Home » Rasenmäher mit Mulchfunktion im Test 2018

Rasenmäher mit Mulchfunktion im Test 2018

01-7-einhell-benzin-rasenmaeher-ge-pm-48-s-hwIn unserem Test der Rasenmäher mit Mulchfunktion zeigen wir die Vorteile dieses Systems gegenüber den herkömmlichen Rasenmähern, die das Schnittgut auffangen. Bein Mulchmähen wird der abgeschnittene Rasen nicht im Auffangkorb gesammelt, der in gewissen Abständen entleert wird, sondern die Halme bleiben auf der Grünfläche liegen und funktionieren hier als eine Art Dünger. In der Landwirtschaft wird schon seit längerem auf diese Arbeitsweise gesetzt, doch in den privaten Gärten hat man erst vor einigen Jahren die Vorzüge des Rasenmähens mit gleichzeitigem Mulchen entdeckt. Hier ist unter anderem der verringerte Aufwand ein relevantes Kriterium.

Einfach den Korb abnehmen reicht bei den meisten Rasenmähern jedoch nicht aus, um die richtige Mulchfunktion herzustellen. Die speziellen Rasenmäher mit Mulchfunktion aus dem Test 2018 haben nämlich ein besonders feines Schnittsystem, sodass die Halme zu extrem kleinen Teilchen geschnitten werden. Im Gegensatz zu den längeren Grashalmen, wie sie bei einem herkömmlichen Mäher entstehen, ist dieses feine Schnittgut besser zum Mulchen geeignet. Das zweite vorteilhafte Argument zeigt sich in der praktischen Nährstoffversorgung, die durch das Mulchmähen entsteht.

Letzte Aktualisierung am: 15.11.2018

 Erste Zeile: Die Grafik mit 160px
Einhell Benzin Rasenmäher GE-PM 48 S HW
Gardol Benzin Rasenmäher HONDA GCV160Benzin Rasenmäher BRAST 4 in 1 20196McCulloch 00096-71.739.01 Benzin-Mäher M46-140WRMorrison 250St 76.168.48 Rasenmäher mit MulchfunktionGüde 95333 Big Wheeler 460 4in1 Benzin RasenmäherEinhell Benzin Rasenmäher GC-PM 46/2 S HWFuxTec FX-RM1855 Benzin Rasenmäher esay cleanRyobi 1500 W Elektro-Rasenmäher 5133002345AL-KO 112858 Comfort 40 E Elektromäher

Einhell
Benzin Rasenmäher GE-PM 48 S HW

Gardol
Benzin Rasenmäher HONDA GCV160

BRAST
Benzin Rasenmäher 4 in 1 20196

McCulloch
00096-71.739.01 Benzin-Mäher M46-140WR

Morrison
250St 76.168.48 Rasenmäher mit Mulchfunktion

Güde
95333 Big Wheeler 460 4in1 Benzin Rasenmäher

Einhell
Benzin Rasenmäher GC-PM 46/2 S HW

FuxTec
FX-RM1855 Benzin Rasenmäher esay clean

Ryobi
1500 W Elektro-Rasenmäher 5133002345

AL-KO 112858 Comfort 40 E Elektromäher

 Bewertung 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,7 1,8 2,0 2,2 2,5
Leistung2 kW5,5 PS4,4 kW2,1 kWca. 4,5 PS3,5 PS1,9 kW5,5 PS1500 Watt1400 Watt
AntriebsartBenzinBenzinBenzinBenzinBenzinBenzinBenzinBenzinElektroElektro
Schnittbreite48 cm53 cm51 cm46 cm42 cm56 cm46 cm46 cm36 cm40 cm
Schnitthöhe25-70 mmca. 25-60 mm30-80 mm30 - 80 mm25 - 75 mm25 - 80 mm30 - 80 mm25 -75 mm20-70 mm28-68 mm
Fangkorb75 Liter71 Liter60 Liter50 l45 Literca. 45 Liter70 Liter60 Liter45 Liter43 Liter
Abmessungen94,5 x 60 x 46 cmca. 90 x 62 x 48 cmca. 99 x 59 x 49 cm94,4 x 60,6 x 55,4 cmca. 93 x 60 x 54 cmca. 90 x 65 x 56 cm88 x 45 x 44 cmca. 90 x 69 x 52 cm72,4 x 41 x 40,6 cm80 x 50 x 51 cm
Farberot-schwarzschwarz-weissschwarzschwarz-gelbschwarz-rotschwarz-rotschwarz-rotschwarz-orangegrünschwarz-grau-rot
Gewicht36 Kg25 Kg35 Kg31,2 kg31 Kg28 Kg34 kg43 Kg11,5 Kg19 Kg
Vorteile
  • leistungsstark
  • kontinuierlicher Vortrieb
  • große, leichtlaufende Räder
  • zuschaltbarer Hinterradantrieb
  • 2 in 1 Kombimesser
  • zentrale Schnitthöhenverstellung
  • angenehm wendig
  • Mähen oder Mulchen ohne Umbau
  • leicht zu starten
  • zuschaltbarer Frontantrieb
  • auch Laubsauger
  • leistungsstark und zuverlässig
  • Easy-Clean-Reinigungssystem
  • Leichtlauf-Markengetriebe
  • Ersatzteilversorgung langfristig gesichert
  • äußerst robustes Stahlblechgehäuse
  • einfaches und zuverlässiges Starten
  • komfortabler Sicherheitsgriff
  • kugelgelagerte Räder
  • zentrale Schnitthöhenanpassung
  • robustes Stahlgehäuse
  • einfache Handhabung
  • TwinCut Schneidsystem
  • solide Fangbox
  • Stahl Chassis
  • ausgereifter B&S Motor
  • gutes Schnittbild
  • angenehmes Handling
  • Komfort-Höhenverstellung
  • Hinterradantrieb
  • ergonomischer Holm mit Softgrip
  • Stahlgehäuse pulverbeschichtet
  • großer Fangsack
  • zuschaltbarer Hinterradantrieb
  • massiver Stahlkorpus
  • große Räder
  • speziell beschichtetes Mähmesser
  • easy-clean Funktion
  • angenehm leise
  • integrierter Tragegriff
  • randnahes Mähen
  • gutes Schnittbild
  • zentrale Schnitthöhenverstellung
  • ermüdungsfreies Arbeiten
Nachteile
  • keine
  • Seitenauswurf unterdimensioniert
  • Höhenverstellung manchmal etwas frickelig
  • Radantrieb etwas schnell
  • Führungsholme etwas wackelig
  • etwas schneller Vorschub
  • Startervorgang gewöhnunsbedürftig
  • etwas schwer
  • Motor etwas schwach
  • recht laut
  • sehr schwer
  • Schwierigkeiten mit feuchtem Gras
  • Handling etwas umständlich
  • Fangbox etwas klein
  • Vorderräder sehr klein
  • Abstriche in der Verarbeitung
  • Gestänge etwas klapprig
Schnittqualität
Komfort & Handhabung
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preis
ab 339,05 Euro - nicht verfügbar - ab 359,00 Euro ab 320,38 Euro - nicht verfügbar - - nicht verfügbar - ab 234,07 Euro - nicht verfügbar - ab 154,96 Euro ab 130,85 Euro
KaufenZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Rasenmäher mit Mulchfunktion?

Die Rasenmäher mit Mulchfunktion aus unserem Test verfügen über ein extrafeines Schneidwerk. Dieses sorgt mit seinen sich drehenden Klingen für das kleine Zerteilen der abgeschnittenen Grashalme. Nach dem Kürzen des Rasens und dem Kleinhäckseln des Schnittguts ist die Mulchfunktion dafür verantwortlich, dass dieses Kleinmaterial wieder auf der Rasenfläche verteilt wird. Dies geschieht bei den meisten Geräten durch einen seitlichen Auswurf. Der abgeschnittene Rasen gibt dem Boden wichtige Nährstoffe zurück, sodass man beim Mulchmähen sozusagen die natürlichen Abläufe nutzt. Aufgrund dieser Funktionsweise werden die Rasenmäher mit Mulchfunktion auch als Recyclermäher bezeichnet.

Ob man sich für den leistungsstarken Vergleichssieger der Rasenmäher mit Mulchfunktion entscheidet oder für ein günstiges Modell mit eher kleiner Schnittbreite, diese spezielle Art der Rasenmäher lässt sich in vielen Bereichen einsetzen. Typisch für die Rasenmäher mit Mulchfunktion, die auch als Mulchmäher bekannt sind, ist die optimale Wiederverwertung des Schnittguts, das die Grundlage für einen gesunden, grünen Rasen liefert.

Das Gehäuse der Rasenmäher mit Mulchfunktion ist im Allgemeinen so konstruiert, dass das Schnittgut beim Rasenmähen nicht durch die Gegend fliegt. Stattdessen wird es in einem ausgeklügelten Luftstrom gebündelt und an der Seite ausgeworfen. So wird derjenige, der den Rasen in einem Schritt mäht und mulcht, nicht von dem Schnittgut umweht.

Wie funktioniert ein Rasenmäher mit Mulchfunktion?

07-4-einhell-benzin-rasenmaeher-gc-pm-46-2-s-hwUnsere Funktionsbeschreibung im Test der Rasenmäher mit Mulchfunktion befasst sich mit der Bauweise dieser Geräte sowie mit dem natürlichen Prozess des Recyclings. Während des Mähens kommt das abgeschnittene Gras nicht in den Auffangbehälter des Rasenmähers, sondern es wird nach einem gezielten Verwirbeln als dünne Schicht auf die Grünfläche geworfen. Als organischer Abfall wird dieses Schnittgut auch als Mulch bezeichnet und verwandelt sich gewissermaßen in einen hochwertigen, natürlichen Dünger.

Das Verwirbeln im Gehäuseinneren vermeidet das Verkleben der zerhäckselten Halme und erleichtert damit auch die spätere Reinigung des Rasenmähers mit Mulchfunktion. Durch diese Art des Rasenmähens lässt sich der Rasenwuchs verdichten. Dafür sorgt die organische Düngung, die genau auf die Anforderungen des bestehenden Rasens zugeschnitten ist. Auch die Menge des Schnittguts passt perfekt zur Rasenfläche, wenn man auf die richtige Höhe achtet.

Auf diese Weise übertrifft der Rasenmäher mit Mulchfunktion die herkömmlichen Mäher, was auch mit dem reduzierten Zeit- und Arbeitsaufwand zusammenhängt. Man muss keinen Auffangkorb leeren oder das Schnittgut entsorgen, gleichzeitig pflegt man seinen Rasen auf innovative und zugleich traditionelle Weise.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Rasenmäher mit Mulchfunktion aus dem Test 2018 eignen sich vor allem für mittelgroße und große Flächen. In einem kleinen Garten bzw. auf einem nur wenige Quadratmeter großen Rasen lohnt sich der Einsatz eines solchen Geräts vielleicht nicht, aber ab einer Größe von etwa 200 m² kommen die Vorzüge zum Tragen. Es gibt auch ohne das wöchentliche Rasenmähen schon eine Menge Arbeit im Garten, die man sich mit einem solchen Mulch-Rasenmäher erleichtern kann.

schubkarre-im-grasBei der empfohlenen Handhabung des Rasenmähers mit Mulchfunktion erhält man einen gepflegten, schönen Rasen ohne Klee, Moos und Unkraut. Durch das Mulchen verringert sich der Unkrautbewuchs, sodass man ggf. sogar auf das Vertikutieren verzichten kann oder zumindest nur einmal im Jahr den Vertikutierer einsetzen muss. Dies hängt mit der natürlichen Art der Mulch-Düngung zusammen, die für einen höheren Sauerstoffgehalt im Boden sorgt.

Da der abgeschnittene Rasen nicht aufgefangen wird, muss man beim Rasenmähen nicht den Korb wiederholt leeren. Auf diese Weise lassen sich die Grünflächen deutlich schneller bearbeiten. Außerdem wird die „grüne Tonne“ nicht so schnell voll, denn das Schnittgut muss nicht extra entsorgt werden.

Typischerweise werden die Rasenmäher mit Mulchfunktion aus unserem Test 2018 in Privatgärten eingesetzt, die um das eigene Haus herum angelegt wurden oder zu einer Schrebergartenkolonie gehören. Über eine großflächige Spielwiese oder einen perfekten, englischen Rasen freuen sich vor allem Familien. Bei dem klassischen Spielrasen ist eine Schnitthöhe von 3 bis 5 cm der Standard, während ein Zierrasen auch kürzer gemäht werden kann. Durch das regelmäßige Rasenmähen mit gleichzeitigem Mulchen wach

sen die Halme besonders dicht. Hier ist darauf zu achten, dass die Messer scharf sind, denn mit einer glatten Schnittkante fransen die Halme nicht aus. Auch das Mähen bei ausschließlich trockenem Wetter fördert das gute Mäh-Ergebnis.

Beim Einsatz des Rasenmähers mit Mulchfunktion geht es nicht nur um den verringerten Zeitaufwand, sondern auch um den wirtschaftlichen Nutzen. Durch die Rückdüngung mit dem Schnittgut braucht man weniger oder gar keinen künstlichen Dünger. Gleichzeitig werden der gesunde Erdboden und die Grundwasserqualität geschont. Nicht zuletzt lassen sich mit dem Mulchmähen die Wasserverbrauchskosten senken, denn unter dem natürlichen Dünger trocknet der Boden nicht so schnell aus. Auch an warmen Sommertagen braucht man also nicht unbedingt den Rasensprenger aufzustellen. Seine Umweltfreundlichkeit zeigt der Rasenmäher mit Mulchfunktion auch darin, dass er nützliche Kleinlebewesen nicht vertreibt: Unter der dünnen Grünschicht siedeln sich Regenwürmer und anderes Getier an, die den Erdboden auflockern und das gesamte ökologische System gesund halten.

Welche Arten von Rasenmäher mit Mulchfunktion gibt es?

Es gibt unterschiedliche Rasenmäher, die wir in unserem Test betrachtet haben. Zu den Vergleichssiegern der Rasenmäher mit Mulchfunktion gehören nicht unbedingt diejenigen Geräte mit einer besonders großen Schnittbreite, denn auch die Leistung spielt bei der Bewertung eine Rolle. Zunächst möchten wir die verschiedenen Arten nach ihrer Energieversorgung kategorisieren, denn ebenso wie bei den herkömmlichen Rasenmähern sind auch die Modelle mit Mulchfunktion mit einem Benzinantrieb oder mit einem Elektromotor ausgerüstet. Kleinere Ausführungen stehen auch mit Akku zur Verfügung.

04-5-mcculloch-00096-71-739-01-benzin-maeher-m46-140wrEin Benzinrasenmäher mit Mulchfunktion eignet sich hauptsächlich für Rasenflächen, die etwas größer sind. Häufig kommen die Benziner in Gärten zum Einsatz, die eine Rasenfläche ab 600 m² haben. Teilweise findet man diese Rasenmäher mit Benzinmotor aber auch schon in Gärten ab 400 m². Die Benzinrasenmäher sind relativ leistungsstark, allerdings arbeiten sie lauter als die Elektro-Rasenmäher. Des Weiteren braucht man für einen Benziner etwas mehr Vorbereitungszeit und einen gewissen Wartungsaufwand, denn ohne Ölstandkontrolle, Ölwechsel und das Auffüllen des Benzintanks geht es nicht.

Die Rasenmäher mit Elektromotor haben nur eine eingeschränkte Reichweite, da sie über ein Kabel mit der nächsten Stromquelle verbunden werden müssen. Hier kann ggf. ein Verlängerungskabel helfen. Im Allgemeinen kommen die Elektro-Rasenmäher für Rasenflächen von maximal 400 m² infrage. Bei Flächen mit mehreren Bäumen und Sträuchern kann es schwierig sein, das Kabel zu führen. Außerdem ist immer darauf zu achten, nicht versehentlich über das Stromkabel zu fahren und so einen Kurzschluss auszulösen.

Die Rasenmäher, die mit Akku arbeiten, haben typischerweise ein kleines Format. Dies macht sie wendig, zudem arbeiten die Akku-Mäher relativ leise. Durch die eingeschränkte Akkuleistung eignen sich die Rasenmäher mit Akku aber nur für eine entsprechend kleine Rasenfläche. Der Akku sollte nach Möglichkeit direkt nach dem Rasenmähen aufgeladen werden, um für die nächste Aktion einsatzbereit zu sein.

Unabhängig davon, für welchen Rasenmäher man sich entscheidet, haben alle diese Modelle einige Vorteile gemeinsam:

  • umweltfreundliches Rasenmähen,
  • reduzierter Aufwand,
  • gute Einsparmöglichkeiten beim Düngen und Bewässern,
  • Berücksichtigung der natürlichen Umgebung,
  • Entsorgung des Schnittguts entfällt,
  • dichtere Rasenfläche.

Die Nachteile beim Einsatz der Rasenmäher mit Mulchfunktion beziehen sich größtenteils auf gewisse Einschränkungen:

  • nur bei trockenem Rasen einzusetzen,
  • maximal empfohlene Rasenlänge vor dem Mulchmähen liegt bei 7 cm,
  • Rasenmulch kann verkleben,
  • man muss häufiger mähen,
  • Gefahr von Schnecken steigt.

So haben wir die Rasenmäher mit Mulchfunktion getestet

Einen Vergleichssieger der Rasenmäher mit Mulchfunktion möchten wir nicht benennen. Stattdessen geht es uns darum, die wichtigen Testkriterien aufzuführen. Dies soll den Interessenten eine Hilfestellung sein, um sich das geeignete Gerät für den eigenen Garten auszusuchen.

Die Leistungsstärke

07-1-einhell-benzin-rasenmaeher-gc-pm-46-2-s-hw-detailIm Normalfall liefern die Benzin-Rasenmäher die beste Leistung, allerdings zeigen sich auch viele Elektro-Rasenmäher mit Mulchfunktion als sehr kraftvoll. Ein Blick auf die Leistungsstärke der Benzin- und Elektro-Mäher zeigt den Energieverbrauch an. Abhängig von den Umgebungsbedingungen ist die eigentliche Leistung jedoch oft geringer als es diese Verbrauchszahlen angeben. Bei den Rasenmähern, die mit einem Radantrieb ausgestattet sind, geht ein gewisser Anteil der Energie dafür verloren. Auch schwierige Wetterverhältnisse oder Zusatzfunktionen, ein Lüfterantrieb usw. können die Verbrauchswerte beeinflussen und die endgültige Leistung der Rasenmäher etwas reduzieren.

Die Schnittbreite

Ein Rasenmäher mit großer Schnittbreite muss nicht so oft über die Rasenfläche geschoben werden, allerdings ist er oft nicht so handlich wie die Geräte mit kleinerer Schnittbreite. Des Weiteren schlägt sich die größere Schnittbreite häufig im Kaufpreis der Gartengeräte nieder. In unserem Test haben viele Rasenmäher mit Mulchfunktion eine Schnittbreite von 40 bis 50 cm. Einige kleinere Modelle mit 30 bis 35 cm haben wir ebenfalls getestet.

Seilzug oder Startknopf

Bei dem Startsystem der Rasenmäher mit Mulchfunktion gilt der traditionelle Seilzug als die klassische Variante. Ein kräftiges Ziehen reicht aus, um den Motor zu aktivieren. Die Gartenfreunde wissen genau, wie sie ansetzen müssen; für Unerfahrene ist dieses Starterseil jedoch nicht so leicht zu handhaben. Ein Druckschalter vereinfacht den Start. Bei den meisten Rasenmähern ist dieses Schaltsystem mit einer Sicherung verbunden, sodass sich das Gerät beim Loslassen des Griffs ausschaltet.

Die Einstellung der Schnitthöhe

07-3-einhell-benzin-rasenmaeher-gc-pm-46-2-s-hwBei vielen Rasenmähern lässt sich die Schnitthöhe in einzelnen Stufen verstellen. Eine stufenlose Einstellung ist eher unüblich, bei einigen Geräten aber ebenfalls möglich. Dieses Verstellen erfolgt im Allgemeinen durch Hebel, die an den vier Rädern befestigt sind. Zum Teil sind die Höheneinstellungen vorne und hinten auch miteinander gekoppelt, sodass man nur zwei Handgriffe zum Verstellen der Schnitthöhe benötigt.

Die Lautstärke

Die Rasenmäher mit Benzinantrieb arbeiten verhältnismäßig laut. Auch die Elektro-Rasenmäher mit einer Lautstärke von beispielsweise 86 dB sollte man nur außerhalb der Ruhezeiten in Betrieb nehmen, um Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden. Lediglich die leisen Akku-Rasenmäher für kleine Flächen dürfen auch in der Mittagszeit eingesetzt werden.

Die Sicherheit

Das GS-Zeichen an den Rasenmähern informiert die Nutzer über die vorhandene Sicherheitsausstattung, die von der Qualitätskontrolle geprüft wurde. Zudem sollte bei den Geräten mit Elektroantrieb ein FI-Schutz verbaut sein. Bei vielen Benzinern und Elektro-Rasenmähern gibt es außerdem einen Tastschalter, der sich nicht auf Dauer feststellen lässt und auch nicht durch eigene Manipulationen fixiert werden darf. Dieser gibt den Nutzern beim Rasenmähen noch mehr Sicherheit und sorgt im Notfall für das sofortige Ausschalten des Geräts.

Rasenmähen und Mulchen

Rasenmähen, alternativ auch als Grünschnitt bezeichnet, ist ein Bestandteil der regelmäßigen Gartenpflege vom Frühjahr bis in den Spätherbst hinein. Das Rasenschneiden bewirkt einen dichten Grasbewuchs der Rasenfläche. Mit den ersten Sonnenstrahlen im März, spätestens im April beginnt das Gras, wie es genannt wird, zu sprießen. Die Grashalme richten sich auf und wachsen. Ab jetzt wächst das Gras dauerhaft und solange, bis die Sonnenkraft Ende Oktober nachlässt. In diesen Wochen und Monaten muss der Rasen gemäht, in dem Sinne geschnitten werden.

Dazu gehört auch das Aufnehmen des geschnittenen Grases. Wird auf das Aufnehmen des Mähgutes verzichtet und liegt es zu dick auf der Rasenfläche, dann entstehen Kahlstellen als ein Zeichen dafür, dass der Rasen an dieser Stelle geschädigt ist. Das geschieht jedoch nicht beim Mulchen. Der Begriff ist abgeleitet von dem mittelhochdeutschen Wort Mull, zu Deutsch Staub, oder zerfallene Erde. Der Mull gehört zu den bewährten, herkömmlichen Humusformen.

Mulchen ist das Bedecken des Erdbodens, in diesem Fall der Rasenfläche mit dem geschnitten Gras als organischem Material. Es ist nicht verrottet, sondern frisch. Mulchen ist die Kombination aus Rasenmähen und sofortigem Zerkleinern des Rasenschnitts. Im Gegensatz zu den ansonsten längeren Grashalmen wird der Rasenschnitt beim Mulchen nicht aufgesammelt und entsorgt, sondern er bleibt zerkleinert als frisches Material auf der gemähten Rasenfläche zurück. Doch Mulchen muss gekonnt sein, damit auch tatsächlich der gewünschte Effekt erzielt wird.

Vorteile des Mulchens

Das Mulchen kann ganz allgemein als ein wichtiger Beitrag zur langfristigen Bodenfruchtbarkeit bezeichnet werden. Mulchschnitt wird sukzessive kompostiert, sodass der dadurch entstehende Humus wie ein natürlicher Dünger auf die Rasenfläche einwirkt. Im Übrigen hält der Mulch einerseits den Rasenboden bei Tageshitze länger kühl, während es in den kühleren Abendstunden umgekehrt ist. Entscheidend beim Mulchen ist das Rasenschneiden bei Trockenheit. Sowohl der Rasen selbst als auch der Erdboden muss trocken sein, wenn der Rasenschnitt auf der Rasenfläche liegengelassen wird.

Letztendlich gehört es auch zu den Vorteilen des Mulchens, dass der geschnittene Rasen nicht aufgesammelt und entsorgt werden muss. Dieser oftmals mühsame sowie zeitaufwändige Arbeitsvorgang wird komplett eingespart. Das Anbringen eines Auffangkorbes am Rasenmäher für den Rasenschnitt erübrigt sich. Wer nicht kompostiert, der muss den Grasschnitt entsorgen. Das ist mit Kosten verbunden; sei es mit der Biotonne oder mit dem Transport zur örtlichen Mülldeponie. Mulchen ist im Grunde genommen wie Recyceln; der benutzte Rohstoff wird nicht entsorgt, sondern wiederverwertet. Damit wird gleichzeitig ein nachhaltiger, umweltbewusster Mehrwert geschaffen, der keine zusätzlichen Ausgaben verursacht, sondern umgekehrt Entsorgungskosten spart.

So funktioniert ein Rasenmäher mit integrierter Mulchfunktion

Der ausschlaggebende Faktor für den Rasenmäher mit integrierter Mulchfunktion sind das extrafeine Schneidwerk sowie der Auswurf des kleingehäckselten Schnittgutes. Unter den Rasenmähern wird in diejenigen Produkte mit seitlichem sowie mit mittigem Auswurf unterschieden. Die Grashalme werden von dem Schneidwerk mit seiner ausgeprägt scharfen, sich drehenden Klinge nicht nur abgeschnitten, sondern auf Millimeterlänge gekürzt. Sie werden so klein gehäckselt, dass sie als Kleinmaterial kaum sichtbar sind. Als solche werden sie durch das seitliche oder mittige Auswerfen unmittelbar auf der Rasenfläche verteilt.

Durch den Mähvorgang erfolgt dieses Verteilen gleichmäßig auf der ganzen Fläche. Das ist gleichzeitig der Beginn des Mulchens. Die gehäckselten Grashalme werden als frische organische Nährstoffe unmittelbar dem Grasboden wieder zugeführt. Das Gehäuse des spezifischen Rasenmähers mit Mulchfunktion ist bei den Produkten des Testsiegers so konstruiert, dass beim Rasenmähen das Schnittgut mit einem spezifischen Luftstrom gebündelt und seitlich oder mittig ausgeworfen wird. Es fliegt also nicht, wie zunächst vermutet werden könnte, ziel- und wahllos durch die Luft.

Bei allen getesteten Rasenmähern mit Mulchfunktion hat diese Technik von Luftstrom + Auswurf problemlos funktioniert. Der Auffangkorb des Rasenmähers ohne Mulchfunktion, in dem das Schnittgut aufgefangen und gesammelt wird, ist bei dem Rasenmäher mit mittigem Auswurf nicht nur überflüssig, sondern geradezu hinderlich.

Wie lohnenswert ist das Mulchen auf dem heimischen Rasen

Mähen + Mulchen mit gleichzeitiger Schnittgut-Rückführung bietet bei allen der getesteten Produkte vielfältige Vorteile. Sie reichen von der zeit- und kostensparenden Rasenpflege über eine dauerhaft verbesserte Rasenqualität bis hin zu einer geringeren Belastung der Rasenfläche selbst, weil eine Rasenfilzbildung unterbunden wird. Der mit Mulchen gemähte sowie gepflegte Rasen braucht durch die Rückführung des gehäckselten Rasenschnitts keine weiteren Nährstoffe. Ein zusätzlicher Kauf von Rasendünger erübrigt sich.

Für die Rasenfläche von 200 m² bedeutet das pro Rasenmähsaison eine Kostenersparnis von zirka 100 Euro. Diese in Tests ermittelte Durchschnittssumme lässt sich auf jede Rasenfläche umrechnen. Da die Grashalme zum Mähen + Mulchen möglichst kurz sein sollten, ist ein wöchentliches Rasenmähen so hilfreich wie notwendig. Das erhöht die Zahl an Rasenschnitten während der Mähsaison. Auf der anderen Seite ist der Zeitaufwand für den einzelnen Rasenschnitt deutlich geringer, weil das Hantieren mit dem Auffangkorb inklusive dem Entsorgen des geschnittenen Rasens ersatzlos entfällt. Beim Mähen + Mulchen wird die Rasenfläche lediglich beschnitten; mehr Zeit- und Arbeitsaufwand fällt nicht an.

Gegenüber dem konventionell geschnittenen Rasen sind die Aktivitäten der Bodenlebewesen auf der gemulchten Rasenfläche deutlich höher. Grund dafür ist das sofortige Zurückführen des Mähgutes. Es gelangt in absolut frischem Zustand auf den Rasenboden und wird dort sofort von den Mikroorganismen zersetzt. Das wiederum setzt pflanzenverfügbare Nährstoffe frei.

Auswahl an Rasenmähern mit Mulchfunktion

Alle getesteten Produkte sind in die drei gängigen Energieversorgungskategorien Akku-, Benzin- und Elektrorasenmäher unterteilt. Jede der Kategorien hat ihre Vorteile und Liebhaber, aber auch die eine oder andere Schwachstelle. Die sind in dem Produkttest deutlich herausgearbeitet worden.

Benzinrasenmäher

Dieser Rasenmäher mit Mulchfunktion eignet sich vorzugsweise für größere Rasenflächen im Garten. Als „größer“ gelten unter den Gartenliebhabern Flächen ab 400 m² aufwärts. Der Benzinrasenmäher ist einerseits leistungsstark, andererseits aber auch pflegeintensiv. Unter den drei Antriebskategorien ist er mit Abstand am lautesten. Ölstandkontrolle, Ölwechsel sowie das Auffüllen des Benzintanks gehören zum Alltag der Rasenmähsaison.

Für das Mulchen mit Benzinrasenmäher ist nicht die ansonsten gewohnte Schnittbreite ausschlaggebend, sondern die Leistung mit Schneiden und Häckseln. An diesem Punkt sollte unter den Produkten verglichen und auch getestet werden. Geringere Schnittbreite ist gleichbedeutend mit mehr Mäh-, Zeit- und Kostenaufwand. Bei einem Mehr oder Weniger an Schnittbreite ab fünf Zentimetern aufwärts lohnt sich ein Rechnen und Vergleichen.

Elektrorasenmäher

Bei diesem Rasenmäher wird die Reichweite durch die Länge des Kabels mit dem Anschluss an die nächste Stromquelle bestimmt beziehungsweise begrenzt. Rasenmähen + Mulchen mit dem Elektromäher muss gekonnt sein. So muss darauf geachtet werden, das Stromkabel immer außerhalb der Mähfläche zu halten. Wird es überfahren, droht ein Kurzschluss.

Ein weiteres Hindernis für den Elektrorasenmäher ist Baum- und Strauchwuchs auf der Rasenfläche. Eins wie das andere erschwert den Umgang mit dem Stromkabel. Ein Verwickeln oder Umschlingen führt häufig zu unliebsamen Situationen. Die Energieversorgung Strom via Kabel ist für mittelgroße Rasenflächen geeignet, nicht jedoch darüber hinaus. Als solche gelten Flächen bis etwa 400 m².

Abhängig von dem Grundstücksschnitt mit Länge und Breite wird das Hantieren mit dem Stromkabel lästig, bis hin dass die Kabellänge als solche nicht bis in den letzten Winkel des Rasenstücks reicht. Gegenüber dem Benziner ist der Elektrorasenmäher deutlich geräuschärmer, sprich leiser.

Akkurasenmäher

Dieser Rasenmäher mit Mulchfunktion kann als handlich, praktisch und modern bezeichnet werden. Er ist wendig, allerdings nur für kleinere Rasenflächen geeignet. Die Benutzbarkeit wird durch den Akku, durch dessen Leistungsstärke sowie durch die Wuchshöhe des Rasens bestimmt. Je höher das Gras gewachsen ist, umso stärker wird der Akku beansprucht und desto früher ist er leer.

Tests der verschiedenen Produkte haben gezeigt, dass ein leistungsstarker Akku nach etwa einer halben Stunde Mähen neu aufgeladen werden muss. Das entspricht in etwa einer Rasenfläche von 200 bis 250 m². Um diese oder auch eine größere Rasenfläche durchgängig, also ohne Unterbrechung zu mähen, sind zwei aufgeladene Akkus notwendig. Das erhöht die einmaligen Anschaffungskosten. Ansonsten bietet der Akkurasenmäher ausschließlich Vorteile. Er ist leicht, in jeder Hinsicht unabhängig und absolut geräuscharm. Der aufgeladene Akku wird in den Rasenmäher eingeschoben, das Gerät wird eingeschaltet und los geht’s.

Neuigkeiten für das Rasenmähern mit Mulchfunktion

Der regelmäßige Produkttest von Rasenmähern mit Mulchfunktion zeigt deutlich, dass die Hersteller im Jahresrhythmus Verbesserungen in den Bereichen Anwendung und Leistungsfähigkeit anbieten.

In der heutigen Zeit wird in die drei Kategorien
• Mulchmäher
• Kombigerät
• Mähroboter

unterschieden. Der Mulchmäher ist als Rasenschneidegerät ganz speziell und spezifisch auf das Mulchen ausgerichtet. Mit diesem Gerät muss gemulcht werden. Der Mähroboter ist von Haus aus gleichzeitig immer auch ein Mulchgerät. Er verfügt über keinen Grasfangbehälter. Dadurch wird das Schnittgut direkt seitlich oder mittig ausgeworfen. Wie der Begriff Kombigerät ausdrückt, beinhaltet dieses Gerät beide Funktionen Mulchen + Rasenschneiden. Ein Funktionswechsel ist mit wenigen Handgriffen möglich.

Der standardmäßige Grasfangkorb oder Grasfangsack ist montierbar und wird abgenommen. Das Umschalten von Schneiden auf Häckseln ist eine Sache von Sekunden. Für den Antrieb stehen die drei Varianten Akku, Benzin und Strom zur Verfügung. Der herkömmliche Rasenmäher lässt sich mit einem Mulch-Kit erweitern. Das englische Wort kit heißt zu Deutsch Ausstattung, Einrichtung oder Baukasten. Für jede beliebige Betriebsart wird der Rasenmäher um ein Zerkleinerungssystem ergänzt, das zusätzlich beziehungsweise ersatzweise zum Rasenschneiden die Häckselfunktion übernimmt.

Im diesjährigen Test hat sich gezeigt, dass bei Kombigeräten die Konstruktion des Mähmessers und des Mähgehäuses sowie die Optimierung der Luftströmung von besonderer Bedeutung für den Erfolg beim Mulchen sind. Verantwortlich dafür ist die Mulchglocke. Mit ihrer Konstruktion hat sie direkten Einfluss auf die Luftströmung. Die ist ihrerseits für das gleichmäßige Verteilen des gehäckselten Rasenschnitts verantwortlich.

Durch den Luftstrom wird der zu kleinsten Teilchen gehäckselte Rasenschnitt mehrfach innerhalb der Mulchglocke herumgewirbelt. Anschließend fällt er nicht einfach auf den Rasen, sondern er wird durch die dauerhaft anhaltende Luftströmung gleichmäßig auf die Rasenfläche verteilt. Das spezielle Mulchmesser sorgt mit seiner besonderen Schärfe innerhalb der Mulchglocke dafür, dass der einzelne Grashalm millimeterklein geschnitten wird. Der Begriff häckseln bedeutet ganz allgemein zerkleinern.

Besondere Eigenschaften für Rasenmähen und Mulchen

Lautstärke

Die drei Antriebsarten in den verschiedenen Kategorien an Rasenmähern sind auch unterschiedlich geräuschintensiv. Deutlich am lautesten ist der Benzinrasenmäher. Er hat einen etwas rohen Klang und vermittelt das Geräusch eines typischen Arbeitsgerätes. Mit dieser Antriebsart muss in einem Wohngebiet die Ruhezeit mittags, abends sowie am Wochenende strikt eingehalten werden. Wie der Produkttest zeigt, ist der Klang des Elektroantriebs bei immer noch rund 90 Dezibel deutlich leiser und von der Akustik her viel angenehmer.

Der Elektromotor „schnurrt“, während der Benzinmotor regelrecht „arbeitet“. Beide Lautstärken fallen auch deswegen besonders auf, weil die Rasenmäher für größere bis große Rasenflächen benutzt werden; dementsprechend langandauernd wird gemäht. Mit weitem Abstand am leisesten ist der Akkubetrieb. Die diesjährigen Platzierten und Testsieger haben die Grenze von 80 Dezibel deutlich unterschritten. Aus diesem Gesichtspunkt heraus kann der Akku-Rasenmäher mit Mulchfunktion auch während der Ruhezeit genutzt werden. Das monotone Geräusch ist angenehm leise, es wirkt eher einschläfernd als störend.

Leistungsstärke

Die vom Rasenmäher erwartete Leistung muss in realistischer Relation zu den Erwartungen an seine Leistungsfähigkeit stehen. Für große Flächen wird ein dementsprechende Leistungsstärke erwartet. Der diesjährige Produkttest zeigt eindeutig, dass die vom Benziner geboten wird. Mit geringem Abstand folgt der Elektroantrieb. Die Leistungsstärke des Akkumähers ist für kleinere Rasenflächen gleichfalls ausreichend gut und zufriedenstellend. Dem Benutzer muss bewusst sein, dass alle Angaben in den Bedienungsanleitungen Durchschnittswerte sind. Wie die ermittelt werden, kann auch auf konkrete Nachfrage hin oftmals der Hersteller selbst nicht nachvollziehen.

Beeinflusst werden angegebene Standardwerte durch die Praxis des Rasenschneidens. Zu den Faktoren gehören Wetterverhältnisse, Rasenhöhe, Zusatzfunktionen und Kits, Lüftung und Radantrieb. Wer einen günstigen Stromtarif bei seinem Energieversorger abgeschlossen hat, den kostet die Rasenmähsaison im Ergebnis deutlich weniger Energie als bei hohen Benzinpreisen in den Sommermonaten.

Das sind einige Anhaltspunkte aus dem diesjährigen Produkttest:

  • Benzinmäher mit 4-Takt-Motor nebst Radantrieb mehr als 2.000 Watt respektive mehr als drei PS
  • Elektromäher zwischen 1.000 und 2.000 Watt
  • Akkuladezeit bis maximal zwei Stunden

Schnittbreite

Die Schnittbreite ist für jeden Schnittvorgang sowie auf die Rasenmähsaison bezogen ein wesentlicher Zeitfaktor. Tests haben gezeigt, dass alle Anbieter mehrere Schnittbreiten für die verschiedenen Kategorien am Mulchmähern anbieten. Die Breiten variieren von 17 Zentimetern bis zu einem halben Meter. Eine große Schnittbreite reduziert die Zahl an Schnittvorgängen und somit den Aufwand an Zeit sowie Energie.

Die größere Schnittbreite lassen sich die Hersteller durch einen oftmals deutlich höheren Kaufpreis bezahlen. Dabei handelt es sich um eine Einmalausgabe, die sich im Laufe einer oder mehrerer Mähsaisons durchaus rechnen kann.

Je weniger der Rasenmäher über die Rasenfläche fährt oder geschoben wird, desto schonender ist die Wirkung für den Rasenboden. Zu den gängigen Schnittbreiten gehören diejenigen ab 30 bis 35 Zentimeter aufwärts. In dem diesjährigen Test sind Rasenmäher mit allen gängigen Schnittbreiten berücksichtigt worden. Für den Handbetrieb ist die maximale Schnittbreite dann eher hinderlich, wenn die Rasenfläche bewachsen ist. Ein kleiner Stadtwagen ist auch deutlich wendiger und handlicher als die Limousine mit dem Stern.

Schnitthöhe

Sie ist ein ganz entscheidender Faktor beim Mulchen. Der Test hat gezeigt, dass bei allen Rasenmähern mit Mulchfunktion oder mit Kits zum Mulchen die Schnitthöhe in mehreren Stufen einstellbar ist. Die Stufe respektive Schnitthöhe kann mit einem Handgriff geändert werden. Für das Mulchen sollte der Rasenmäher bei einem wöchentlichen Rasenschnitt auf die konstante Schnitthöhe von zwei bis drei Zentimetern eingestellt bleiben.

Die Einstufung der maximalen Schnitthöhe liegt bei sieben bis siebeneinhalb Zentimetern. Sie gilt jedoch nicht für das Mulchen, sondern für den herkömmlichen Rasenschnitt mit Auffangkorb und Entsorgen des Schnittgutes. Außerdem fehlt bei dieser Schnitthöhe der Häckselvorgang.

Grundsätzlich gilt für die Schnitthäufigkeit und die Schnitthöhe, dass der Rasen dauerhaft umso gesünder bleibt, je öfter er geschnitten wird. Auch das spricht für ein zeit- und kostensparendes Mulchen. Bei den meisten der getesteten Rasenmäher war die Schnitthöhe zentral einstellbar.

Sicherheit

Der Begriff Sicherheit gilt zum einen für das Gerät selbst und zum anderen für dessen Bedienen während des Rasenmähens. So wie bei anderen Elektro- und Haushaltsgeräten darf auch beim Rasenmäher das GS-Siegel für „Geprüfte Sicherheit“ nicht fehlen. Es ist nach § 21 ProdSG, des Produktsicherheitsgesetzes der Nachweis, dass der Rasenmäher den deutschen sowie europäischen Normen und Vorschriften entspricht. Für Rasenmäher mit Elektrobetrieb ist das FI-Zeichen ein Muss. FI steht für Fehlerstrom-Schutzschalter als Schutz gegen einen gefährlich hohen Fehlerstrom.

Vor dem Reinigen des Rasenmähers muss die Verbindung zum Netzstecker unterbrochen, und beim Akkumäher muss der Akku aus der Halterung entfernt werden. Beim Benzinrasenmäher muss das Zündkerzenkabel gezogen oder die Zündkerze entfernt werden. Das Tragen einer Schutzbrille während des Mähvorganges ist empfehlenswert. Stabiles Schuhwerk schützt vor Verletzungen an Zehen und Fersen, besonders beim Mähen in Hanglage. Sandale oder Glock ist ein No-Go. Gemäht wird in Bahnen und immer vorwärts, nicht rückwärts.

Startsystem

Die klassische Variante ist der Seilzug. Er wird für den Rasenmäher mit Mulchen sowohl mit Benzin- als auch für Elektroantrieb verwendet. Der Motor wird durch das einmal kräftige Ziehen am Seilzug aktiviert. Das erfordert einige Übung, um wie es heißt den Bogen rauszubekommen. Deutlich einfacher und zunehmend gefragter ist der Startknopf. Der Jahrestest hat gezeigt, dass mehr und mehr Rasenmäher, unter ihnen fast alle Akkurasenmäher, mit einem Druckknopf ausgestattet sind. Die Handhabung ist so einfach wie das Bedienen eines Lichtschalters. Bei den meisten der Testgeräte ist das Schaltsystem des Druckknopfes mit einer Sicherung in der Griffhalterung versehen.

Der Druckknopf wird gedrückt und der Rasenmäher dadurch eingeschaltet. Gleichzeitig wird die meistens zweigeteilte Griffhalterung ein- oder beidseitig in die Hand genommen, in dem Sinne angedrückt. Beim Loslassen von einer oder von beiden Griffhalterungen schaltet sich der Rasenmäher automatisch aus. Zum Fortsetzen des Arbeitsvorganges muss neu gestartet werde

Allgemeine und besondere Kaufkriterien – Onlinekauf vs. Einzelhandel

Für den Kauf eines Rasenmähers im Online- beziehungsweise im stationären Einzelhandel gelten die vergleichbaren Kriterien und Argumente wie für andere Elektro- und Haushaltsgeräte auch. Im Onlinehandel ist die Auswahl ungleich größer. Hier kann unter nahezu allen Herstellern sowie deren Modellen ausgewählt werden. Das kann der Einzelhandel am Ort nicht leisten. Der Onlineshop hat 24/7 geöffnet, der Einzelhandel mit Baumarkt oder Fachgeschäft hingegen zu den wochentäglichen Öffnungszeiten.

Die persönliche Beratung vis-à-vis ist ein unschlagbares Plus gegenüber dem Onlinehandel. Dort werden die Produkte ausführlich in Schrift und Bild präsentiert. Unter FAQ bekommt der Onlinebesucher eine ebenso große Vielzahl wie Vielfalt an Sach- und Fachfragen beantwortet. Nicht ersetzbar ist jedoch der Dialog mit dem Fachverkäufer im Ladengeschäft. Mit ihm kann ein Beratungstermin vereinbart werden, sodass der Fachmann ausreichend Zeit hat und sich ganz auf den Kunden konzentrieren kann.

Der Onlinekauf wird, wenn auch gegen einen Aufpreis für Frachtkosten, bis vor die Haustür geliefert. Das Montieren des Rasenmähers mit Mulchfunktion bleibt dem Käufer überlassen. Beim Fachhandel gehört die Montage bis hin zur Inbetriebnahme zum Kundenservice. Die Anlieferung ist auch hier mit Kosten verbunden. Umgekehrt hat der Käufer einen direkten, festen Ansprechpartner bei Fragen, Problemen und Reklamationen. Das ist im Onlinehandel nicht der Fall. Hier wird auf den ortsansässigen Service- und Fachhandel verwiesen.

Unterm Strich kommt es ganz wesentlich darauf an, wie handwerklich fit und versiert der Käufer ist. Wer „außer dem Rasenmähen nichts oder wenig kann“, der möchte von sich aus auf den Einzelhandel nicht verzichten. Dort fühlt er sich gut aufgehoben. Für den Hobby- und Heimwerker hingegen ist es eher eine positive Herausforderung, sich von A bis Z mit dem Rasenmäher zu befassen. Insofern findet jeder Kunde für sich selbst den richtigen Weg. Das Gute daran ist, dass in der heutigen Zeit zwischen Online- und Einzelhandel ausgewählt werden kann.

Fazit als Antwort auf die Frage „Warum ein Rasenmäher mit Mulchfunktion“

  • Mulchen ist umweltschonend und ein nachhaltiger Beitrag zur Regeneration der Rasenfläche.
  • Mulchen wirkt sich im Laufe der Rasenmähsaison sowohl zeit- als auch kostensparend aus.
  • Mit einem Rasenmäher zuzüglich Mulchfunktion als Kombigerät kann zwischen Mulchen und Rasenmähen ausgewählt werden.
  • Ein Beispiel für diese Notwendigkeit ist die mehrwöchige Abwesenheit aus Urlaubs- oder aus Krankheitsgründen.
  • Durch den systematisch verstreuten Rasenmulch wird der Rasenboden auf natürliche Weise gesund erhalten.
  • Kleinlebewesen wie Regenwürmer und Insekten leben in sowie unterhalb der Mulchschicht. Sie sorgen für eine gute Belüftung des gemulchten Bodens und fördern so die organische Düngung der Rasenfläche.

Im Vergleich zu den vielfältigen Vorteilen gibt es keine nennenswerten Nachteile, die gegen ein Mulchen und insofern gegen einen Rasenmäher mit Mulchfunktion sprechen. Wenn der Rasen zu feucht ist – nicht nach dem Morgentau, sondern nach einem längeren Regen -, dann führt das Mulchmähen sehr leicht zu einem Verklumpen des Rasenhäcksels. Daher der Ratschlag, den Rasenmäher mit Mulchfunktion nur bei trockenem Gras zu benutzen.

Worauf muss ich beim Kauf eines Rasenmähers mit Mulchfunktion achten?

In unserem Test der Rasenmäher mit Mulchfunktion geht es uns vor allem darum, den Kaufinteressenten ein paar hilfreiche Informationen zu liefern. Damit soll es den Gartenbesitzern leichter fallen, sich das geeignete Gerät auszusuchen. Gerade diejenigen, die sich gerne draußen aufhalten und das Rasenmähen und die weitere Gartenpflege als angenehmen Zeitvertreib ansehen, stören sich nicht daran, wenn das Mähen und gleichzeitige Mulchen etwas mehr Aufwand kostet. Im Gegensatz dazu wünschen sich die Personen, die sich ihre Freizeit einteilen müssen, einen Rasenmäher, der schnell arbeitet. Hier lohnt sich beispielsweise ein Gerät mit großer Schnittbreite.

taglilienTeilweise handelt es sich bei den Rasenmähern aus unserem Test um Kombigeräte, bei denen ein einfaches Mähen ebenso möglich ist wie das Zuschalten der Mulchfunktion. Durch diese zusätzliche Funktion wird das Schnittgut besonders fein zerkleinert und anschließend verteilt. Mit einem solchen Kombi-Mäher kann man abwechselnd die Grünfläche ganz normal mähen oder gleichzeitig mulchen.

Ob ein Mulchmäher mit Benzinmotor oder ein Rasenmäher mit Elektro-Antrieb die bessere Entscheidung ist, hängt von dem eigenen Komfort-Bedürfnis und von der Größe der Rasenfläche ab. Im Kleingarten reicht der Elektro-Rasenmäher normalerweise aus, während größere Flächen leichter mit einem Benziner zu bewältigen sind. Auch die Geräuschempfindlichkeit der Besitzer selbst und auch der Nachbarn kann bei der Auswahl eine Rolle spielen, denn die Benziner sind im Allgemeinen lauter als die Elektro-Rasenmäher.

Die Art, wie der Garten angelegt ist, gibt einem ebenfalls ein wichtiges Auswahlkriterium an die Hand. Bei einer relativ steilen Hanglage setzen viele Hobbygärtner auf einen Rasenmäher mit Radantrieb. Zudem lassen sich einige Geräte besonders einfach in der Höhe verstellen, während sich bei anderen die Auswurfrichtung ändern lässt. Ein weiteres wesentliches Merkmal ist das Startsystem. Die körperlich fitten Gartenbesitzer greifen oft zu den Rasenmähern mit dem klassischen Seilzugsystem, doch das Elektrostarter-System lässt sich deutlich leichter in Gang setzen.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Die führenden Marken der Rasenmäher mit Mulchfunktion sind auch im Zusammenhang mit anderen Gartengeräten bekannt. Hierzu gehören unter anderem die Hersteller Gardena, Wolf und AL-LO. Teilweise kooperieren die Unternehmen miteinander oder wurden von größeren Firmen übernommen. So gehört Gardena beispielsweise zur Husqvarna Unternehmensgruppe. Auch Brill, Viking und Sabo haben leistungsfähige Rasenmäher mit Mulchfunktion in ihrem Sortiment.

Zu den weiteren erwähnenswerten Produzenten von Rasenmähern gehören Makita, Bosch, Honda und Dolmar. Diese bieten ebenso wie viele andere Hersteller noch diverse andere Gartengeräte an, mit denen sich die Gartenarbeit zuverlässig und ohne zu viel Aufwand erledigen lässt.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Rasenmäher mit Mulchfunktion am besten?

laptopGerade wenn es um Arbeiten im Garten geht, informieren sich viele Käufer immer noch in den Baumärkten über die Funktionsweise und die Preise der verschiedenen Geräte. Dabei bietet das Internet eine viel größere Übersicht und erleichtert einem die Auswahl des geeigneten Rasenmähers. Hier erfährt man alle wichtigen Produktmerkmale und detaillierte Beschreibungen. Das Personal im Baumarkt hat oft nicht die Ruhe, um sich mit jedem einzelnen Kunden zu beschäftigen und die Details zu erklären. Deshalb bekommt man online die besseren Informationen.

Dass man bei der Internet-Bestellung die Rasenmäher nicht „live“ ansehen kann, wird durch aussagefähige Bebilderungen ausgeglichen. Testen kann man diese Geräte ohnehin nicht, deshalb muss ein Vergleich der Ausstattung und der Kaufpreise ausreichen, um sich zu entscheiden. Falls eine Beratung gewünscht ist, so hat man in vielen Online-Shops die Möglichkeit, ein Service-Team anzurufen oder einen Chat zu starten. So erfährt man sämtliche wichtigen Dinge zum Thema Mulchen, zur jeweiligen Eignung der unterschiedlichen Rasenmäher mit Mulchfunktion und ggf. zur Lieferfrist.

Wer den Rasenmäher im Baumarkt oder in einem anderen Fachgeschäft kauft, muss ihn im Auto nach Hause transportieren. Dies kann schwierig werden, wenn man einen Kleinwagen fährt. Im Anschluss an die Bestellung im Online-Shop wird der Rasenmäher mit Mulchfunktion direkt an die Lieferadresse versandt. Praktischer geht es kaum, vor allem, wenn man die zügige Online-Bestellung mit dem zeitraubenden Kauf im Ladengeschäft bzw. im Baumarkt vergleicht.

Falls es wegen eines Defekts oder aus einem anderen Grund zu einer Retoure kommen sollte, muss man beim Kauf im Geschäft erneut dorthin fahren und mit den Verkäufern diskutieren. Bei einem Internet-Kauf ist die Rücksendung komfortabler: In einem Anruf oder einer Mail beauftragt man die Abholung und muss sich um nichts weiter kümmern.

Wissenswertes & Ratgeber

Es gibt diverse Randbedingungen zu beachten, bevor man einen Rasenmäher mit Mulchfunktion in Betrieb nimmt. So sollte der Rasen nicht zu hoch wachsen, damit man durch das perfekte Mähen und Mulchen auch einen schönen Erfolg erzielt. Außerdem darf der Rasen beim Mulchen nicht nass sein, sonst verkleben die Halme. Die Gartenexperten empfehlen, die Rasenfläche etwa alle 6 Tage mit dem Rasenmäher mit Mulchfunktion zu bearbeiten, also etwas öfter, als es mit einem normalen Elektro- oder Benzin-Rasenmäher der Fall ist.

grasBei der korrekten Anwendung wird das Schnittgut direkt wieder in den Rasen eingebracht und verklumpt nicht, sondern erfüllt seine Aufgabe als natürlicher Dünger. Hier kann ggf. eine Drosselung bei der Mäh-Geschwindigkeit helfen. Das Resultat ist ein gleichmäßiger Rasenwuchs, der den gepflegten Eindruck des Gartens unterstreicht.

Je nachdem, welche Form die Rasenfläche hat, kann man beim Mähen die Richtung wechseln oder in geraden Streifen arbeiten. Profis arbeiten das Schnittgut im Anschluss an das Mulchmähen noch mit einem Rechen oder einer Harke ein, damit nichts verklumpt. Zudem kennen sich die erfahrenen Gärtner mit weiteren Tricks aus und streuen beispielsweise ein wenig Sand aus, um damit die Wuchskraft des Rasens zu stärken.

Im Rahmen unseres Tests der Rasenmäher mit Mulchfunktion geben wir den Hobbygärtnern ein paar Hinweise, welche Geräte besonders effektiv arbeiten und wie sich die Arbeit vereinfachen lässt.

Die Geschichte der Rasenmäher mit Mulchfunktion

Die Geschichte der Rasenmäher beginnt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bis zu dieser Zeit mähte man Wiesen mit der Sense, aber die fortschreitenden Entwicklungen in der Garten- und Parkpflege führten dazu, dass man zunächst in England an einer einfacheren Methode arbeitete. Durch die Parkanlagen, die nach und nach in Mode kamen, konnten die Gärtner die Rasenpflege kaum noch bewältigen. Auch die noch relativ jungen Rasensportarten wie Cricket, Fußball und Tennis erhöhten den Bedarf an Mähgeräten, denn hierfür war ein möglichst niedriger, dichter Rasen erforderlich.

04-4-brill-razorcut-premium-33-spindelmaeherDer englische Textilingenieur Edwin Bear Budding nahm sich das Prinzip einer Weberei-Maschine zum Vorbild und entwarf eine Art Spindel-Rasenmäher. In der Weberei sollten durch diese Spindel und die damit verbundenen Messer Fasern gekürzt werden. Bei dem ersten Mähgerät dieser Art wurden durch das Zusammentreffen der Walze mit der Messer-Spindel die Grashalme kurz abgeschnitten. 1830 erhielt Budding das Patent für seinen Spindelmäher und stieg mit einem Partner in die Produktion ein.

Die Weiterentwicklung der Rasenmäher wurde unter anderem durch die Firma Ransomes angetrieben. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde beispielsweise ein Patent für einen Rollen-Rasenmäher vergeben. Zum Anfang des 20. Jahrhunderts gab es von Ransomes den ersten mit Motor betriebenen Rasenmäher; die meisten Geräte funktionierten jedoch mechanisch.

Die serienmäßige Fertigung der Sichelmäher begann in Deutschland in den 1950er Jahren. In den folgenden Jahrzehnten kauften sich immer mehr Gartenbesitzer ein solches Gerät, um ihre Grünflächen zu pflegen. Zu welchem Zeitpunkt die Vorteile der Mulchfunktion entdeckt wurden, ist schwer zu sagen. Wahrscheinlich wurde dieses Prinzip zuerst für die Agrarwirtschaft genutzt und später für Parks und kleinere Gärten angewandt.

Das zeit- und energiesparende Mähen mit gleichzeitigem Mulchen hat seit den späten 1990er Jahren an Bedeutung gewonnen. Aber erst in den letzten Jahren, etwa seit 2010, ist es noch einmal zu einem sprunghaften Anstieg der Rasenmäher mit Mulchfunktion gekommen. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass sich diese Geräte immer leichter bedienen lassen und so auch für Kleingärten geeignet sind. Der Fokus liegt verstärkt auf den natürlichen Abläufen und der Effektivität. Diese bezieht sich nicht nur auf die Nutzung des Mulchs als Naturdünger, sondern auch auf den reduzierten Zeitaufwand. Für den kleineren oder größeren Garten braucht man entsprechend weniger Pflegeaufwand und freut sich über jede Komfort-Funktion. Die Innovationen bei den Rasenmähern mit Mulchfunktion sorgen außerdem für einen geringeren Wartungsaufwand und für eine längere Haltbarkeit.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Rasenmäher mit Mulchfunktion

Beim Einsatz eines Rasenmähers mit Mulchfunktion wird das Schnittgut zurückgeführt, allerdings ist für ein optimales Resultat eine gute Schnittstärke erforderlich. Falls die Klingen nicht mehr scharf genug sind, können sie ebenso wie bei den einfachen Rasenmähern geschärft bzw. geschliffen werden. Die hervorragende Wirkung bei der natürlichen Art der Mulch-Düngung zeigt sich in dem anschließend gleichmäßigeren Rasenwuchs. Das hängt damit zusammen, dass der Rasenmulch den Boden auf natürliche Weise gesund hält.

Wer den Rasen normal mäht, der muss dreimal, eventuell auch viermal im Jahr den Rasen mit künstlichem Dünger versorgen. Beim Mulchmähen erhält die Rasenfläche jedoch bei jedem einzelnen Gang eine Düngung. Durch die organische Zusammensetzung des Rasenmulchs bleiben die Nährstoffe im Boden und das Grundwasser behält seine Qualität.

Bei dem normalen Rasenmähen wird mit etwa 16 bis 18 Mähgängen in der Gartensaison gerechnet. Wer einen Rasenmäher mit Mulchfunktion nutzt, der benötigt durch die etwas kürzeren Intervalle zumeist 20 oder 21 Gänge. Da man für das Mulchmähen jedoch nicht so viel Zeit braucht (etwa 20 % weniger), hat man aufs Jahr gerechnet immer noch einen reduzierten Aufwand. Die Kostenersparnis zeigt sich einerseits in der verringerten Menge an Wasser, die man benötigt, andererseits darin, dass man weniger Gartenabfall produziert und deshalb nur eine kleinere und günstigere Biotonne braucht.

igel-im-grasBei einer Rasenfläche, die mit dem Rasenmäher mit Mulchfunktion bearbeitet wird, leben sehr viel mehr Kleintiere im Erdboden bzw. unter der Mulchschicht. Bis zu 40 % höher ist die Aktivität der Kleinlebewesen wie Insekten und Regenwürmer. Diese sind verantwortlich für eine gute Belüftung des Bodens und sorgen gleichzeitig dafür, dass die natürliche Grundlage für einen schönen Garten erhalten bleibt. Dies ist ein wichtiger Erfolg der organischen Düngung.

Die Einstellung der Schnitthöhe lässt sich bei vielen Geräten zwischen 30 und 70 mm einstellen. Einige Rasenmäher bieten die Möglichkeit, bis auf 20 mm hinunterzugehen. Zum Teil kann man bei den Geräten auch eine Höhe von 80 mm stehen lassen.

Die Rasenmäher mit Mulchfunktion aus dem Test 2018 haben unterschiedliche Leistungsdaten und Verbrauchswerte. Typischerweise ist die Leistung bei den Benzinern höher, allerdings wiegen diese Geräte im Durchschnitt auch mehr als die Elektro-Mäher. Die Akku-Rasenmäher gelten als die Leichtgewichte und bringen zumeist weniger Leistung mit. Bei einem Großteil der Rasenmäher mit Mulchfunktion liegt die Watt-Leistung zwischen 2000 und 3000. Die Anwärter für den Vergleichs-Testsieger der Rasenmäher mit Mulchfunktion können auch eine stärkere Leistung aufweisen. Neben der Maximalleistung zählen auch die Schnittbreite und andere Details mit in die Vergleichsergebnisse hinein.

Rasenmäher mit Mulchfunktion vs. Akkurasenmäher

bosch akku mäherIm Vergleich mit dem Akkurasenmäher liefert der mit Elektro- oder Benzinmotor arbeitende Rasenmäher mit Mulchfunktion im Normalfall eine stärkere Leistung. Dennoch zeigen sich die Geräte, die von einem Akku angetrieben werden, als praktische und beliebte Gartenhelfer. Ein Hauptargument für viele Gartenbesitzer ist der extrem leise Betrieb, der es möglich macht, ggf. sogar in der Mittagspause eine kleine Fläche zu mähen. Das wäre mit einem Benziner nicht möglich. Des Weiteren haben die Akkugeräte einen geringeren Wartungsbedarf als die Benzin-Rasenmäher.

Normalerweise können wir die Akkurasenmäher nur für kleine Rasenflächen empfehlen, allerdings bieten einige Marken mittlerweile auch Geräte an, die für Grünflächen von mehr als 200 m² geeignet sind. Hier zeigen sich besonders die Rasenmäher von Bosch, Güde und Einhell sehr zuverlässig. Im Verhältnis zu den Elektro-Rasenmähern kosten die Akkumäher jedoch mehr, vor allem, wenn man auf die Mulchfunktion nicht verzichten möchte.

Bei der Auswahl eines Akkurasenmähers sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass ein Schnellladegerät eingesetzt werden kann. So braucht man nicht lange zu warten, bis es mit dem Rasenmähen weitergehen kann. Die Leistungsstärke des Akkus und die Möglichkeit der Schnitthöheneinstellung sollten passend zur Umgebung und zu den eigenen Prioritäten ausgewählt werden. So lässt sich eine kleinere bis mittlere Rasenfläche auch mit dem Akkurasenmäher sorgfältig pflegen.

Abhängig von der Art der Konstruktion kann es bei einem Akkurasenmäher relativ schnell zum Verkleben des Schnittguts kommen. Zudem konnten wir bei unserem Test der Rasenmäher mit Mulchfunktion feststellen, dass diese an den Rändern und Kanten sauberer arbeiten als die leichten Akkurasenmäher. Das bedeutet, dass man nach dem Mähgang mit einem Akkurasenmäher noch einmal die Ränder bearbeiten muss. In jedem Fall sollte ein Akkugerät über eine Ladezustandsanzeige verfügen, damit man das Mähen nicht unterbrechen muss, wenn der Akku nachlässt.

Die Elektro-Rasenmäher mit Mulchfunktion gelten als die Favoriten in mittelgroßen Gärten, denn hier ist im Allgemeinen der Kaufpreis sehr fair und die Geräte haben kein zu hohes Gewicht. Sie stellen sozusagen die mittlere Lösung zwischen dem leichten und weniger starken Akkurasenmäher und dem leistungsfähigen Benziner dar. Im Gegensatz dazu benötigen die Akkugeräte etwas weniger Platz zum Verstauen und lassen sich gut handlaben. Spezielle Adapter und die moderne Akku-Technologie machen den Einsatz von Akkurasenmähern zu einer beliebten Lösung im heimischen Garten, aber wer größere Flächen mähen muss, entscheidet sich lieber für einen stärkeren, ergonomisch konstruierten Rasenmäher mit Mulchfunktion: Dieser schneidet letztendlich doch besser ab.

FAQ

Kann man mit jedem Rasenmäher mulchen?

03-1-benzin-rasenmaeher-brast-4-in-1-20196Nein, ein herkömmlicher Rasenmäher mulcht nicht, sondern er schneidet nur. Wenn man den Auffangkorb abnimmt, so verteilen sich relativ lange Grashalme auf dem Rasen, die nicht so gut kompostieren. Es gibt jedoch einige Firmen, die das Umrüsten eines herkömmlichen Rasenmähers anbieten. Hierfür sind bestimmte Veränderungen am Schneidwerk nötig, damit das Schnittgut richtig klein gehäckselt wird.

Was bringt das Mulchen für den Rasen?

Dadurch, dass der Rasenmulch auf der gemähten Fläche verteilt wird, entsteht eine dünne Schicht, die den Rasen und den gesamten Boden vor einer zu starken Sonneneinstrahlung schützt. Dies ist ein wichtiger Schritt zu einer grünen Rasenfläche. Auch die Rückführung von wichtigen Nährstoffen und der Schutz der nützlichen Lebewesen unterstützen die Wachstumskraft und sorgen für eine dichte, grüne Fläche.

Ist das Mulchmähen effektiver als das normale Rasenmähen?

Ja, denn beim Mulchmähen spart man Zeit und auch Geld. Es gibt keinen Auffangkorb, den man leeren müsste. Des Weiteren kann man sich das Entsorgen des Rasenschnitts und auch zusätzliches Düngen sparen. Durch das Mulchmähen lässt sich außerdem der Wasserverbrauch senken, zudem sorgt die Effektivität der Mulchmäher dafür, dass man weniger Energie verbraucht. Dies gilt besonders für die sparsam arbeitenden Vergleichs-Testsieger der Rasenmäher mit Mulchfunktion.

Wie funktioniert das richtige Mulchen?

01-8-einhell-benzin-rasenmaeher-ge-pm-48-s-hwDer Rasenmäher mit Mulchfunktion sollte nur dann eingesetzt werden, wenn Boden und Rasen trocken sind. Falls man den Mähgang jedoch nicht verschieben kann, so sollte man die Schnitthöhe relativ hoch einstellen und möglichst langsam arbeiten. So verringert sich das Risiko, dass das Schnittgut verklebt. Bei trockenem Rasen ist es sinnvoll, die Drehzahl hochzustellen. Wichtig ist außerdem die regelmäßige Überprüfung der Messer, denn nur wenn die Klingen scharf sind, lässt sich ein ordentliches Ergebnis erzielen. Nach dem Mulchen wird das Gehäuse auch innen gesäubert, damit sich die hier vorhandenen Mulch- und Pflanzenreste nicht festsetzen.

Um wirklich effektiv zu arbeiten, sollten die einzelnen Bahnen nur ganz am Rand überlappen. Ggf. hilft eine Veränderung der Mährichtung, damit auch alle Grashalme erfasst werden. Bei einem relativ hohen Rasen sollte man nicht zu viel abschneiden, sondern maximal ein Drittel der Grashalme. Im Bedarfsfall ist am folgenden Tag der zweite Gang fällig, um die empfohlene Standardhöhe von 3 bis 5 cm zu erreichen.

Wie hoch ist die Standard-Rasenhöhe?

Hobby-Gärtner und Experten sprechen von einer durchschnittlichen Rasenhöhe zwischen 3 und 5 cm. Ein solcher Rasen bietet sich zum Spielen an sowie für entspannte Stunden in der Sonne. Für diejenigen, die einen Zierrasen anlegen möchten, gilt eine niedrigere Höhe: Hier dürfen es auch nur 2 cm sein. Ein so niedriger Rasen braucht jedoch eine Spezialpflege, da der Boden empfindlicher gegen Hitze und UV-Strahlen ist. Deshalb ist auch hier der Rasenmäher mit Mulchfunktion eine gute Wahl.

Wie oft muss man mulchmähen?

Die erfahrenen Gartenbesitzer wissen, dass sie mindestens einmal pro Woche den Rasen mähen müssen. Die Rasenmäher mit Mulchfunktion, die wir getestet haben, werden sogar alle fünf bis sechs Tage eingesetzt, denn je kürzer die Abstände sind, desto besser ist dies für den Rasen. Nur in den heißen und trockenen Sommerwochen, wenn das Gras langsamer wächst, verlängern sich die Intervalle.

Nützliches Zubehör

gemulchtBei den Vergleich-Testsiegern der Rasenmäher mit Mulchfunktion und auch bei den Standardgeräten gibt es verschiedene Zubehör- und Ersatzteile, die für eine störungsfreie Funktionalität sorgen. Durch die Mulchfunktion erfordert ein spezielles Kit, das im Allgemeinen zum Lieferumfang zählt. Bei einigen Varianten kann es jedoch nötig sein, das Zubehör extra zu bestellen. Das Mulchkit umfasst die Griffe für den Rasenmäher, passende Ersatzelemente, sogenannte Mulchstopfen sowie einen zweiten Satz Messer. Diese zusätzlichen Messer können ggf. eingebaut werden, wenn die ersten Messerklingen nicht mehr präzise arbeiten. In der Anleitung zum Zubehör erfährt man etwas über die Kompatibilität der separaten Teile, die je nach Bauart ggf. auch für andere Markengeräte verwendet werden können.

Bei den Rasenmähern ist teilweise eine spezielle Ausrüstung erforderlich, um auf alle Funktionen Zugriff zu haben. So wird die Bedienung etwas leichter und die Nutzungsmöglichkeiten erweitern sich. Durch bedarfsgerecht konzipierte Produkte für die Pflege der Gartengeräte behalten die Rasenmäher außerdem über viele Jahre hinweg ihre Leistungsstärke. Reinigungsbedarf und Utensilien, die beispielsweise bei einem Ölwechsel oder anderen Wartungsarbeiten benötigt werden, fallen ebenfalls in die Kategorie des Zubehörs.

Bei den Elektro-Rasenmähern sind außerdem die Ersatz- und Verlängerungskabel nicht zu vergessen. Diese machen die Arbeit draußen leichter und verhindern, dass das Gerätekabel selbst den Einsatzbereich einschränkt. Für die Akkurasenmäher ist ein Ersatzakku von Vorteil, zudem gibt es hier Aufladestationen, die sich beispielsweise in der Garage oder an einer anderen strategischen Stelle montieren lassen.

Damit die Rasenmäher mit Mulchfunktion aus unserem Test perfekt arbeiten, sollte man nach Möglichkeit das Zubehör des Originalherstellers einsetzen. Damit ist man stets auf der sicheren Seite. Ggf. können aber auch die Komponenten von anderen Herstellern verendet werden, wobei immer auf die Eignung bzw. auf die genaue Produktbeschreibung zu achten ist. Schließlich sollen die Teile präzise eingebaut werden können, damit der Rasenmäher sauber schneidet und sich während der Gartenarbeit keine Elemente lösen. Die Kontaktdaten für einen Kundendienst und auch eine spezielle Garantiebescheinigung helfen bei eventuellen Schwierigkeiten. Wer sich die anstehende Reparatur zutraut, kann mit den entsprechenden Bauteilen in der heimischen Werkstatt die entsprechenden Wartungsarbeiten selbst durchführen.

Alternativen zum Rasenmäher mit Mulchfunktion

Natürlich kann man anstelle des Rasenmähers mit Mulchfunktion einen herkömmlichen Rasenmäher verwenden, wenn man gewisse Einschränkungen hinnimmt. Noch immer setzen viele Hobbygärtner auf die bewährten Geräte, obwohl diese etwas mehr Arbeit machen. Um den Rasenschnitt als Mulch einzusetzen, kann man ihn nach dem Sammeln kleinhäckseln und manuell auf die Rasenfläche streuen. Hier erfolgt das Auftragen jedoch nicht so gleichmäßig, selbst wenn man den Mulch vorsichtig mit einem Rechen verteilt.

Die andere Option besteht darin, auf das Mulchen zu verzichten und den Rasen mit künstlichem Dünger zu versorgen. Diese Alternative ist weniger effizient, wird aber trotzdem von vielen genutzt. Ein kleiner Handrasenmäher ohne innovative Zusatzfunktionen bietet noch weniger Möglichkeiten und kommt deshalb nur bei besonders kleinen Rasenflächen zum Einsatz, zum Beispiel Vorgarten, der nur wenige Quadratmeter hat.

Weiterführende Links und Quellen

https://www.gardena.com/de/gartenmagazin/gartentipps/die-richtige-schnitthohe/

https://www.al-ko.com/de/garden/news/2013/rasen-mulchen

http://www.soellner-motorgeraete.de/rasen-mulchen-ist-da/

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4her

https://de.wikipedia.org/wiki/Mulchm%C3%A4hen

https://www.sabo-online.de/sabode/products/equipment/mulch_mower/mulch_mower.page