Home » Rasentraktor im Test 2018 » Aufsitzmäher Test 2018 • Die 11 besten Aufsitzmäher im Vergleich

Aufsitzmäher Test 2018 • Die 11 besten Aufsitzmäher im Vergleich

Große Rasenflächen können nur zeitraubend und unter körperlicher Anstrengung mit einem Handmäher bearbeitet werden. Dafür gibt es große Aufsitzmäher, die eine Bearbeitung zum Vergnügen machen. Wir stellen Ihnen hier die 10 besten Produkte vor. Es handelt sich um verschiedene Hersteller, die Aufsitzmäher in ihrem Sortiment haben. Sämtliche Produkte können Sie online kaufen und in vielen Fällen auch von einer kostenlosen Lieferung profitieren.

Bestenliste der Aufsitzmäher 2018

Letzte Aktualisierung am: 15.11.2018

 Rasentraktor Aufsitzmäher Rasentraktor kippbar AL-KO POWERLINE T 18-102 einfache HD
MCCulloch Rasentraktor M125-97T Powerdrive, 960410381
OHV Motor mit Abgasnorm stufenloses Hydrostat Getriebe Bedienung über Fahrpedal.Motor mit 9,5 kW (13,0 PS) LeistungStiga Kombi 3084Die Serie 4000 bietet neben dem 62cm-Model auch zwei ausgewachsene Traktoren zu einem günstigen Preis.MTD Rasentraktor MTD 92
MCCulloch Rasentraktor M 105-77X, 960210031
MTD, 1 Zylinder / 6,2 kW - 2800 min-1 / 344 cm³ / E-StartMCCulloch Rasentraktor M115-97T, 960410376
Texas Aufsitzrasenmäher Rider 6100E mit leistungsstarkem 196 cc Motor und 5-Gang-Schaltung.

AL-KO POWERLINE T 18-102

MCCulloch Rasentraktor M125-97T


Aufsitzrasenmäher MTD LN 200 H

WOLF-GARTEN Rasentraktor A 105.180 H

Stiga Kombi 3084

LawnBoss 4102-H

MTD Rasentraktor MTD 92


MCCulloch Rasentraktor M 105-77X


MTD Rasentraktor Smart RF 125

MCCulloch Rasentraktor M115-97T


TEXAS Rasentraktor Rider 6100E

 Bewertung1,21,31,41,51,61,71,82,12,202,32,6
MarkeAL-KOMcCullochMTDWOLF-GARTENStigaLawnBossMTDMcCullochMTDMcCullochTEXAS
Produktabmessungen261 x 109 x 112 cm121 x 82,5 x 60 cm225 x 110 x 103 cm110 x 225 x 103 cm234 X 90 X 110 cmk.A.k.A.121 x 82,5 x 60 cm170 x 107 x 100 cm121 x 82,5 x 60 cmBreite: 700 mm
Artikelgewicht216 kg115 Kg198 Kg198 Kg168 Kg185 Kg195 kg115 Kg150 Kg115Kg111 kg
Gewicht inkl. Verpackungk.A.226 Kg235 Kg248 Kg235,5230 Kgk. A.163 Kg259 Kgk.A.115 Kg
Für Rasenflächebis zu 6000m²k.A.bis zu 3000 m²bis zu 3500 m²bis 3500 m²bis zu 3500 m²bis zu 2500 m²k.A.bis zu 2500 m²k.A.bis zu 1000 m²
MotorherstellerBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonMTDBriggs & StrattonLoncin
Motorleistung9,6 kW / 17. 5PS6 kW / 2600 U/min11.6 kW / 20 PS9,5 kW / 13,0 PS5,8 kW / 2400 U/min16 PS8,7 kW (11,6 PS)6,2 kW / 2800 U/min6,2 kW - 2800 min-1k.A.4.8 kW / 6.4 PS
Hubraumk.A.344 cm³656 cm³656 cm³344 cm³k.A.420 cm³344 cm³344 cm³k.A.196 cm³
GetriebeHydrostatgetriebek.A.HydrostatikHydrostatikHydrostatgetriebeHydrostatgetriebek.A.k.A.Hydrostatikk.A.Transmatic
Anzahl der Gängek.A.k.A.k.A.k. A.k.A.5-Gang-Schaltungk.A.k.A.6 Gängek.A.5-Gang-Schaltung
Schnittbreite102 cm97 cm105 cm105 cm84 cm102 cm102 cm77 cm96 cm97 cm61 cm
Schnitthöhe30 mm bis 90mm38 mm bis 102mm30 mm bis 95 mm30 mm bis 95 mm25 - 80 mmk.A.30 mm bis 90 mm38 mm bis 102 mm30 mm bis 95 mm38 mm bis102 mm35 mm bis 75 mm
Schnitthöheneinstellungk.A.6 Positionen5-fach5-fach7-fach5-fach5-fachk.A.5 Positionen6-stufig5-fach
Grasfangvolumen300 Literk.A.240 L240 L240 Lk.A.240 Literk.A.Fangkorb als optionales Zubehörk.A.160 Liter
Geräuschpegelk.A.100 dB(A)98 dB98 dB100 dB98 dB98 dBk.A.98 dB100 dB98 dB
ElektrostarterGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakenk.A.k.A.Grüner Hakenk.A.Grüner Haken
Mulchenk. A.k.A.Mulchkit: Optional erhältlichoptional (gegen Aufpreis)Grüner HakenGrüner Hakenk.A.k.A.Mulchkit als optionales Zubehörk.A.Grüner Haken
Besonderheitenk. A.

  • Powerdrive
  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive


  • Beleuchtung und elektrischem Anlasser
  • 2 Messer Mähwerk mit Heckauswurf
  • Anhängekupplung ist ausziehbar
  • Mit dem neuen Fast Attach Schnellwechselsystem

  • Mit Heckauswurf
  • Mit Scheinwerfern
  • Wenderadius: 46 cm
  • Geschwindigkeit: 6 - 8 km/h
  • Anzahl Messer: 2

  • Kostenlose Lieferung 5 – 7 Werktage
  • 2 Jahre Garantie des Herstellers
  • Hervorragend geeignet für Rasen mit Hindernissen
  • Contact-breaker im Sitz des Fahrers für optimalen user-safety
  • Mit Anhängevorrichtung
  • LED Scheinwerfer


  • Halogenscheinwerfer
  • Spezielle Übersetzung
  • Bedienung per Fußpedal
  • Geringe Kosten und hohe Effizienz im Einsatz
  • Mit elektrischer Messerkupplung

  • Schnittbreite: 92 cm
  • Hardtop-Sack
  • inkl. Hardtop-Fangsack (240 l)


  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive
  • Das Gerät ist einfach zu handhaben und ermöglicht einen guten Überblick über den Arbeitsbereich


  • Durchsteigerahmen
  • Schalten ohne zu halten Transmatic-Antrieb
  • Mit Licht
  • Gefederter Fahrersitz
  • 2 Handhebel für Mähwerkkupplung & Schnitthöhen Verstellung

  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive


  • Geschwindigkeit: 0 - 4 km/h
  • Wenderadius: 150 cm
  • Material Gehäuse: Stahlblech
  • Fangvorrichtung: Hardtop-Sack
  • Radlager vorn und hinten: Kugellager
Komfort
Funktionen
Preis- / Leistung
ProduktberichteProduktberichtProduktbericht
Preis- nicht verfügbar - ab 1.859,99 Euro - nicht verfügbar - ab 3.499,25 Euro - nicht verfügbar - ab 3.125,00 Euro ab 1.849,95 Euro ab 1.390,88 Euro ab 1.838,85 Euro - nicht verfügbar - ab 1.399,00 Euro
Kaufen
Zu Amazon
Zu Amazon
Zu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
Zu Amazon
Zu AmazonZu Amazon
Zu Amazon

Was ist ein Aufsitzmäher?

Egal, ob sie als Reitermäher, RasentrakMCCulloch Rasentraktor M115-97T, 960410376tor oder Aufsitzmäher angeboten werden. Es gibt einige Bezeichnungen für Geräte, die das Rasenmähen im Sitzen ermöglichen.

Sie unterscheiden sich in Größe, Form und Motorleistung voneinander.In großen Parks und öffentlichen Anlagen gehören Rasentraktoren zum alltäglichen Bild. Ohne sie wäre das Mähen von großen Flächen nicht möglich. Die Bedienung des Aufsitzmähers ähnelt dem eines Treckers. Auch hier gibt es den Vor- und Rückwärtsgang sowie die Möglichkeit der Geschwindigkeitsanpassung. Modernste Geräte sind sogar mit einem Tempomat und einer LED-Anzeige zum Bedienen der einzelnen Komponenten versehen. Die Arbeitsweise gleicht jenen der Handrasenmäher. Das Gras wird geschnitten und das mit oder ohne Fangkorb. Ausgestattet mit vier Luftreifen und einem bequemen Sitz, kann er mit zusätzlichem Zubehör für unterschiedliche Tätigkeiten genutzt werden. Starke LED-Lampen sorgen auch dann für gute Sicht und Sichtbarkeit, wenn das Gerät in der dunklen Jahreszeit oder am Abend gebraucht wird.

Kompakte Aufsitzmäher, die in den letzten Jahren immer beliebter wurden, eignen sich sogar für kleine Rasenflächen. Sie mähen bis zum Rand und auch das Fahren zwischen Bäumen und Sträuchern ist möglich. Wie bei allen Dingen, die das Arbeiten im Garten erleichtern gilt auch hier: Erlaubt ist, was gefällt. Schon längst nicht mehr werden Aufsitzmäher nur für große Anlagen gebaut.

Auch die Kompaktmäher sind mit allem Komfort ausgestattet, wozu unter anderem breite Reifen mit viel Profil und gut sichtbare Bedienelemente gehören. Der Fangkorb kann mit einem Handgriff abgekoppelt und geleert werden, oder diese Arbeit wird mit einer modernen Hydraulik und vom Sitz des Mähers aus gesteuert.

Wie funktioniert ein Aufsitzmäher?

Obwohl es im Netz noch einige Aussagen zur Unterscheidung zwischen Rasentraktor und Aufsitzmäher gibt, in der Praxis sind sie kaum oder gar nicht erkennbar. Der Nutzer sitzt auf oder hinter einem starken Motor. Dieser unterscheidet sich in seiner Leistung und das wiederum hängt unter anderem von der Größe der Rasenfläche ab. Mit einem Elektrostarter wird das Gerät in Gang gesetzt.Traktor Aufsitzmäher AL-KO Powerline T 18-102 HD, Mulchfunktion

Das Mähen im Sitzen ist sowohl im Vorwärts- als auch im Rückwärtsgang möglich. Wobei das Mähen rückwärts nicht dauerhaft durchzuführen ist. Der Rückwärtsgang ist hauptsächlich zum Wenden vorgesehen. Einige Modelle haben sechs Gänge und sollten nicht von Kindern in Gebrauch genommen werden. Auch wenn es dem Nachwuchs mit Sicherheit gefällt, wenn sie damit über eine Wiese fahren, die Gefahr der Verletzung ist zu groß. Bei einer Geschwindigkeit von fast 18 km in der Stunde liegen die Risiken klar auf der Hand. Die Messer lassen sich von Sitz aus verstellen und auch die Geschwindigkeit ist variabel. Modernste Technik, wie zum Beispiel der Einbau eines Tempomats, ist in vielen Geräten verbaut und wurde im Test berücksichtigt. Genau wie die Handmäher lassen sich Aufsitzmäher als Mulcher oder mit einem Fangkorb nutzen. Wobei der Trend zum Mulchen ungebrochen ist.

Der Wechsel in die unterschiedlichen Gangarten lässt sich je nach Modell unterschiedlich durchführen. Einige Aufsitzmäher sind mit einem Fußpedal ausgestattet. Sobald das gedrückt wird, kann über einen Hebel neben dem Lenkrad vom Vor- in den Rückwärtsgang gewechselt werden. So ist auch die Anpassung der Geschwindigkeit möglich. Andere Aufsitzmäher verfügen über zwei Pedale, über die sowohl Rück- und Vorwärtsfahrt als auch Geschwindigkeit stufenlos geregelt wird. Der Grund für die sehr leichte Bedienbarkeit ist ein hydrostatisches Getriebe. Es ist kompakter als jene mit Keilriemen und die Anpassung der Geschwindigkeit erfolgt im wahrsten Sinne des Wortes „reibungslos“.

Das Getriebe besteht aus einer Hydraulikpumpe und einem Motor. Durch Druck wird Hydrauliköl über entsprechende Leitungen in Richtung Hydraulikmotor, um sich dort in mechanische Energie umzuwandeln.
Neben dem kompakten Äußeren bieten Hydraulikgetriebe weitere Vorteile. Sie lassen sich einfacher lenken und es gibt nicht so viele Verschleißteile. Das häufig doch recht mühsame Wechseln eines Zahnriemens entfällt. Die Nachteile dürfen nicht in den Hintergrund treten. Hydrostatische Getriebe reagieren direkt auf Veränderung und Nutzer müssen sich erst daran gewöhnen. Unkontrolliertes und zu schnelles Fahren bringt bei Ungeübten die Gefahr des Kippens mit sich. Dass die Getriebe nicht so langlebig sind, wie mechanische, das bezweifeln wir. Gibt es doch mittlerweile sehr durchdachte und robuste Produkte, die in Aufsitzmäher Tests gute Ergebnisse erzielen.

Das sind die Vorteile eines Aufsitzmähers

  • Der Rasen wird bequem im Sitzen gestutzt
  • Die Bedienung erfolgt vom Sitz aus
  • Wendige Geräte eignen sich selbst für kleine Flächen
  • Gutes Zubehör macht den Aufsitzmäher zum Allrounder
  • Im passenden Anhänger können schwere Gegenstände mühelos in jede Ecke transportiert werden
  • Lässt sich für Rollstuhlfahrer umbauen

Die Nachteile eines Aufsitzmähers

  • Der Anschaffungspreis ist hoch
  • Aufsitzmäher benötigen teilweise viel Platz bei der Unterbringung
  • Die Wartung ist aufwendiger als bei Handmähern

Die Anwendungsbereiche des Aufsitzmähers

  • Große, parkähnliche Rasenflächen
  • Auch kleine Grundstücke können damit gepflegt werden
  • Laub sammeln und Schnee räumen ist dank geeignetem Zubehör möglich
  • Ein optimales Gerät für Menschen mit Behinderungen und Senioren

Welche Arten von Aufsitzmähern gibt es?

Immer häufiger bieten Hersteller in ihrem das Sortiment auch Produkte mit Bezeichnungen, wie Reitermäher oder Minirider an. Dabei handelt es sich um sehr kompakte Aufsitzmäher, die mit dem Design eines Mofas verglichen werden können. Sie sind so wendig, dass sie auch in Gärten in kleiner und mittlerer Größe für komfortables Arbeiten sorgen. Selbst dann, wenn Bäume oder Sträucher zu umfahren sind, ist das mit den Minimähern möglich. Die Schnittbreite liegt dann bei 60 cm und das entspricht fast den motorbetriebenen Handrasenmähern im Test. Bei einem Vergleich der Länge ist festzustellen, das einige von ihnen nicht länger sind als ein normaler Handrasenmäher mit Motorbetrieb. Sie können also überall dort untergebracht werden, wo der Platz zum Abstellen gering ist.MCCulloch Rasentraktor M125-97T Powerdrive, 960410381

Dieselmotoren werden in einigen Fällen mit Biodiesel angetrieben. Dieser wird zum großen Teil aus Pflanzölen hergestellt und so sind Schadstoffausstoß und Abgabe von Rußpartikeln auf ein Minimum beschränkt. Es gibt ebenfalls Dieselmotoren, die, ähnlich wie beim Auto, mit Rußpartikelfiltern ausgestattet wurden. Auch das ist eine Maßnahme zum Schutz der Umwelt. Dass diese Art des Antriebs allerdings immer eine gewisse Lautstärke mit sich bringt, muss auch im Test beachtet werden.

Eine weitere Antriebsart bilden die Akkumotoren. Sie gelten als die leisesten Motoren und schonen dabei auch noch die Umwelt. Beim Betrieb verursachen sie keine Abgase und die Wartung gestaltet sich nicht so aufwendig wie bei Benzin- oder Dieselmotoren. Auch die Kosten sind durch den Wegfall von Keilriemen, Motoröl und Filter geringer als bei den anderen Modellen. Je nach Ausführung ist der Betrieb des Akkus über mehrere Stunden möglich. Die Hersteller bringen zu jeder Saison neue und stärkere Akkus heraus. Sie gehen damit auf den Trend ein und richten sich nach den Wünschen ihrer potenziellen Kunden. Diese Antriebsart hat zwar den Nachteil, dass die Anschaffungskosten höher sind. Das hat sich aber durch Einsparungen bei den Folgekosten sehr schnell amortisiert. Sie müssen kein „Grüner“ sein, wenn Sie sich auch beim Kauf eines Rasenmähers nach den Konsequenzen für die Umwelt erkundigen.MTD LN 200 H Rasenmäher Aufsitzmäher SCHWIMMBADSAUGER

Wer eine große Fläche mäht, wobei die Tätigkeit auch noch durch Höhenunterschiede erschwert wird, muss einiges beachten. Hier kommt es darauf an, dass der Rasen zwar exakt geschnitten wird, der Aufsitzmäher dabei aber nicht umkippt. Wem einfache Geräte zu unsicher sind, der sollte sich die Artikel mit serienmäßig verbautem Überrollbügel anschauen. Sie schützen beim Kippen vor Verletzungen und können bei einigen Herstellern auch im Zubehör erworben werden. Falls Sie momentan nicht genau wissen, wie Sie sich die Ausstattung vorzustellen haben, dann schauen Sie sich doch ein Quad an. Auch dort sind über dem Kopf und am Heck Rohre angebracht, die den Fahrer beim Sturz vor schweren Verletzungen schützen.

Für Profis sind große Geräte ein Muss. Für sie kommt es auch nicht zwingend darauf an, dass sie ein möglichst preiswertes Gerät erwerben. Sie verdienen den Lebensunterhalt damit und können die Ausgaben steuerlich geltend machen. Die Profigeräte bieten eine hohe Schnittbreite und der Fangkorb fasst viele Liter Grasschnitt. Das Entleeren erfolgt hier hydraulisch und das geschnittene Grün wird direkt auf einem Lkw entsorgt. Die Geräte werden mit Fangkorb und Mulchkit angeboten. Dass sie um ein Vielfaches teurer sind als Geräte für den Hausgarten, liegt auf der Hand. Sie sind mit ihrer Ausstattung eigens für Gartenpflegebetriebe konzipiert.MTD LN 200 H Rasenmäher Aufsitzmäher SCHWIMMBADSAUGER.

Nullwendekreismäher oder auch Zero-Turn genannt, drehen sich um die eigene Achse. Sie wenden also auf der Stelle, oder, wie es einige Hersteller beschreiben, auf einem Centstück. Das können sie, weil sie mit einer speziellen Technik ausgestattet sind. Die kugelgelagerten Luftreifen hinten werden separat gesteuert. Das heißt, dass für jedes Rad ein eigener Hebel zur Verfügung steht und getrennt voneinander zu bewegen ist. Statt eines Lenkrads gibt es nur diese beiden Lenkgriffe, wobei einige Modelle auch mit einem Lenkrad ausgestattet sind. Die Vorderräder verharren in ihren Positionen, während die hinteren Räder äußerst beweglich sind. Das führt zu einer optimalen Wendigkeit, die besonders beim engen Umfahren von Bäumen und Beeten zum Tragen kommt. Der Blick des Nutzers auf den Rasen wird nicht durch Motorhaube oder sonstige Bauten behindert, da die Motoren häufig unter dem Sitz verbaut wurden. Die Nullwendekreismäher arbeiten effektiv und schneller als Aufsitzmäher mit normaler Technik. Das ist zumindest die Aussage des Herstellers. Wir haben es selbst noch nicht ausprobiert und erlauben uns daher kein Urteil. Sicher, beim ersten Mähen ist die Umstellung schwierig. Mit der Zeit gewöhnen Sie sich aber an die Form des Lenkens und werden die Vorteile des Modells zu schätzen wissen. Diverse Anbaugeräte machen den Nullwendekreismäher zu einem Gerät, welches während des ganzen Jahres zu nutzen ist.

Aber Achtung: Sie sollten ihn nicht kaufen, wenn Ihr Garten ein Gefälle von über 10 Prozent hat. Die Gefahr des Kippens ist zu groß. Das gilt allerdings nur für die momentan angebotenen Geräte.
Innovative Neuerungen werden nicht mehr lange auf sich warten lassen und dann können auch Rasenflächen mit Hügeln und Senken gefahrlos bearbeitet werden.

So sieht ein Test für Aufsitzmäher aus

Wer sich ein teures Gartengerät kauft, möchte sich sicher sein, dass er über viele Jahre Freude daran hat. Der Schwerpunkt bei den Produktprüfern liegt also darin, wie langlebig Motor und Getriebe sind. Beide Geräteteile müssen robust sein und viele Stunden die gleiche Leistung bringen. Experten prüfen die Aufsitzmäher nicht nur in der Praxis, sondern auch im Labor. Getestet wird aber nicht nur das Leistungsvermögen. Auflagen zum Umweltschutz gehören bei motorbetriebenen Gartengeräten mittlerweile zum Muss. Der Aufsitzmäher muss den Bestimmungen sowohl bei der Wahl des Kraftstoffs als auch dem Schadstoffausstoß entsprechen. Geräte ohne Kat oder Rußpartikelfilter fallen bei den Aufsitzmäher Tests durch, oder sie werden auf den hinteren Plätzen geführt. Das aber nur dann, wenn die Hersteller nicht durch andere Maßnahmen für eine Verringerung des Schadstoffausstoßes sorgten.MTD LN 200 H Rasenmäher Aufsitzmäher SCHWIMMBADSAUGER..

Wissenschaftler und Ärzte machen mit Recht immer wieder darauf aufmerksam, dass Lärm nicht nur den Ohren schadet. Er kann zu Spannungszuständen führen und ist sogar für Herz- Kreislauferkrankungen mitverantwortlich. Daher gilt bei allen Gartengeräten, dass sie auch auf ihre Lautstärke geprüft werden. Je leiser sie sind, desto besser schneiden sie bei einem Aufsitzmäher Test ab. Grundsätzlich ist das Führen motorbetriebener Gartengräte in der Zeit zwischen 20 Uhr und 7 Uhr nicht gestattet. Das gilt auch an Sonn- und Feiertagen. Einige Kommunen gehen mit den Einschränkungen noch weiter und Sie sollten sich nach den Bestimmungen Ihrer Gemeinde erkundigen. Alle Aufsitzmäher müssen mit einer Plakette versehen sein, auf der die Zahlen zum Schallleistungspegel vermerkt sind. Das Gerät darf auch bei Dauerbetrieb diese Angaben auf keinen Fall überschreiten. Wer sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen zum Lärmschutz hält, wird zur Zahlung von Bußgeld verurteilt.

Ein gleichmäßiger Schnitt bei trockenen Gräsern und niedrigen Halmen, ist bei den meisten Mähern möglich. Doch wie verhält es sich, wenn es wochenlang regnete oder Besitzer eine längere Urlaubsreise hinter sich haben? Ist auch dann noch ein gutes Ergebnis zu erzielen oder übersteigt die Situation das Vermögen des Mähers? Auch das wird im Aufsitzmäher Test geprüft. Dass es in den Situationen vorkommt, zum Erreichen eines ansprechenden Schnittbildes zweimal zu mähen, stellt auch im Aufsitzmäher Test keinen Mangel dar.

Siegel oder Plaketten vom technischen Überwachungsverein und anderen unabhängigen Institutionen bescheinigen, dass der Aufsitzmäher den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht. Dazu werden unter anderem das sichere Fahren, der Schutz vorm Umkippen sowie das eventuelle Vorhandensein scharfer Kanten geprüft. Zur Sicherheitsprüfung gehört ebenfalls, dass die Überhitzung des Motors ausgeschlossen ist, und heiße Komponenten nicht zu Verbrennungen führen können. Sie müssen durch geeignete Elemente abgedeckt sein.

Ergonomie gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Sie benennt deutlich, dass Arbeitsbedingungen optimal und an den Menschen angepasst zu gestalten sind. Das gilt nicht nur für Tätigkeiten am Arbeitsplatz, sondern auch in der Freizeit. 
Ergonomisch gestaltete Hilfen sind daher wichtig, wenn es um die Beurteilung von Gartengeräten geht. Der Sitz muss flexibel und mit Federn ausgestattet sein, das Sitzen darf also keine Rückenschmerzen verursachen. Auch die Breite und das verwendete Material zur Herstellung des Sitzes werden geprüft. Dabei kommt es darauf an, ob er mit Schadstoffen belastet ist und in welcher Form sie die Gesundheit der Nutzer beeinflussen können. Der Abstand zwischen Lenker und Arm des Nutzers darf weder zu lang noch zu gering sein. Jeder Anwender muss die Möglichkeit haben, sich eine optimale Position einzurichten.WOLF GARTEN Rasentraktor A 105.180 H, 105 cm Schnittbreite..

Bei etlichen Aufsitzmäher Tests spielt auch die Aussagekraft der Bedienungsanleitung eine Rolle. Sie sollte leicht verständlich und möglichst durch viele Abbildungen noch klarer gestaltet sein. Dass sie in deutscher Sprache vorliegt, ist dabei der geringste Anspruch. Hersteller, die ihre Anleitungen lediglich im Netz veröffentlichen und auf gedruckte Ausführungen verzichten, werden dabei kritisch gesehen.

Große Gärten sind nur ganz selten eben. Viel häufiger gibt es Höhen uns Senken, die gemäht werden müssen. Große und mit Luft gefüllte Reifen sowie ein breiter Radstand schützen weitgehend vorm Kippen. Die Profiltiefe lässt hier ebenfalls Rückschlüsse auf die Sicherheit des Gerätes zu. Daher werden diese Aspekte ebenfalls beim Aufsitzmäher Test berücksichtigt. Hier spielt die Plakette des technischen Überwachungsvereins eine große Rolle. Wichtig ist auch, ob relevante Daten zusammengefasst und deutlich sichtbar am Aufsitzmäher angebracht wurden.

Worauf muss ich beim Kauf eines Aufsitzmähers achten?

Jedem Interessierten muss klar sein, dass im Gegensatz zu kleinen Handmähern, einige Modelle einen hohen Platzbedarf haben. Es ist also wichtig, diese Tatsache bereits vor dem Kauf zu berücksichtigen.
Nicht nur die Unterbringung während der Gartensaison spielt dabei eine Rolle. Auch die Frage, wie der Mäher vor Frost und Schnee geschützt werden kann, ist wichtig. Aufsitzmäher gibt es sowohl in kompakter als auch in wuchtiger Form. Das hat nur selten etwas mit der Schnittleistung, sondern eher mit den Ansprüchen des Nutzers zu tun. Die kleinen Aufsitzmäher haben lediglich den Nachteil, dass ihre Schnittbreite geringer ist und Sie beim Schneiden länger unterwegs sind.LawnBoss 4102-H - Tondeuse Autoportée

Nachbarn zählen zwar meistens zu den angenehmen Zeitgenossen, leider gibt es aber auch Ausnahmen. Daher sollten Sie beim Kauf eines Rasenmähers auch stets die gesetzlichen Vorschriften beachten. Und selbst dann, wenn Sie einen Aufsitzmäher mit Akkubetrieb kaufen, dürfen sie ihn nicht rund um die Uhr benutzen. Achten Sie trotzdem darauf, dass ihr Gerät zumindest den gesetzlichen Bestimmungen der Lärmschutzverordnung entspricht.

Wer plant, sich einen Aufsitzmäher zu kaufen weiß, dass die Geräte wesentlich teurer als normale Handrasenmäher sind. Das heißt oft auch, dass Gartenbesitzer sie nicht ausschließlich zur Rasenpflege einsetzen möchten. Achten Sie daher vor dem Kauf darauf, welches Zubehör der Hersteller anbietet. Laubsammler, Kehrmaschine oder Schneeräumer sind nur drei Möglichkeiten, wie Sie Ihr Gerät während des ganzen Jahres nutzen können. Schauen Sie darauf, wie leicht der Anbau ist und wie sich danach die Bedienbarkeit verändert. Selbst wenn Sie nicht das komplette Zubehör sofort kaufen möchten. Sie wissen aber, welche Kosten später auf Sie zukommen.

Achten Sie bei Ihrer Entscheidung darauf, ob der Sitz gefedert ist. Sie sollten kein Gerät kaufen, das mit einer starren Sitzgelegenheit ausgestattet ist. Je länger Sie den Aufsitzmäher benutzen, desto wichtiger ist es, dass Sie Ihre Haltung verändern können. Sie beugen auf diese Weise Rückenschmerzen und Schulterverspannungen vor.

Vor überhöhtem Schwitzen schützt ein Sitz aus Netzstoff. Die Feuchtigkeit sammelt sich nicht in Ihrer Kleidung, sondern wird direkt an die Umgebung abtransportiert. 
Nicht jeder Verbraucher entspricht mit seiner Statur den „Idealmaßen“. Mitunter haben es übergewichtige Menschen schwer, wenn sie einen für sie passenden Stuhl kaufen möchten. Bei Aufsitzmähern sind die Sitze nicht genormt und unterscheiden sich in der Breite und Tiefe. Suchen Sie sich also ein Modell aus, auf dem Sie trotz Übergewicht bequem sitzen können.

Bei sehr günstigen Aufsitzmähern, den vermeintlichen Schnäppchen kommt es vor, dass der Hersteller an wichtigen Ausstattungsmerkmalen sparte. Dazu gehört unter anderem das Material der Motorhaube und des Rahmens. Beide Komponenten sollten nicht aus dünnem Kunststoff, sondern aus stabilem Stahlblech gefertigt sein. Nur dann ist die lange Haltbarkeit gewährleistet. Auch die Verkleidung sollte aus robustem Material hergestellt sein. Das gilt ebenfalls für Reifen und deren Lager.

Schauen Sie beim Vergleichen nicht nur auf das Design der Aufsitzmäher. Befassen Sie sich viel mehr intensiv mit der Qualität des Motors. Auch seine Stärke ist wichtig. Kaufen Sie kein Gerät, welches für 400 m² empfohlen wird, wenn Sie 2000 m² Rasen pflegen müssen. Sie würden den Motor zu sehr beanspruchen und er hält nicht so lange, wie Sie sich das vorstellen. Lesen sie, welche Vorteile ein hydrostatisches Getriebe gegenüber dem Schaltgetriebe hat. Achten Sie auch darauf, wie bequem sich der Fangkorb lösen lässt und ob die Schnitthöhenverstellungmühelos bedient werden kann.LawnBoss 4102-H - Tondeuse Autoportée .

Beim Einstieg zum Aufsitzmäher verhält es sich ähnlich wie beim Aufsteigen aufs Fahrrad. Je niedriger er ist, desto einfacher wird es. Schauen Sie also vor dem Kauf darauf, dass der Einstieg des Aufsitzmähers möglichst niedrig ist. Der Tritt sollte nur wenige Zentimeter über dem Boden liegen. Höhere Einstiege sind mit einer zusätzlichen Plattform besser zu erreichen und bieten eine gute Alternative zu Modellen mit niedrigem Aufgang.

Nicht nur der Anschaffungspreis sollte bei der Kaufentscheidung Berücksichtigung finden. Dazu gehören auch die Folgekosten. Erkundigen sie sich nach dem Energiebedarf pro Arbeitsstunde oder je m². Das betrifft nicht nur den Verbrauch an Benzin oder Diesel. Auch Akkus sind mit unterschiedlichen Technologien ausgestattet und der Stromverbrauch ist verschieden. Schauen Sie ebenfalls darauf, ob Sie den Aufsitzmäher selbst warten können. Wie gestaltet sich der Ölwechsel und wie häufig muss der Filter gewechselt werden? Falls Sie jedes Mal eine Werkstatt aufsuchen, belasten die laufenden Kosten schnell die Haushaltskasse über die Maßen. Berücksichtigen Sie, ob Motor und Getriebe ohne großen Aufwand erreichbar sind. Denken Sie dabei auch an den fälligen Wechsel von Zahn- und Keilriemen.

Kurzinformation zu führenden 6 Herstellern

Klein und stark, oder wuchtig und für Großanlagen geeignet

  •  MTD
  •  Viking
  •  Al-Ko
  •  Honda
  •  AS-Motoren
  • Wolf Garten

Die drei Buchstaben MTD stehen für „Modern Tool and Die Company“. Das Unternehmen mit Sitz in Ohio (USA) beschreibt sich selbst als weltweit führenden Hersteller für motorbetriebene Gartengeräte. Die Gründung fand im Jahr 1932 statt und mittlerweile gibt es Niederlassungen in Kanada, Europa und Asien. Im Jahr 2009 wurde Wolf Garten von MTD übernommen. Das Sortiment an Rasenmähern zum Sitzen besteht aus fünf verschiedenen Artikeln. Die Schnittbreite liegt zwischen 60 cm und 1,07 m. Unter dem Begriff Minirider bietet das Unternehmen MTD Geräte an, die äußerst kompakt und wendig sind. Sie können auf Rasenflächen mit Baumbestand genutzt werden. Der Wenderadius beträgt 46 cm und so ist die Nutzung bei verwinkelten Gärten möglich. Die Länge der Mäher entspricht dabei exakt denen eines Handrasenmähers.

1981 in Österreich gegründet, war das Unternehmen Viking zunächst auf die Herstellung und Entwicklung von Gartenhäckslern spezialisiert. Die Langlebigkeit der Geräte sowie die stetige Anpassung von Innovationen an die Wünsche der Kunden machte den Hersteller zu einem der führenden in Europa. Nachdem das Unternehmen im Jahr 1992 Teil der Stihl Gruppe wurde, ging die Entwicklung kontinuierlich voran. Das Sortiment an Aufsitzmähern wird in zwei Gruppen aufgeteilt: den Reitermähern und den Rasentraktoren. Die Reitermäher zeichnen sich durch Wendigkeit und einen niedrigen Geräuschpegel aus. Dieser liegt bei 86 Dezibel, ist also deutlich niedriger, als die aktuellen Vorgaben des Gesetzgebers. Mit einem Handhebel werden die Gänge des Aufsitzmähers geschaltet. Eine spezielle Grasleitvorrichtung erlaubt das Mähen auch an Kanten und die Bearbeitung der Fläche mit einem Trimmer wird überflüssig. Bei den Rasentraktoren können Sie zwischen einer Schnittbreite von 95 cm bis 1,25 m wählen. Das größte Gerät wird für Flächen bis zu 10.000 m² angegeben. Alle Traktoren sind mit ergonomischen Sitzen ausgestattet und ihre Verarbeitung lässt auf eine lange Lebensdauer schließen. Sämtliche Geräte können beim Fachhändler vor Ort oder im online Shop geordert werden. Hervorzuheben ist hier der gute Service. Die Artikel werden nicht nur bis in den Garten geliefert. Eine Einführung und Hilfe beim ersten Test gibt es von den Fachleuten ebenfalls.

Es war im Jahr 1931, als Herr Alois Kober die Firma Al-Ko gründete. Im Jahr 1966 startete man mit der Produktion der ersten Rasenmäher. Nach der Fußballweltmeisterschaft 1974, wo Deutschland Erster wurde, bewarb kein Geringerer als der „Kaiser“ Franz Beckenbauer dann im Jahr 1979 den „goldenen Line Rasenmäher“. Im online Shop von Alko gibt es ein Sortiment aus 15 Produkten, die alle zu den Aufsitzmähern beziehungsweise Rasentraktoren gehören. Sie sind mit 4-Takt-Motoren ausgestattet und verfügen über Schnittbreiten bis zu 1,25 m. Sie werden im österreichischen Werk produziert und sowohl Konzept als auch Design stammt ausnahmslos von werkseigenen Ingenieuren. Der preiswerteste und kleinste Aufsitzmäher wird unter dem Namen „Mini-Rider“ geführt. Er überzeugt nicht nur durch seinen Preis, der unter 2000,- Euro liegt. Die Schnittbreite beträgt 62 cm und die Größe des Mähkreises liegt bei 96 cm. Für Gartenbesitzer mit wenig Abstellmöglichkeiten ist sicher interessant, dass das Gerät lediglich eine Breite von 78 cm hat. Das ist ebenfalls von Vorteil, wenn Wege oder Einfahrten zu mähen sind. Das Schnittbild ist einwandfrei und braucht sich nicht hinter den Großen zu verstecken. Das Top Modell wird mit einer Schnittbreite von 1,25 m und einem Zweizylinder angeboten. Starke 13,5 kW kommen hier zum Einsatz und der Aufsitzmäher ist zur Pflege sehr großer Flächen ein zuverlässiges Arbeitsgerät. Die Vorderachse wurde aus Guss hergestellt und der C-Profilrahmen ist verwindungsfrei. Ein Tempomat und das elektronische Display machen den Rasentraktor zu einem Gerät für gehobene Ansprüche.

Honda ist nicht nur für schnelle Motorräder bekannt. Dort werden auch Aufsitzmäher gebaut und vertrieben. Neben Kompaktmodellen bietet das Unternehmen auch Geräte für Parks und große Rasenflächen an. Honda teilt das Sortiment in drei Klassen ein: die kompakte, die Ober- und die Premiumklasse. Sämtliche Modelle können nur im Fachhandel erworben werden. Diese Händler bieten aber auch den online Kauf an. Die Geschwindigkeit lässt sich stufenlos und über einen schlichten Griff verstellen. Die kompakten Aufsitzmäher sind speziell für kleinere Gärten mit Ecken und Wegen oder Bäumen geeignet. Sie haben eine Gesamtbreite von 76 cm und benötigen wenig Raum für die Unterbringung. Die mittleren und Premiummodelle unterscheiden sich nicht nur in der Größe von den Kompakten. Der Motor ist dabei im vorderen Bereich verbaut und gehört laut Hersteller zu jenen, die die niedrigsten Emissionswerte vorweisen. Mit einer Schnittbreite von bis zu 1,22 m gehören Premiumgeräte schon zu den Mähern für Profis. Sie sind mit einer Vorderachse aus Gusseisen bestückt und das sorgt für noch mehr Sicherheit beim Arbeiten im hügeligen Gelände. Bei den Aufsitzmähern von Honda wird das Reinigen der Maschinen zum Vergnügen. Es wurde ein Wasseranschluss integriert und hier können Sie Ihren Gartenschlauch ganz bequem anschließen. Bei laufendem Motor und rotierendem Messer gelangt das Wasser an sämtliche Stellen, die gereinigt werden müssen. Sie verbrauchen also exakt nur die Menge, die tatsächlich notwendig ist. Verschwendung ist ausgeschlossen. Selbstverständlich haben Sie dabei auch die Möglichkeit, dass Sie eine Verbindung zum Regenwassertank herstellen.

Im Jahr 1959 begann der Firmengründer Alfred Schefenacker mit der Produktion von motorbetriebenen Gartengeräten. Das herausragende Produkt ist bis heute der Allesmäher. Die Idee dazu kam, als Herr Schefnacker seinen Weinberg bearbeiten wollte. Er war zu steil für die üblichen Mäher und auch die Rebabschnitte, die beim Stutzen auf die Erde fielen, störten das Mähen. Mittlerweile bietet das Unternehmen auch Rasentraktoren an und bis heute ist es ein Familienbetrieb. Die Verantwortlichen stehen für Innovationen, bei gleichzeitig schonendem Umgang mit Ressourcen. Bezeichnend ist ebenfalls, dass Ersatzteile nicht bereits nach fünf oder zehn Jahren ausverkauft sind. Nein, das Unternehmen wirbt damit, dass die meisten Komponenten bis zu 30 Jahre nach dem Kauf zur Verfügung stehen. Das Sortiment an Aufsitzmähern besteht aus 8 Produkten. Der „Rider“ ist der kleinste Mäher und der „Enduro“ ein Gerät für höchste Ansprüche. Beim ersten Blick fällt auf, dass die hier verbauten Räder mit viel Profil ausgestattet sind. Alle Geräte werden von AS-Motoren werden mit Elektrostarter geliefert und die Motoren stammen von der Firma Bridge und Stratton. Der breite Radstand macht das Mähen auf unebenem Gelände möglich. Für noch mehr Sicherheit sorgen Stoßfänger und ein Rundumschutz in Form eines stabilen Rohres. Der Sitz ist breit und lässt sich der Größe des Nutzers stufenlos anpassen.

Seit dem Jahr 1922 besteht die Firma und wirbt damit, dass es Qualität „made in Germany“ anbietet. Der Anspruch ist, dass alle Produkte sich durch lange Lebensdauer und leicht Bedienbarkeit auszeichnen. Das Sortiment Aufsitzmäher und Rasentraktoren umfasst 16 Produkte. Das kleinste Gerät ist der „Scooter“ und hier fällt der günstige Preis sofort auf. Die Schnittbreite liegt bei 60 cm und eine Länge von 1,90 m ist kaum von üblichen Handgeräten zu unterscheiden. Den „Scooter“ gibt es auch noch mit hydrostatischem Getriebe und einer Schnittbreite von 76 cm. Große Aufsitzmäher werden bei Wolf Garten als Rasentraktoren geführt. Ihre Bereifung ist mit viel Profil ausgestattet und die Schnittbreiten liegen zwischen 96 cm und 1,05 m. Auffallen ist der relativ geringe Preis der Geräte. Der Einstieg ist bei allen Produkten tief und bringt bequemes Auf- und Absteigen mit sich. Bei den Großen, welche mit großvolumigen Fangsäcken ausgestattet sind, kann dieser vom Sitz aus geleert werden. Das geschieht mit der Hilfe eines stabilen Hebels, der neben dem Fahrer angebracht ist. Eine Füllstandsanzeige im Sichtbereich ermöglicht die Kontrolle während des Mähens.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Aufsitzmäher am besten?

Das Angebot an Fachhändlern für Gartengeräte ist dünn gesät. Wer das Glück, hat und ein Fachgeschäft in seiner Nähe fand, wird sich dort die Modelle anschauen. Einige Baumärkte bieten ebenfalls Aufsitzmäher an. In beiden Fällen können die Geräte angeschaut und eventuell sogar getestet werden. Sollte es zum Kauf kommen, werden sie entweder mit einem Anhänger nach Hause transportiert oder vom Verkäufer angeliefert. Die Preise dafür sind unterschiedlich und nur selten werden sie als kostenloser Dienst am Kunden angeboten.LawnBoss 4102-H - Tondeuse Autoportée ..

Es gibt viele Hersteller, die sich auf Geräte zur Rasenpflege spezialisiert haben. Zu jeder Saison bringen sie ihre Innovationen auf den Markt und Verbraucher haben die Qual der Wahl. Die Aufsitzmäher sind teurer als andere Geräte und daher fällt die Entscheidung schwer. Wer sich zum ersten Mal ein Produkt dieser Preisklasse kauft, kennt weder die Vorteile noch die Unterschiede der Artikel. Gartenbesitzer müssen also die Beschreibungen lesen, um sich mit der Arbeitsweise vertraut zu machen. Dabei erfahren sie auch, welche Motoren zur Verfügung stehen und wie viel Zeit sie zur Wartung der Geräte benötigen. Kaum jemand hat Zeit und Lust, sich über Stunden mit dem Vergleich von Aufsitzmähern zu beschäftigen. Viel einfacher und auch kostengünstiger sind Sitzungen im Internet. Jeder Hersteller beschreibt seine Geräte ausführlich auf seiner Homepage. Viele von ihnen betreiben auch einen Shop und dort besteht die Möglichkeit, dass das Gerät bestellt werden kann. Die meisten Fragen werden bereits beim Lesen der Artikelbeschreibungen beantwortet. Auf diversen Fotos sind die wichtigen Teile der Rasenmäher gut zu erkennen. Es wird beschrieben, welcher Aufwand für die Reinigung benötigt wird und ob die Wartung auch von Laien durchführbar ist. Das können zwar auch die Fachverkäufer vor Ort, aber meistens nur für die von ihnen angebotenen Artikel. Die Auswahl im Netz ist wesentlich größer. Das ist auch normal. Niemand kann sich die Geräte von mittlerweile 50 Herstellern in Deutschland ins Schaufenster oder das Lager stellen. Das Netz bietet zudem viele Seiten an, die über unabhängige Tests für Aufsitzmäher berichten.

Und noch einen wichtigen Punkt sollten Sie bei der Frage zum Kauf eines Aufsitzmähers beachten.

Entscheiden Sie sich für das Internet, dann steht Ihnen von vielen Anbietern ein besonderer Service zu. Das Gerät wird Ihnen nicht nur kostenlos geliefert. Sie werden von den Fachleuten direkt mit dem Aufsitzmäher vertraut gemacht und auch den ersten Probelauf müssen Sie nicht alleine durchführen.

Wissenswertes und Ratgeber

Das Doppelmessermähwerk schneidet den Rasen so schonend, wie es beim Einsatz einer Sense der Fall ist. Es sind die scharfen Klingen, womit das Mähwerk ausgestattet ist. Wer damit seinen Rasen bearbeitet, braucht keinen Mulcher. Die Gefahr, dass die Gräser klumpen oder faulen, ist durch den sauberen Schnitt gebannt. Falls Sie schon einmal einen Spindelmäher nutzten, wissen Sie, dass Sie auch dabei den Rasen nicht mulchen brauchen. Exakt so verhält es sich bei Aufsitzmähern mit Doppelmessermähwerk. Der Energieverbrauch ist wesentlich geringer als bei einem Scheibenmähwerk. Wir machen Sie aber auch auf einen gravierenden Nachteil aufmerksam. Das Schärfen der Messer ist wesentlich schwieriger und muss meistens von einem Fachbetrieb erledigt werden.MTD Rasentraktor MTD 92

Die am häufigsten verwendeten Rasenmäher sind mit einem einzelnen Messer ausgestattet. Damit arbeiten auch viele Aufsitzmäher. Der Schnitt ist gleichmäßig, zerkleinert das Gras aber nicht. Hier sollte zum Mulchen ein spezielles Kit angeschafft werden. Die Messer gibt es auch einzeln und sie können von Laien gewechselt werden. Das Mulchen ist nicht nur eine Arbeitserleichterung. Sie brauchen keinen Fangkorb leeren und müssen die Arbeit nicht unterbrechen. Gleichzeitig führen Sie dem Rasen sämtliche Nährstoffe zu, die er beim Mähen verliert. Sie müssen also nicht mehr so häufig düngen, sparen somit nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Sei es ein Unfall oder die plötzlich auftretende und schwere Erkrankung. Eine Gehbehinderung trifft stets unvorhergesehen und nicht nur bei Senioren ein. Dann ist es wichtig, dass die Lebensqualität so gut es geht erhalten wird. Das bezieht sich auch auf die Pflege des Gartens. Wer künftig sein Leben in einem Rollstuhl verbringen muss, kann sich mit dem Aufsitzmäher ein Stück Unabhängigkeit erhalten. Viel von ihnen lassen sich nämlich behindertengerecht umbauen. Der Einstieg ist wahlweise von vorne oder der Seite möglich und gesteuert wird über einen Hebel. Das Mähwerk lässt sich mit einer Fernbedienung einstellen. Für Sicherheit sorgt ein Gurt, der den Fahrer wie in einem Auto hält. Als Betroffene sollten Sie die Hersteller nach eigens für Sie optimierte Umbauten fragen.

Die Geschichte der Aufsitzmäher

Es war ein Ingenieur des Herstellers Husqvarna, der für eine Revolution im Bereich der Aufsitzmäher verantwortlich war. Er schaute sich den Anhänger eines Spielzeugtraktors an und das brachte ihn auf die Idee der drehenden Hinterachse für Aufsitzmäher
Die Idee wurde im Jahr 1987 patentiert und seitdem können auch Besitzer kleiner Gärten diese Geräte nutzen. Der Wendekreis ließ sich auf ein Minimum reduzieren. Das Umfahren von Bäumen und Sträuchern sowie das Mähen schmaler und verwinkelter Wege war ab sofort möglich. Nullwendekreismäher sind nicht nur bei Kleingärtnern beliebt. Auch in Parks mit viel Baumbewuchs und reichlichem Bestand an Sträuchern gelten sie als optimale Arbeitsgeräte.MCCulloch Rasentraktor M 105-77X, 960210031

Anfang der 90er Jahre kamen die ersten Aufsitzmäher und Gartentraktoren mit Automatikgetriebe auf den Markt. Seit der Zeit war es möglich, dass die Geräte mühelos durch hohes und nasses Gras fuhren. Auch Steigungen stellten kein Problem mehr dar, da sich der Motor selbstständig den Gegebenheiten des Geländes anpasste. Zum Ende des Jahrzehnts gab es dann die ersten Modelle mit Servolenkung. Wer sich noch gut an die Zeit erinnern kann, wo Kraftfahrzeuge ohne die Lenkunterstützung auskommen mussten, weiß, welchen Fortschritt die Servolenkung bietet. Arme und Schultern werden nicht mehr so sehr beansprucht und das Mähen vereinfacht.

Erst um das Jahr 2005 herum wurden Aufsitzmäher mit Allradantrieb konstruiert und verkauft. Dabei sind sie heute kaum aus dem Sortiment der Mäher wegzudenken. Sie schaffen selbst größere Anstiege mühelos und auch das Schneeschieben auf Gehwegen wird durch das gleichzeitge Bewegen aller Räder spürbar erleichtert. Das belegen viele Tests unabhängiger Experten.

Luftverschmutzung und der Verbrauch von Ressourcen beschäftigte auch die Hersteller von Rasenmähern. Dazu kam, dass sich das Umweltbewusstsein der Verbraucher änderte und sie nach schadstoffarmen Geräten Ausschau hielten und halten.

Etwa im Jahr 2011 wurde der erste Aufsitzmäher vorgestellt, der mit einem Akku ausgestattet ist. Er ist wesentlich leiser und beim Betrieb werden keine Schadstoffe in die Luft geblasen.
Die Kapazität der Akkus wird kontinuierlich erhöht und auch bei der Herstellung setzen die Konstrukteure immer häufiger auf umweltschonende Technologien.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Aufsitzmäher

Wer dem Wunsch seiner Kinder nachkommt und sie mit dem Gerät fahren lässt, muss die Hinweise des Herstellers beachten. Auch wenn es sich nicht um ein Fahrzeug für den Straßenverkehr handelt, darf der Mäher nicht von Menschen bewegt werden, die das 15. Lebensjahr noch nicht erreichten.TEXAS Rasentraktor Rider 6100E

Wer das nicht beachtet und es kommt zu einem Unfall, wird den verantwortlichen Erwachsenen stets die mangelnde Aufsichtspflicht unterstellt. Führt ein Unfall zum Tode des Kindes, muss der Verantwortliche nicht nur mit einer Geldbuße rechnen. Es gibt Richter, die in dem Fall auch auf einer Gefängnisstrafe bestehen.

In Deutschland sind ungefähr 5 Millionen Rasenmäher im Gebrauch. Etwa 50 Anbieter konkurrieren miteinander und bringen jedes Jahr neue Modelle auf den Markt. Momentan kann der Gartenbesitzer und Profi unter 200 Aufsitzmähern wählen. Dabei tendieren immer mehr Verbraucher zu den kompakten Geräten. Sie sind preiswert und bieten laut Test auch in kleinen Anlagen jede Menge Komfort.

Den Aufsitzmäher in wenigen Schritten richtig montieren

Wer seinen Aufsitzmäher im Internet, Baumarkt oder Fachgeschäft vor Ort kaufte, wird ihn in einigen Fällen als „teilmontiert“ geliefert bekommen.MCCulloch Rasentraktor M115-97T, 960410376

Wir haben uns dazu einmal die Montageanleitungen angeschaut und fassen diese für Sie zusammen. Das Lenkrad besteht aus mehreren Teilen und muss gut befestigt werden. Neben diversen Schrauben, Unterlegscheiben und Muttern gehört auch die Verkleidung des Lenkrads dazu. Der Sitz wird ebenfalls lose geliefert und ist auf die dafür vorgesehene Platte zu montieren.

Die Batterie muss vor dem ersten Gebrauch einige Stunden geladen werden. Die Dauer dafür wird in der Betriebsanleitung beschrieben und das hängt unter anderem auch von der Größe des Motors ab. Dass Fangkorb und dessen Träger nach der Lieferung montiert werden müssen, kennt jeder, der bereits einen Handrasenmäher benutzte. Der Einbau ist leicht durchzuführen, da Schritt für Schritt Erklärungen und passende Schrauben mit Muttern vorhanden sind.

8 Tipps zur Pflege

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8

Tipp 1:

Es gibt einige Hersteller, die damit werben, dass das Gerät nach dem Gebrauch mit dem Hochdruckreiniger gesäubert werden kann. Das ist mit Sicherheit bequem und zeitsparend. Einige Oberflächen können dadurch beschädigt werden. Nicht zu vergessen ist auch, dass hier oft teures Trinkwasser genutzt wird. Es hat nichts mit übersteigertem Umweltbewusstsein zu tun, wenn wir darauf hinweisen. Wer einen Regenwassertank besitzt, sollte das Wasser von dort nehmen. Wir denken aber auch, dass die nasse Reinigung nicht nach jedem Gebrauch erforderlich ist. Trockene Reste des Rasens lassen sich ohne Mühe mit einem Handfeger entfernen.

Tipp 2:

Einmal im Jahr muss der Aufsitzmäher einer umfangreichen Inspektion unterzogen werden. Damit ist nicht gemeint, dass Sie jedes Mal eine Werkstatt aufsuchen. Achten Sie auf saubere Zündkerzen und sorgen Sie vor der Winterruhe für einen leeren Tank. Was beim Auto gilt, ist auch für den Aufsitzmäher richtig. Nachschauen, ob Ölverlust vorhanden ist, und das Einfetten des Getriebes gehört dazu. Der Keilriemen ist zu betrachten und bei Bedarf zu ersetzen. Wie beim Auto, ist auch beim Aufsitzmäher der regelmäßig stattfindende Ölwechsel wichtig. Zu alter Schmierstoff belastet den Motor und verringert seine Lebensdauer. Hier ist auf die Angabe des Herstellers zu achten. Er gibt Hinweise dazu, welches Öl für das Gerät genommen werden muss. Das gilt ebenfalls für den Filter, der ebenfalls regelmäßig zu wechseln ist.

Tipp 3:

Wer keinen überdachten und geschlossenen Stellplatz für sein Gerät zur Verfügung hat, sollte sich eine passende Abdeckhaube zulegen. Gut geeignet sind auch dicke Planen, die es zum Beispiel für das Abdecken von Anhängern zu kaufen gibt. Häufig sind sie bereits mit Ösen ausgestattet und werden mit Expandern befestigt. Lassen Sie das Gerät nicht auf unbefestigtem Gelände stehen. Die dort gebildete Feuchtigkeit würde der Karosserie und dem Motor schaden.

Tipp 4:

Der Auswurfkanal und die Reifen müssen nach jedem Gebrauch mit einem Besen gereinigt werden. Vor der Winterruhe ist auch das Benzin abzulassen. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Gase entwickeln, die zur Verpuffung und im schlimmsten Fall zur Explosion führen können.

Tipp 5:

Es ist noch nicht so lange her, dass im Netz ein Kurzfilm gezeigt wurde, der die Entstehung eines Brandes in einer Holzhütte beschrieb. Stellen Sie den mit Benzin befüllten Aufsitzmäher nicht in einen unbelüfteten Raum, der aus Holz gebaut ist. Falls Sie keinen anderen Platz zur Verfügung haben, lassen Sie im Hochsommer Türen und Fenster geöffnet. Mit dieser Vorsichtmaßnahme vermeiden Sie die Überhitzung und senken das Risiko eines Brandes. Selbst wenn jetzt das Argument kommt, dass das Auto doch auch in der heißen Mittagssonne stehen kann und nichts passiert. Trotzdem, lieber einmal zu vorsichtig, als später sagen zu müssen: „Hätte ich doch…“. Benzinkanister sollten übrigens möglichst aus Metall und mit einem dichten Schließmechanismus ausgestattet sein.

Tipp 6:

Bei Aufsitzmähern, die mit einem Akku angetrieben werden, ist dieser vor dem Einzug ins Winterquartier zu entfernen. Es ist ebenfalls wichtig, dass die Batterien in einem frostfreien Raum untergebracht werden. Sie dürfen weder feucht noch zu warm gelagert werden. Also nicht im Heizungskeller oder der Waschküche.

Tipp 7:

Regelmäßiges Abschmieren erhöht die Lebensdauer des Aufsitzmähers. Schauen Sie sich vorher die Bedienungsanleitung an. Dort wird sehr genau beschrieben, wo die entsprechenden Nippel zu finden sind. Diese fetten Sie mit einem Spezialgerät ein. Alle Teile, die ohne Schmiernippel auskommen, benetzen Sie mit wenigen Tropfen Öl.

Tipp 8:

Achten Sie immer darauf, dass die Lenkung leichtgängig bleibt und regelmäßig von Staub und anderen Ablagerungen befreit wird. Das sollten Sie spätestens vor der Winterruhe, aber auch während der Vegetationsperiode machen. Gemeint ist hier der offene Kranz unter der Motorhaube. Das ist der sogenannte Lenkzahnkranz und sollte in der Bedienungsanleitung beschrieben sein. Einige Tropfen Öl sorgen ebenfalls für die einwandfreie Funktion der Lenkung.

 

 

 

Nützliches Zubehör für Aufsitzmäher

Sei es, dass die Messer einer gründlichen Reinigung unterzogen werden oder der Ölwechsel erforderlich wird. Es kommt immer mal wieder vor, dass der Aufsitzmäher angehoben werden muss. Bevor Sie jedes Mal eine Werkstatt aufsuchen, kaufen Sie sich besser eine Hebevorrichtung. Das können Rampen aus Metall sein, die oft als Auffahrrampen angeboten werden. Sie sind stabil und halten das Gewicht des Gerätes gut aus. Eine Alternative bietet der schlichte Heber, welcher wie ein Wagenheber aufgebaut ist. Mit ihm können Sie Ihren Aufsitzmäher hochbocken und in Ruhe arbeiten. Da das Heben mit einer Kurbel erfolgt, ist keine große Kraftanstrengung erforderlich. Aber Achtung: Trotz der Hilfen beim Anheben des Aufsitzmähers ist bei Arbeiten unter dem Gerät stets Achtsamkeit erforderlich. Lassen Sie sich dabei nicht ablenken und konzentrieren sich ausschließlich auf die erforderlichen Handgriffe.

Schmiernippel sind in den Bedienungsanleitungen gekennzeichnet und sie erleichtern die Wartung der Aufsitzmäher. Sie werden regelmäßig eingefettet und das wiederum gewährleistet, dass wichtige Teile im wahrsten Sinne des Wortes „im Gang“ bleiben. Der Kauf einer Fettpresse ist zwar nicht zwingend erforderlich, macht die Arbeit aber einfacher. Sie wird mit einer Kartusche oder losem Fett befüllt und schiebt es langsam und gut dosiert nach vorne. Das Schmieren der Nippel lässt sich so sauber und genau durchführen.

Der Nutzen eines Aufsitzmähers ist nicht immer auf die Sommermonate beschränkt. Gutes Zubehör macht ihn zu einem Allrounder, den Sie ganzjährig gebrauchen können. 
Große Einfahrten und lange Gehwege wollen regelmäßig gekehrt werden. Zu dem Zweck bietet der Handel Aufsätze an, die mit wenigen Handgriffen am Rasentraktor befestigt werden können. Je nach Modell wird nicht nur gefegt, sondern auch gesammelt. Das ist gerade im Herbst optimal, wenn Laubbäume, wie Birken oder Buchen und Eichen die Wege mit ihren Blätter bedecken. Kehrmaschinen können zum Sammeln von Blättern und Staub eingesetzt werden. Der Schmutz wird im Sammelbehälter aufgefangen und anschließend entsorgt. Eine zusätzliche Schutzplane dient dazu, dass kleine Steine oder Äste nicht zu Verletzungen vorbeigehender Menschen führen. Sie verhindert auch, dass Lack von Autos beschädigt wird.

Hausbesitzer und Mieter, deren Grundstück an einer Straße mit Gehweg liegt, sind für das Räumen im Winter verantwortlich. Je länger der Bürgersteig, desto anstrengender ist die Arbeit. Für viele Aufsitzmäher gibt es Schneeräumschilde, die ohne großen Aufwand befestigt werden können. Sie erledigen Ihre Arbeit im Sitzen und streuen anschließend auf die gleiche Weise den Gehweg ab. Sand, Schotter oder auch Salz passen in die Streuvorrichtung und diese verteilt das Streugut gezielt und richtig dosiert auf dem Untergrund.

Große Grundstücke können schnell die Länge von 100 Metern übersteigen. In dem Fall sind weite Wege normal und dazu gehört auch das Schleppen von Pflanzerde und Gewächsen. Um sich die Gartenarbeit zu erleichtern, ist die Montage einer Anhängerkupplung optimal. Sie laden sämtliche Utensilien auf den Hänger und fahren mit Ihrem Aufsitzmäher bequem in den letzten Winkel Ihres Gartens.

Wer große Flächen pflegt, muss lange auf seinem Aufsitzmäher sitzen. Die einseitige Haltung führt häufig zu Verspannungen und dem Einschlafen von Händen und Unterarmen. Abhilfe können Armlehnen schaffen, die bei vielen Modellen im Zubehör angeboten werden. Sie legen die Arme locker darauf und merken schnell, wie entspannend auch längeres Mähen sein kann.

Aufsitzmäher Ratgeber