheidet darüber, wie gut der Balkenmäher arbeiten und wie wenig Sie tun müssen. Die Leistung wird bei den Geräten in Watt angegeben. Um den Balkenmäher gegen Gestrüpp und hohes Gras einzusetzen, muss dieser einer einigermaßen hohe Leistung bieten. In einem Balkenmäher Test reichen zwei bis drei Kilowatt meist aus. Dadurch erhalten Sie ausreichend Leistung, damit Sie auch störrisches Grünzeug bezwingen können. Bei solchen Geräten ist ein Radantrieb aber meist nicht integriert. Sollten Sie jedoch über ein sehr hanglastiges Grundstück verfügen, sollten Sie auf den Radantrieb nicht verzichten. Dadurch kommen Sie leichter vom Fleck und können den Balkenmäher auch bergauf schieben, ohne sich zu sehr anzustrengen.

Die Wattleistung sollte nun bei vier bis sechs Kilowatt liegen. Die Leistungswerte können Sie den Produktinformationen entnehmen. Auch die technischen Datenblätter aus einem Balkenmäher Test helfen weiter, um sich näher mit der Leistung zu beschäftigen. Außerdem liegen hier neben den Watt-Angaben noch viele weitere wichtige Daten vor.

Antrieb: Bei den meisten Rasenmähern können Sie sich zwischen einem Elektro- oder Benzinbetrieb entscheiden. Heute gibt es sogar schon AkkuRasenmäher, die sehr viel Flexibilität erlauben. Bei einem Balkenmäher sieht das ein wenig anders aus, denn nur ein kraftvoller Benzinbetrieb erfüllt die Eigenschaften, die Sie sich von einem Balkenmäher erhoffen. Das bedeutet, der Benzinbetrieb ermöglicht es, dass Sie alle Arten von Rasen– und Wiesenflächen mähen können. Selbst Hanglagen stellen kein Problem mehr dar. Deshalb gibt es auf dem Markt nur Balkenmäher, die mit dieser Antriebstechnik ausgestattet sind. Ein kleiner Nachteil ist, dass der Geräuschpegel der Balkenmäher deutlich höher liegt, als zum Beispiel bei einem Elektromodell. Auch die Umwelt ist durch den Benzinbetrieb nicht gerade glücklich, denn der Ausstoß sorgt für eine Mehrbelastung. Jedoch haben Sie es in der Hand, mit der geeigneten Technik der Belastung der Umwelt entgegenzuwirken. Insofern gibt es diverse Produzenten aus einem Balkenmäher Test, die besonders viel Wert auf eine geringe Umweltbelastung legen. Es gibt sogar einige Rasenmäher-Motoren, die als besonders sauber gelten. Auch der Start des Balkenmähers gestaltet sich immer leichter. Sicherlich bieten günstige Modelle aus einem Balkenmäher Test einen simplen Seilzug, doch es gibt auch Hersteller, die auf einen Knopfstart setzen. Ähnlich, wie bei einem Elektromotor. Das sorgt für mehr Komfort.

Balkenmäher von AL-KOGröße: Die Größe unterscheidet sich nach Balkenmäher und Rasentraktor. Das bedeutet, den klassischen Balkenmäher schieben Sie per Hand und mähen damit Ihre Grünfläche. Den Rasentraktor bringen Sie hingegen an einen Traktor an, sodass Sie diesen über ein Feld oder eine große Grünfläche ziehen können. Die Größe des Balkenmähers hängt also davon ab, was Sie mit dem Gerät machen möchten. Für sehr große Flächen sollten Sie sich für einen Balkenmäher für den Traktor entscheiden. Sie müssen sich nur in den Traktor setzen und über die Wiesen fahren. Der Balkenmäher wird den Rest erledigen. Ist die Grünfläche vergleichsweise klein und sehr verwinkelt, wählen Sie das handbetriebene Modell aus einem Balkenmäher Test. Natürlich gibt es in den beiden Bereich ebenso unterschiedliche Größen.

Preis: Beim Kauf sollten Sie den Preis nicht aus den Augen lassen. Natürlich stehen die technischen Details im Vordergrund, doch der Preis muss das gesamte Paket abrunden. Die Kosten für einen Balkenmäher richten sich nach vielen unterschiedlichen Aspekten. Allgemein kann aber gesagt sein, dass ein Balkenmäher für den privaten Bereich weniger kostet, als ein Gerät für die Landwirtschaft. Das ist der Größe sowie der Technik zu verdanken. Sehr günstige und kleine Produkte aus einem Balkenmäher Test beginnen bei etwa 150 Euro. Hier dürfen Sie aber keine perfekten Ergebnisse oder schnelle Arbeitsweisen erwarten. Im mittleren Preissegment finden Sie Geräte zwischen 200 und 500 Euro. Diese sind eine gute Anschaffung, wenn Sie Ihre Rasenfläche häufig mähen und sich angemessene Ergebnisse wünschen.

Kommt der Balkenmäher jeden Tag zum Einsatz und soll Ihnen viel Komfort bieten, sollten Sie sich im oberen Preissegment umschauen. Leicht kosten die Geräte über 700 Euro. Bei den Geräten für die Landwirtschaft sieht das natürlich ganz anders aus.

Kurze Geschichte des Balkenmähers

Schon seit zweitausend Jahren wurde daher eine besonders gelungene Form genutzt, durch die das Mähgut effektiv zerkleinert werden konnte. Der römische Gelehrte Plinius der Ältere, der im Jahr 24 nach Christus das Licht der Welt entdeckte, berichtete zum Beispiel von Schneidegerät aus Metall, mit dem das exotische gallische Volk die Produkte der Natur erntete.

Eine Abbildung des allerersten Balkenmähers ist erhalten geblieben. Es zeigt einen Mäher, der noch keinen Motor besitzt. Stattdessen wird das Gerät durch einen Landarbeiter geschoben. Die Form des Gerätes erinnert an die Modelle, die heute erhältlich sind. An der Front befand sich ein großer Balken, an dem eine größere Reihe Greifzähne in sichelförmiger Aneinanderreihung angebracht worden war.

Die Zähne und der antike Balken der Gallier erinnern entfernt an die Messer und den dazugehörigen Balken von heutigen Geräten.
Parkanlage gemäht durch Balkenmäher

Mit dem Gerät wurde allerdings nur Korn gemäht. Der Rasen sprießte bis ins 18. Jahrhundert. Im Jahr 1831 entwarf ein pfiffige Priester zunächst einen Balkenmäher für die Landwirtschaft. Cyrus Hall McCormicks Erfindung, ein Balkengerät namens Virginia Reaper, wurde fortan von Landarbeitern verwendet. Durch immer schärfere Messer konnten die Gerät schon bald nicht mehr nur Korn, sondern auch Rasen schneiden. In den großen Gärten und Parkanlagen von Chicago, New York und San Francisco wurden Balkenmäher alsbald zum Mähen des grünen Grases genutzt.

In Europa konnten sich die damaligen Balkenmäher allerdings nicht durchsetzen. Zwar wurde im Jahr 1851 in London eine erste Maschine zum Mähen von Gras präsentiert.

Aufgrund der teuren Ankaufskosten war der innovative Mäher mit dem großen Balken allerdings nicht erfolgreich. Dort wurden zunächst Sensen und Sicheln genutzt, um Wiesen, Almen und Parkanlagen effektiv zu schneiden.

Erst in den frühen zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war die technische Entwicklung so weit vorangeschritten, dass die tragbaren Balkenmäher auch mit einem Motor ausgestattet worden. Das erste Mähgerät mit Motoren wurde in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch den Bauernsohn Jacob Fahrni konzipiert. Der Schweizer suchte nach einer effektiveren Methode, mit der kleine Almwiesen gemäht werden konnten. Er erdachte einen Motormäher.Gemähte Wiesen - Balkenmäher

Ab den fünfziger Jahren verbreiteten sich die immer leichteren Balkenmäher zunächst in den Ländern des Alpenraums. Danach wurden die praktischen Gartenhelfer zum Massenprodukt, das vor allem in forst- und landwirtschaftlichen Betrieben genutzt wurde. Heute kommen die praktischen Helfer allerdings auch an anderen Orten zum Einsatz.

In welchen Arealen das Gerät nützlich ist

In kleinen Gärten wird ein Balkenmäher nicht unbedingt gebraucht.

Auf großen und vor allen Dingen auf unebenem Untergrund läuft ein hochwertiger Balkenmäher allerdings zur Höchstform auf. Große Wiesenflächen können mit derartigen Mähern sehr schnell gemäht werden.
Dabei mäht der Mäher nicht nur das grüne Gras, das oftmals über viele Monate in die Höhe gewachsen ist, sondern auch wilde Kräuter, die von anderen Rasenmähern nicht entfernt werden können. Zum Mähen von großen Gärten, in denen der grüne Untergrund nicht regelmäßig geschnitten wird, sind die Balkenmäher ebenfalls geeignet. Dabei erweisen sich die Maschinen als deutlich beweglicher als andere Mäher.

Ein guter Balkenmäher lässt sich auf auf unebenen Untergrund gut bedienen. Durch die besondere Bauform lässt sich ein derartiger Mäher sogar an Hängen nutzen, an denen andere Rasenmäher umkippen werden.

In hügeligen Gärten und auf unebenen Wiesen lässt sich eine Balkenmäher zumeist gut bewegen. So eignen sich diese Gartenhelfer am besten für den Einsatz in unwegsamen Gelände.

Eigenschaften eines modernen Balkenmähers

Die ersten Balkenmäher besaßen noch keinen Motoren. Seit den fünfziger Jahren verfügen die Mäher aber über leistungsstarke Aggregate, die mit Benzin betrieben werden. Die heutigen Gartenhelfer erbringen eine Leistung von mindestens einer Pferdestärke. Die besseren Modelle sind deutlich stärker. So befindet sich in dem AL-KO 112872 Balkenmäher BM 875 III, den wir getestet haben, ein starker Benzinmotor, der eine Leistung von 3,3 Pferdestärken erbringt.

Während in anderen Mähern ein einzelnes Messer rotiert, arbeitet im Balkenmäher ein ganz besonders effektives Messerwerk, das sich auf dem Balken befindet. Durch die besondere Form können auch größere Halme und hochgewachsenes Gras zunächst erfasst und danach zerteilt werden. Die Höhe des Mähwerks Boden lässt sich zumeist durch den Nutzer einstellen. So kann er ganz genau entscheiden, in welcher Höhe geschnitten werden soll.

Die durch den Motoren erzeugte Energie wird nicht nur zum Betrieb des Mähwerks genutzt, sondern auch auf die Räder übertragen. Die modernen Balkenmäher verfügen über einen Vorwärtsgang, der die Räder stetig bewegt. So lässt sich ein aktueller Balkenmäher bequem über unwegsames Gelände navigieren.
MTD Balkenmäher im Wintereinsatz

Bei vielen Balkenmähern lässt sich das Mähwerk abkoppeln. Die Maschine kann stattdessen mit einer anderen Komponente bestückt werden. Viele Hersteller bieten zum Beispiel kleinere Schneepflüge oder gar Pflüge an. So lässt sich ein moderner Balkenmäher auch für andere Arbeiten nutzen. Oftmals handelt es sich bei diesen Gartenhelfern um wahre Multifunktionsgeräte, die zudem durch Leistung überzeugen.

Vorteile eines Balkenmähers

Wer einen guten Balkenmäher erwirbt, erhält nicht nur ein Gerät, mit dem Rasen geschnitten werden kann. Die besseren Modelle können sogar dicke Wildkräuter und Unrat schneiden, das schnell entfernt werden kann. Andere Rasenmäher geraten bei derartigen Mähgut oftmals an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit. Ein guter Balkenmäher leistet auch bei dickerem Mähgut exzellente Dienste.

Ein Balkenmäher kann zudem genutzt werden, um Korn zu mähen. Mit den besseren Geräten lässt sich zudem das Gras stetig kürzen. So entsteht ein dichter Wuchs.

Mit einem Balkenmäher lässt sich das Gras zudem sehr schonend schneiden. Es besteht keine Gefahr, das die Wurzel des Grases beschädigt wird.
Aufgrund des großen Balkens wird eine große Schnittbreite ermöglicht. So können auch Flächen gemäht werden, die mehrere hundert Quadratmeter groß sind. Dabei kann durchaus ein ansehnliches Schnittbild entstehen.

Die guten Balkenmäher der großen Unternehmen werden über viele Jahre genutzt. Kein Wunder: Die Maschinen zeichnen sich oftmals durch eine besonders lange Lebensdauer aus. Aufgrund der einfachen und schnell durchzuführenden Wartung, die nur selten erforderlich ist, sind die Balkenmäher zudem äußerst pflegeleicht.

Pflege und Wartung des Rasenmähers

Die heutigen Balkenmäher sind zumeist pflegeleichte Geräte, die allerdings relativ schnell verschmutzen. Trotzdem vergeht nur wenig Zeit, bis das Ober- und das Untermesser der Geräte gereinigt sind.

Dort können sich feuchte Erde, kleine Blätter und dünne Halme zu einem Brei vermischen. Er ist im angetrockneten Zustand nur noch schwer zu entfernen.
Daher sollten Sie die Schicht aus Schmutz nach jedem Arbeitsgang entfernen. Mit warmen Wasser, das im Anschluss entfernt werden muss, erstrahlen die Messer schnell im neuen Glanz.Balkenmäher müssen gewartet werden

Nach hoffentlich langen Jahren der Nutzung sind weitere Wartungsarbeiten erforderlich. Falls das Schnittbild unsauber wird, müssen die Messer demontiert und geschliffen werden. Alternativ bietet sich ein Austausch an. Schließlich offerieren viele Hersteller die scharfen Schneidwerkzeuge über ihren Ersatzteilservice.

Von Zeit zu Zeit müssen Nutzer zudem das Führungsspiel des Balkens kontrollieren. Manchmal ist Justierung erforderlich. In den Bedienungsanleitungen der Geräte werden die dafür durchzuführenden Arbeitsschritte, die bei jedem Modell unterschiedlich sind, zumeist gut erklärt.

Vor dem Mähen ist zudem die Nutzung von Schmierfett zu empfehlen. Durch das Fett werden die empfindlichen Messer vor Korrosion geschützt. Ansonsten droht die Gefahr, dass die beweglichen Elemente zeitnah verschleißen.

Unsere Testbedingungen: Wie wir die Balkenmäher prüfen

Weil alle Hersteller von Gartengeräten unterschiedliche Balkenmäher produzieren, die sich in Sachen Leistung, Verarbeitung und Komfort deutlich unterscheiden, fällt die Auswahl des richtigen Gerätes nicht immer leicht.

Damit Enttäuschungen vermieden werden, sollte sich der Nutzer vorab ganz genau über die zur Zeit erhältlichen Gartenhelfer informieren.

Hier helfen objektive Produktberichte, die von unabhängigen Experten verfasst wurden. Wir bieten derartige Rezensionen, mit denen die Vor- und die Nachteile der getesteten Balkenmäher offenbart werden, auf dieser Internetseite an. Mit unseren Berichten können Sie sich über die Geräte informieren, die wir möglichst objektiv getestet haben.

Um die gleichen Bedingungen zu gewährleisten, mussten alle Balkenmäher unseren harten Praxistest überstehen, mit dem wir den jeweiligen Mäher ganz genau prüfen konnten. Unser Test begann allerdings bereits lange vor dem Moment, in dem wir mit dem Balkenmäher arbeiteten. Wir informierten uns schon, bevor wir die Maschinen erhielten. Dabei entdeckten wir die Leistungsdaten, die der Hersteller manchmal veröffentlicht. Wir haben auch diese Daten überprüft.

Doch zunächst widmeten wir uns der Verpackung und den mitgelieferten Komponenten. Gute Noten konnten nur die Balkenmäher erhalten, die sehr sicher verpackt sind.
Nur die Geräte, die auch lange Transportwege unbeschädigt überstehen, konnten in dieser Kategorie punkten. Wenn die Komponenten zusätzlich verpackt waren, floss dieses positive Merkmal ebenfalls in das Endergebnis ein.

Wir prüften zudem die Qualität der Anleitung. Die Geräte, die die Funktionen mit Hilfe von übersichtlichen Grafiken oder aufschlussreichen Fotografien erläutern wurden von uns besser bewertet. Wir widmeten uns auch den textlichen Erläuterungen. Wenn hier Verständnisprobleme auftraten, wurde die Anleitung negativer bewertet, was selbstverständlich ebenfalls beim letztendlichen Ergebnis berücksichtigt wurde.

Im Anschluss wurden die mitgelieferten Komponenten untersucht. Manchmal müssen einige Teile vor der Inbetriebnahme montiert werden. Wenn das der Hecht Balkenmäher MähwerkFall war, führten wir diese Arbeit durch. So konnten wir kontrollieren, ob die Montage in kurzer Zeit durchgeführt werden kann. Wir konnten zudem herausfinden, ob sich der jeweilige Balkenmäher auch für Einsteiger eignet, die bisher noch nicht mit einem derartigen Gerät gearbeitet haben.

Im Anschluss überprüften wir die Verarbeitung des kompletten Gerätes. Wir beachteten auch die Materialien, die bei der Herstellung verarbeitet wurden. Die Balkenmäher, die aus hochwertigen Material geschaffen wurden, konnten sich in dieser Kategorie einer besseren Note erfreuen. Dabei floss auch die Optik in die Bewertung ein. Ein besseres Design wurde auch besser benotet.

Im Anschluss überprüften wir den Mäher in der Praxis. Wir mähten zahlreiche Bahnen. Dabei testeten wir, ob sich das Gerät komfortabel bedienen lässt. Wir testeten die Bedienelemente ganz genau. Gute Ergebnisse konnten nur die Balkenmäher erreichen, die sich bequem bedienen lassen. Wir testeten allerdings nicht nur die Bedienung, sondern auch das Schnittbild, das durch den jeweiligen Gartenhelfer möglich wird. Die Geräte, die sämtliche Halme entfernen, wurden von uns besser bewertet als die Maschinen, die einzelne Halme zurückließen.

Weil die Geräte vor allem für das Mähen von größeren Arealen geschaffen wurden, mähten wir mit ihnen auf Wiesen, auf denen nicht nur Gras wächst. So schnitten wir dicke Wildkräuter. Auf diese Weise konnten wir uns von der Kraft der Geräte überzeugen.

Nach der Arbeit sollten bei allen Geräten einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Ansonsten kann der Dreck, der zwischen die Messer geraten ist, fürRasenfläche gemäht Korrosion sorgen. Die Lebensdauer des Gerätes wurde sich deutlich verkürzen. Die Schärfe der Messer würde ebenfalls leiden. Daher haben wir bei allen Balkenmähern getestet, wie einfach die Reinigung und die Wartung durchzuführen ist.

Am Ende flossen alle Ergebnisse in unsere Endnote ein, die Sie bereits der Tabelle entnehmen können. Die detaillierten Ergebnisse finden Sie in den Produktberichten, die wir nun auf dieser Internetseite publizieren.

Wir hoffen, dass Sie mit dieser kleinen Hilfe den Balkenmäher entdecken, der Ihnen die Gartenarbeit erleichtert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (678 votes, average: 4,84 out of 5)
Loading...